Frankfurt/Main

Zeichen der Solidarität

Abubakr-Moschee in Frankfurt/Main Foto: dpa

Der Präsident des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann, wird am Aktionstag der Islamverbände an diesem Freitag eine Moschee in Frankfurt am Main besuchen. »Anschläge auf Moscheen tun uns natürlich auch weh«, sagte Graumann dem Evangelischen Pressedienst. Der Zentralrat der Juden habe immer an der Seite der muslimischen Gemeinschaft gestanden, wenn diese – in welcher Form auch immer – angegriffen wurde, »und das werden wir auch weiterhin tun«, versicherte er.

freitagsgebet Anlässlich des Freitagsgebetes wird Graumann die Abubakr-Moschee besuchen. Nach dem Gebet ist dort eine Kundgebung geplant. An diesem Aktionstag ein Zeichen der Solidarität zu setzen, sei ihm sehr wichtig und eine persönliche Herzenssache, sagte der Zentralratspräsident. »Es ist gut, dass sich die muslimischen Verbände gegen den Terrorismus fanatischer Islamisten zur Wehr setzen wollen«, ergänzte er.

Die Islamverbände wollen am Freitag gegen Hass und den Missbrauch von Religion ein Zeichen setzen. In bundesweit rund 2000 Moscheen sind nach dem Freitagsgebet Mahnwachen und Friedensgebete geplant. In großen Städten soll es zudem Kundgebungen mit Politikern geben. epd

Zentralrat

Schiurim und Sederfeiern

Information über religiöse Online-Angebote der Gemeinden, Synagogen und Rabbiner

 06.04.2020

Weimar

Virtuelles Gedenken an Befreiung von KZ Buchenwald

Für den 11. April ist eine Webseite mit Statements von Überlebenden geplant

 05.04.2020

Service

Pessach im Paket

Wie man alles Wichtige zum Fest per Post geliefert bekommt

von Christine Schmitt  05.04.2020

Porträt der Woche

»Meine Praxis bleibt geöffnet«

Michael Umanski ist Tierarzt und auch in der Corona-Krise für seine Patienten da

von Katrin Diehl  05.04.2020

Bleib zu Hause

Seder ohne Großeltern – mehr Zeit für die Kinder

Wie die Corona-Krise die Pessach-Planungen von Familien in Berlin durcheinanderwirbelt

von Ralf Balke  05.04.2020

Sport

»Wir haben mehr Vorlaufzeit«

Weil die Olympischen Spiele verschoben wurden, findet auch die Maccabiah ein Jahr später statt

von Katrin Richter  05.04.2020

Online-Seder

Zartbitter statt Maror

Die Jüdische Jugend Baden kam per Videokonferenz zu einem Schoko-Pessach-Vorgeschmack zusammen

von Christine Schmitt  03.04.2020

Zu Hause bleiben

Putz-Challenge, Netta-Tanz, Home-Cup

Was planen jüdische Einrichtungen? Eine Auswahl von Beten bis Work-out

von Eugen El  03.04.2020

Frankfurt

Tablets für Senioren

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden ruft zu Sachspenden auf

 02.04.2020