Bildung

Studiengang »Jüdische Soziale Arbeit« eingeführt

Die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg Foto: Philipp Rothe

Der Zentralrat der Juden in Deutschland bietet in Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt und der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg ab dem Wintersemester 2019/20 einen Bachelor-Studiengang »Jüdische Soziale Arbeit« an. Das sieben Semester umfassende Studium gliedert sich in Präsenzzeiten und E-Learning-Phasen.

Rund alle zwei Monate wird eine Woche Präsenzlehre eingeplant, in der eine Einführung in die unterschiedlichen Lehreinheiten gegeben wird. Die weiteren Inhalte werden in E-Learning-Einheiten vertieft. Dadurch ist es möglich, das Studium auch berufsbegleitend zu absolvieren. Die Präsenzlehre findet in den Räumen der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg (HfJS) statt.

ISRAEL Die Studierenden haben auch Gelegenheit, Seminare aus dem Studienangebot der HfJS zu belegen. Während des Studiums werden zwei Praktika absolviert. Die Wissenschaftliche Leitung des Studiengangs haben Doron Kiesel und Esther Weitzel-Polzer inne. Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester endet am 15. September.

Die Kosten des Studiums übernimmt der Zentralrat der Juden. Dazu gehören die Kosten für die Lehre und für die Unterkunft am Studienort. Teil des Studienprogramms ist auch eine Studienreise nach Israel.  ja

Weitere Informationen unter www.juedische-sozialarbeit.de

Aktionstag

Mit Blick auf die Geschichte

In Berlin wurde der bundesweite Anne Frank Tag eröffnet – rund 500 Schulen beteiligen sich

 11.06.2021

1700 Jahre jüdisches Leben

»Shalom Selfie« setzt Zeichen gegen Antisemitismus

Abraham Lehrer: Nach judenfeindlichen Vorfällen der vergangenen Wochen soll Kampagne Zusammenhalt zeigen

 10.06.2021

Mühlhausen

Torarolle wird öffentlich fortgeschrieben

Projekt ist Teil des laufenden Themenjahres »Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen«

 10.06.2021

PJ Library

Bim, Bom und Bubba Brayna

Seit einem Jahr erhalten jüdische Familien Kinderbücher vom Zentralrat

von Christine Schmitt  10.06.2021

Düsseldorf

Förderer des Dialogs

Herbert Rubinstein wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

von Annette Kanis  10.06.2021

Jubiläum

Masal tow, Saarbrigge!

Wie die Jüdische Gemeinde am Wochenende ihr 75-jähriges Bestehen und den 70 Jahrestag ihrer Synagoge feierte

von Elke Wittich  10.06.2021

Gesher

Ein ganz besonderes Wochenende in Bad Sobernheim

Zwölf Familien mit behinderten und nichtbehinderten Kindern und sechs speziell ausgebildete Madrichim sorgten dafür, dass sich die Familien nach einem anstrengenden Jahr endlich einmal wieder richtig fallen lassen konnten.

von Christine Schmitt  10.06.2021

Veronika Nahm

»Die Welt ein Stück besser machen«

Die neue Direktorin des Anne Frank Zentrums über Identifikationen mit Anne Frank, Peer Guides und komplexe Lernräume

von Christine Schmitt  10.06.2021

Würdigung

Begegnungsort in Mitte

Jacob Teitel setzte sich schon 1923 für Kinderrechte ein. Nun wurde ein Park nach ihm benannt

von Gerhard Haase-Hindenberg  10.06.2021