Kino

Vielfalt und Komplexität

Szene aus »Where life begins« Foto: ©BA.BE Productions

Was macht eigentlich einen Film zu einem jüdischen Film? Alles, was nicht langweilig ist, ist jüdisch. Das muss als Antwort genügen, eine tatsächliche Definition wird wohl eher ausbleiben.

Zumindest aber einen Eindruck kann man sich ab dem 13. Juni selbst verschaffen. Zum bereits 29. Mal werden vom 13. bis 18. Juni »Jewcy Movies« gezeigt. Das Jüdische Filmfestival Berlin Brandenburg (JFBB) präsentiert sechs Tage lang 64 Filme quer durch alle Genres.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Filme geben Einblick in die Vielfalt und Komplexität jüdischer Kultur und jüdischen Lebens. Das Besondere: Die Filme wurden vor dem Festival weder im Kino noch im Fernsehen oder bei Streaming-Diensten gezeigt. Alle 64 Filme feiern in diesen Tagen ihre Deutschland-Premiere. Nach den Vorführungen wird es für das Publikum zudem die Möglichkeit geben, mit den Machern über ihre Werke zu diskutieren.

kulturetat Kurz vor Beginn des letzten Filmfestivals gab es eine gute Nachricht: Das JFBB werde künftig vom Bund gefördert, erklärte Kulturstaatsministerin Claudia Roth. 120.000 Euro gingen in diesem Jahr somit zum ersten Mal direkt aus dem Kulturetat des Bundes an das Festival. Schirmherrin ist dieses Jahr dementsprechend ebenfalls erstmalig Claudia Roth.

Dem Festival ist es ein Anliegen, die Erinnerung an die Schoa wachzuhalten und ein Zeichen gegen Judenhass zu setzen. In jedem Jahr wird das eigentliche Programm ergänzt durch vier Spezialreihen, in diesem wird eine Hommage dem Schoa-Überlebenden Jack Garfein gewidmet. Zum 75. Geburtstag Israels werden zudem verschiedene Filme aus der vielfältigen Geschichte des Landes gezeigt.

Darunter etwa Welcome and … our condolences von Leon Prudovsky aus dem Jahr 2012 – ein klassische Familienchaos. Niemand versteht in dem Film niemanden. Und die Bürokratie der Einwanderungsbehörden macht es der russischen Familie auch nicht unbedingt leichter, in Israel anzukommen. Durch die Augen eines Zwölfjährigen erzählt der Film die Komik und Tragik der Einwanderung einer Familie in den 90er-Jahren.

überleben Basierend auf dem gleichnamigen Buch von Moshe Shamir von 1947 schildert He walked through the fields die Geschichte eines jungen Manns, der sich dem Kampf und dem Überleben des jungen Staates verschrieben hat. Des Weiteren werden zusätzlich zum eigentlichen Programm »Jewcy Horror Movies« und eine Reihe kanadischer Filme zu sehen sein. Und auch in diesem Jahr werden wieder vier Preise für den besten Spielfilm, den beeindruckendsten Dokumentarfilm, den interkulturellen Dialog und für den filmischen Nachwuchs vergeben.

Where life begins erzählt die Geschichte einer jungen Jüdin, die ihr vorbestimmtes Leben hinterfragt. Die 26-jährige Esther ist Tochter einer orthodoxen französischen Familie. Jeden Sommer macht die Familie Urlaub in Süditalien. Dort freundet sie sich mit dem Besitzer einer Obstplantage an und fängt an, sich Freiheiten zu nehmen, die ihr bislang untersagt waren.

Filip erzählt eindrucksvoll vom Überleben. Der Warschauer Jude Filip entkommt dem Ghetto, gibt sich als Franzose aus und arbeitet als Zwangsarbeiter in einem Frankfurter Hotel. Der Film vom polnischen Regisseur Michal Kwiecinski zeigt, wie Menschen unter den Umständen des Nationalsozialismus versucht haben, ihrem Schicksal zu entrinnen.

dokumentation Der Dokumentarfilm Knock on the door von Ohad Milstein und Aya Elia thematisiert die »Engel des Todes«: Offiziere der israelischen Streitkräfte, die den Familien getöteter Soldaten die traurige Nachricht überbringen müssen.

1995 wurde das Festival von Nicola Galliner im Rahmen der Kulturarbeit der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gegründet. Heute gehört es zu den ältesten und größten jüdischen Filmfestivals Europas. Galliners Anliegen war es, jüdisches Leben und jüdische Kultur als das abzubilden, was sie sind: höchst lebendig.

Auszeichnung

Jüdischer Ehrenamtspreis für Frauenverein und Magazin

Gewinnerteams werden am 16. September bei einer Preisverleihung in Berlin geehrt. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) ist als Laudator eingeplant

 16.07.2024

Einblicke

Umfrage: Viele Juden in der EU haben Angst - und verstecken ihre Identität

Nach den vorliegenden Daten weicht auch Deutschland nicht vom negativen Trend ab

 15.07.2024

Runder Geburtstag

Ruth Weiss wird 100

Bis heute setzt sie sich gegen Rassismus und Diskriminierung ein

von Claudia Rometsch  15.07.2024

Berlin

Zentralrat warnt vor muslimischem Judenhass und Rechtsextremen

»Wir müssen ohne Scheuklappen gegen muslimischen Antisemitismus vorgehen«, sagt ein Sprecher

 15.07.2024

Porträt der Woche

Eine Sabra am Main

Eliya Kraus stammt aus Beer Sheva und engagiert sich für »Zusammen Frankfurt«

von Eugen El  14.07.2024

München

Besuch aus dem Negev

Die IKG empfing eine Delegation aus Münchens Partnerstadt Beer Sheva

von Luis Gruhler  11.07.2024

Militärrabbinat

Freude, Stolz und viel Anfang

Mit dem Einbringen der Torarolle wurde das Büro in Berlin offiziell eröffnet

von Katrin Richter  11.07.2024

Potsdam

Ein Haus für alle

Nach jahrzehntelangem Streit der Gemeinden und einer späten Einigung wurde die neue Synagoge endlich eröffnet

von Christine Schmitt  11.07.2024

Lesen

»Ich lebe diesen Roman«

Der Autor und Münchner Kommunalpolitiker Marian Offman über eine Roadstory aus dem 13. Jahrhundert

von Imanuel Marcus  09.07.2024