Berlin

Tennis und Volleyball für den guten Zweck

Kicker in Blau-Weiß: die Fußballer von TuS Makkabi Foto: Harald Ottke

TuS Makkabi Berlin hat eine lange Geschichte, ein inzwischen wieder reges Vereinsleben, viele sportliche Erfolge – und Geldsorgen. Da die Finanzmisere in der Jüdischen Gemeinde zur Streichung von Zuschüssen führte, ist nach Vereinsangaben die Zukunft der Kinder- und Jugendabteilungen ungewiss. Deshalb veranstaltet TuS Makkabi am Sonntag, den 26. Juni, von 12 bis 18 Uhr ein »Benefiz-Sport-Spaß-Spielfest« auf der Julius-Hirsch-Sportanlage an der Harbigstraße 40 in Berlin-Charlottenburg. Es soll das Saison-Highlight werden.

Geplant ist ein Fußballturnier mit Mannschaften namhafter Berliner Unternehmen wie dem Felix Club-Restaurant, dem Adlon Kempinski Hotel und den Meiniger Hotels. Zudem stehen Tennis-Schnuppermatches und ein Volleyballturnier auf dem Programm. Es kann Schach gespielt werden, und die Kleinen dürfen sich auf einem Spaß-Parcour austoben. Auch eine Tombola mit attraktiven Gewinnen soll es geben. ja

Interview

»Gedenken an Jana und Kevin ist das Wichtigste«

Max Privorozki über den Anschlag auf seine Gemeinde an Jom Kippur vor drei Jahren, tiefe Wunden und Forderungen an die Politik

von Lilly Wolter  02.10.2022

Ilana Katz

»Die documenta hätte so großartig werden können«

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel über Unverständnis, Unterstützung und viele Debatten

von Ralf Balke  30.09.2022

Würdigung

Renate Wagner-Redding wird Ehrenbürgerin von Braunschweig

Die ehrenamtliche Gemeindevorsitzende engagiert sich seit Jahrzehnten für die jüdische Gemeinschaft

von Lilly Wolter  29.09.2022

Eva Szepesi

»Ich suchte sie mit den Augen«

Die Zeitzeugin über den Verlust der Familie, Überleben und ihre jahrelange Sprachlosigkeit

von Christine Schmitt  29.09.2022

Ichenhausen

Neue Talkreihe in alter Synagoge

Hoher Besuch in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen: Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel tritt dort am Freitag als Premierengast der »Ichenhausener Synagogengespräche für die Zukunft« auf

 28.09.2022

Porträt der Woche

Buchstaben und Noten

Dimitri Dragilew ist Dichter und widmet sich als Pianist auch russischen Komponisten

von Christine Schmitt  27.09.2022

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022