Kompakt

Wahl

Zentralratsvizepräsident Abraham Lehrer wurde erneut zum Präsidenten der ZWST gewählt. Foto: Lohnes/ZR

Frankfurt

Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Abraham Lehrer, ist neuer und alter Präsident der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST). Bei ihrer Mitgliederversammlung am 19. Januar in Frankfurt wählten die Delegierten aus den jüdischen Gemeinden und den jüdischen Landesverbänden turnusmäßig nach vier Jahren einen neuen Vorstand. Diesem gehören erneut Aleksander Chraga (Bochum), Abraham Lehrer (Köln), Küf Kaufmann (Leipzig), Barbara Traub (Stuttgart), Michael Licht (Köln), Leo Latasch (Frankfurt), Mark Dainow (Offenbach) sowie Sarah Singer (Berlin) an. Neu in dem neunköpfigen Gremium ist Michael Rubinstein aus Düsseldorf. Besonders gewürdigt wurde Aviva Goldschmidt für ihr 60-jähriges Engagement, unter anderem als Leiterin des ZWST-Sozialreferats. Seit 2011 war Aviva Goldschmidt im Vorstand der ZWST, für den sie diesmal nicht mehr kandidiert hatte. Sie hinterlasse ein großes Vermächtnis, sagte Lehrer. Bei der konstituierenden Vorstandssitzung, die sich der Vorstandswahl anschloss, wurde Abraham Lehrer einstimmig im Amt des Präsidenten bestätigt, ebenso wie die beiden Vizepräsidenten Michael Licht und Sarah Singer. ja

Köln

Ein Orden für die Dauerausstellung

Jüdisches Museum »MiQua« erhält Karnevalsauszeichnung des Büttenredners Karl Küpper

 17.02.2020

Jewrovision

1300 Jugendliche erwartet

Die Show zum Song Contest findet am 7. März in Berlin statt

 17.02.2020

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Sharon Adler

»In den Medien spielten Frauen kaum eine Rolle«

Die Journalistin über 20 Jahre AVIVA, jüdische Feministinnen und die Diskriminierung von Frauen

von Till Schmidt  13.02.2020

Makkabi Deutschland Games

Schwimmen, Schach, Schabbat

Wie sich der Sportverein auf die Spiele im Mai vorbereitet

von Elke Wittich  13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Kompakt

Wahl, Kindertransport

Meldungen aus den Gemeinden

 13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Oberfranken

Hof gibt Hoffnung

Zentralratspräsident Schuster würdigt Einsatz gegen Antisemitismus

von Christoph Plass  13.02.2020