Berlin

Tennis und Volleyball für den guten Zweck

Kicker in Blau-Weiß: die Fußballer von TuS Makkabi Foto: Harald Ottke

TuS Makkabi Berlin hat eine lange Geschichte, ein inzwischen wieder reges Vereinsleben, viele sportliche Erfolge – und Geldsorgen. Da die Finanzmisere in der Jüdischen Gemeinde zur Streichung von Zuschüssen führte, ist nach Vereinsangaben die Zukunft der Kinder- und Jugendabteilungen ungewiss. Deshalb veranstaltet TuS Makkabi am Sonntag, den 26. Juni, von 12 bis 18 Uhr ein »Benefiz-Sport-Spaß-Spielfest« auf der Julius-Hirsch-Sportanlage an der Harbigstraße 40 in Berlin-Charlottenburg. Es soll das Saison-Highlight werden.

Geplant ist ein Fußballturnier mit Mannschaften namhafter Berliner Unternehmen wie dem Felix Club-Restaurant, dem Adlon Kempinski Hotel und den Meiniger Hotels. Zudem stehen Tennis-Schnuppermatches und ein Volleyballturnier auf dem Programm. Es kann Schach gespielt werden, und die Kleinen dürfen sich auf einem Spaß-Parcour austoben. Auch eine Tombola mit attraktiven Gewinnen soll es geben. ja

Porträt der Woche

Vielschichtig jüdisch

Leon Spanier ist Filmemacher und interpretiert Tradition modern

von Eugen El  09.08.2020

Chemnitz

Zentralrat der Juden trauert um Siegmund Rotstein

Ehemaliger Gemeinde- und Landesvorsitzender starb im Alter von 94 Jahren

 07.08.2020

Berlin

Mutiger Entschluss

Samuel Salzborn ist neuer Antisemitismusbeauftragter

von Maria Ugoljew  06.08.2020

München

Makkabi, Erinnerungsort, Einstein

Meldungen aus der IKG

 06.08.2020

IKG LIVE!

Rund 10.000 Klicks

Die Internetplattform der Israelitischen Kultusgemeinde ist ein großer Erfolg

von Helmut Reister  06.08.2020

Erinnerung

Innerlich zerrissen

Die Stadt ehrt das Andenken an den Rechtsanwalt Alexander Dünkelsbühler und seine Lebensgefährtin Elisabeth Heims

von Nora Niemann  06.08.2020

Erinnerungskultur

Ohne festen Direktor

Die Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz sucht seit über einem halben Jahr einen neuen Chef

von Julien Reitzenstein  06.08.2020

Pro & Contra

Sollen wir auf Fleisch verzichten?

Zwei Rabbiner diskutieren zur Debatte

 06.08.2020

Bochum

Hilfestellung zum Heimatgefühl

Die jüdische Geschichte der Stadt vom Anfang bis zum Holocaust lässt sich entlang eines Stelenwegs erfahren

von Michael Rosenkranz  06.08.2020