Mitzvah Day

Tag der guten Tat

Werben für den Mitzvah Day Foto: Marco Limberg

Der 19. November steht ganz im Zeichen der guten Tat, denn in knapp zwei Wochen ist wieder »Mitzvah Day«. In diesem Jahr möchte der Zentralrat der Juden in Deutschland unter dem Motto »Gutes tun tut gut« ein Zeichen gegen die wachsende politische Spaltung und Entsolidarisierung setzen.

Allein in Deutschland werden in rund 40 Städten jüdische Gemeinden und Organisationen – zum Teil in Kooperation mit nicht-jüdischen Institutionen – soziale und ökologische Projekte verwirklichen. Tausende Freiwillige besuchen Einrichtungen für Senioren, Flüchtlinge oder behinderte Menschen und reinigen Parks, Friedhöfe oder Spielplätze.

Umwelt Zentralratspräsident Josef Schuster erklärte: »Es gibt in unserer Gesellschaft nach wie vor viel gelebte Solidarität und ehrenamtliches Engagement. Dafür stehen auch unsere jüdischen Gemeinden. Am Mitzvah Day sind jedes Jahr Tausende Freiwillige in besonders schönen Aktionen für hilfsbedürftige Menschen oder für unsere Umwelt aktiv. Diesen Einsatz können wir gar nicht hoch genug schätzen.«

Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Zentralrats, Daniel Botmann, werden Mitarbeiter des Zentralrats der Juden in diesem Jahr im Franziskanerkloster in Berlin-Pankow in der Suppenküche helfen. Für die Unterhaltung der Gäste wird die Klezmer-Band »Jossif Gofenberg & Friends« sorgen.

Das hebräische Wort »Mitzvah« bedeutet »Gebot« und umgangssprachlich »gute Tat«. Der Zentralrat der Juden koordiniert den bundesweiten Mitzvah Day seit fünf Jahren. 2016 waren 2000 Freiwillige in rund 120 Aktionen engagiert. Der Zentralrat der Juden unterstützt die Gemeinden in der Vorbereitung ihrer Projekte. ja

Debatte

30 Jahre jüdische Zuwanderung: ein Blick zurück - und nach vorn

Die Ausgangslage der »Kontingentflüchtlinge« steht im Fokus einer prominent besetzten Diskussion

von Eugen El  14.06.2021

Bayern

Die ehemalige Synagoge von Gleusdorf wird zum Lernort umgewandelt

Zentralratspräsident Josef Schuster lobt das Projekt ausdrücklich

 14.06.2021

Berlin

Gegen Antisemitismus in Friedenau

Etwa 300 Menschen protestierten gegen Angriffe auf Juden – Sigmount Königsberg: Täter dürfen nicht gewinnen

von Ayala Goldmann  13.06.2021

Porträt der Woche

»Jeans trage ich nie«

Chen Jerusalem ist Modedesigner und schöpft Ideen aus seiner traditionellen Identität

von Brigitte Jähnigen  13.06.2021

Aktionstag

Mit Blick auf die Geschichte

In Berlin wurde der bundesweite Anne Frank Tag eröffnet – rund 500 Schulen beteiligen sich

 11.06.2021

1700 Jahre jüdisches Leben

»Shalom Selfie« setzt Zeichen gegen Antisemitismus

Abraham Lehrer: Nach judenfeindlichen Vorfällen der vergangenen Wochen soll Kampagne Zusammenhalt zeigen

 10.06.2021

Mühlhausen

Torarolle wird öffentlich fortgeschrieben

Projekt ist Teil des laufenden Themenjahres »Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen«

 10.06.2021

PJ Library

Bim, Bom und Bubba Brayna

Seit einem Jahr erhalten jüdische Familien Kinderbücher vom Zentralrat

von Christine Schmitt  10.06.2021

Düsseldorf

Förderer des Dialogs

Herbert Rubinstein wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

von Annette Kanis  10.06.2021