Orthodox und modern

Kassel – Mit neuer Synagoge in den Mittelpunkt gerückt

Jüdische Gemeinde Kassel

Mit der Eröffnung ihrer neuen Synagoge im Jahr 2000 ist die Jüdische Gemeinde Kassel stärker in den Focus der Öffentlichkeit geraten. Einmal monatlich lädt sie ins jüdische Lehrhaus zu Vorträgen über religiöse Themen auch die nichtjüdische Bevölkerung ein.

Mit Bibliothek, Kindergruppe, Frauentreff und Jugendzentrum bietet die Gemeinde für jedes ihrer 1.100 Mitglieder etwas. Bei der Wahl zum Gemeindevorstand im April 2009 hat sich auch der Vorstand deutlich verjüngt.

Der jüngste des Gremiums ist Grigori Lagodinsky. Der 28-jährige Jurist will sich vor allem für die Jugend stark machen. Wie Lagodinsky steht auch die neue Vorsitzende Ilana Katz für eine gelungene Integration russischsprachiger Zuwanderer in die Gemeinde, sie kommt aus Riga.

Rabbinisch geführt werden die Kasseler Juden von Shlomo Freyshist, der sich selbst als modern orthodox bezeichnet und jeden Freitagabend und Samstagmorgen Gottesdienste anbietet.


Jüdische Gemeinde Kassel
Vorsitzende: Ilana Katz
Bremer Straße 3
34117 Kassel

Bürozeiten
montags bis donnerstags 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, freitags 9 bis 14 Uhr.

Kontakt
Tel.: 0561/78 80 93 0

Jüdische Gemeinde Kassel
Gottesdienste
Synagoge Bremer Straße 3

Freitag, 24. November
Gottesdienst
17:00 Uhr

Samstag, 25. November
Gottesdienst
09:30 Uhr

Freitag, 1. Dezember
Gottesdienst
17:00 Uhr

Samstag, 2. Dezember
Gottesdienst
09:30 Uhr

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Herbst
Berlin
11°C
regenschauer
Frankfurt
13°C
regen
Tel Aviv
13°C
wolkig
New York
4°C
heiter
Zitat der Woche
»Ich trete in Israel auf. Wegen BDS.«
Der australische Musiker Nick Cave begründet, warum er trotz Drohungen
etlicher Israelboykotteure in Tel Aviv ein Konzert gab.