1700 Jahre jüdisches Leben

WDR bündelt Angebote zum Festjahr

Ein Beitrag zum Festjahr: Die »Schalömchen«-Bahn der Kölner Verkehrsbetriebe Foto: KVB

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bündelt seine Angebote rund um das Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland auf einer neuen Webseite. Dort sind Dokumentationen, Porträts und Gespräche im Video- und Audioformat zu finden.

Neben dem Programm, das der WDR und andere ARD-Sender zum Festjahr produzieren, bietet die Seite auch Informationen und Tipps zum Festjahr sowie rund um das Judentum in Deutschland.

KARNEVAL Ein Artikel liefert Hintergründe zur WDR-Dokumentation »Schalom & Alaaf«, die am 10. Februar im WDR Fernsehen ausgestrahlt wird.

Der 30-minütige Film widmet sich der Geschichte und Gegenwart jüdischer Karnevalisten. Unter anderem wird der Karnevalsverein »Kölsche Kippa Köpp« vorgestellt.

PRÄGUNG In einem Podcast über jüdische Rapper kommt Ben Salomo ebenso zu Wort wie die israelische Rapperin Echo. In einem Audiobeitrag reflektiert die Journalistin Estella Mazur ihre familiäre Prägung als Vaterjüdin.

Schon vor der Ausstrahlung im ARD Fernsehen am 23. Februar wird zudem die WDR-Doku »Jung, jüdisch, weiblich – Die selbstbewusste Generation« auf der Webseite abrufbar sein.

Der Anlass für das Festjahr ist ein Dekret des römischen Kaisers Konstantin aus dem Jahr 321, das den Kölner Juden erlaubt, öffentliche Ämter zu übernehmen. Es gilt der älteste Nachweis für das jüdische Leben auf dem heutigen deutschen Staatsgebiet. ja

Braunschweig

»Judenpresse«-Rufe: Rechtsextremist zu Bewährungsstrafe verurteilt

Martin Kiese ist ehemaliger Landesvorsitzender der Partei »Die Rechte«, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird

 23.02.2024

Theater im Delphi

Widmung an den Onkel

Der New Yorker Musiker Roger Peltzman erzählt in dem Stück »Dedication« die Geschichte seiner Familie, die von den Nazis vertrieben wurde

von Katrin Richter  22.02.2024

Frankfurt

Bewusste Gedenkkultur

Die Jüdische Gemeinde vergibt den Beni-Bloch-Preis für Jugendengagement

 22.02.2024

Potsdam

Dringender Appell

Das Zacharias Frankel College sorgt sich um die Zukunft

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Geflüchtete

Sehnsucht nach früher

Natalia, Tatjana und Slavik stammen aus der Ukraine und leben nun in Deutschland

von Christine Schmitt  22.02.2024

München

»Das war eine Zäsur«

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch über den Brandanschlag auf das jüdische Gemeindehaus in der Reichenbachstraße und das Gedenken an den 13. Februar 1970

von Leo Grudenberg  21.02.2024

München

Roth würdigt verstorbenen Direktor des Jüdischen Museums

Als Gründungsdirektor prägte Bernhard Purin die Einrichtung

 21.02.2024

München

Verloren und verstreut

Die Historikerin Julia Schneidawind stellte im Gemeindezentrum ihre Dissertation über deutsch-jüdische Privatbibliotheken vor

von Nora Niemann  20.02.2024

München

Direktor des Jüdischen Museums unerwartet gestorben

Bernhard Purin war weltweit als Experte für Judaica geschätzt

 20.02.2024