Kompakt

Stadtrundgang, Spende, Gedenkbuch

Die historische Innenstadt von Göttingen Foto: Getty Images/iStockphoto

Göttingen

Mit dem Stadtrundgang zum Thema »Geschichte Göttingens im Nationalsozialismus« möchte die Geschichtswerkstatt Göttingen einen Einblick in den Alltag der Göttinger Bevölkerung zur Zeit des Nationalsozialismus vermitteln. Anhand von ausgewählten Themen will sie den Blick nicht nur auf die Opfer von Entrechtung, Verfolgung und Deportation richten, sondern auch auf die Täter und Täterinnen vor Ort. Stationen des Rundgangs sind die Göttinger Universität im Nationalsozialismus, die Situation an den Schulen, die Bedeutung der NS-Zwangsarbeit und die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung. An den Rundgängen können jeweils bis zu 20 Personen teilnehmen. Eine Voranmeldung unter info@zwangsarbeit-in-niedersachsen.eu oder telefonisch (0551/ 29 34 69 01) ist notwendig. Der Treffpunkt wird nach der Anmeldung bekannt gegeben. ja

Köln

Der Verein »321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« freut sich über ein besonderes Spendenangebot. Um verschiedene Aktionen und Publikationen im verlängerten Festjahr abzusichern, hat die Bethe-Stiftung angeboten, den Verein mit einer Verdoppelungsaktion zu unterstützen. Die Spenden würden dabei helfen, »unsere wichtigsten Ziele weiter kreativ umzusetzen: Jüdisches Leben heute in Deutschland sichtbar machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegensetzen«, erklärte Abraham Lehrer, Vorsitzender der Mitgliederversammlung des Vereins und Vizepräsident des Zentralrats der Juden. Die Bethe-Stiftung wolle jede Spende, die auf das Vereins-Konto eingeht, bis zu einem Betrag von insgesamt 20.000 Euro verdoppeln. Lehrer betonte: »Wir sind dankbar und freuen uns sehr über das großartige Angebot, das die Bethe-Stiftung mit dieser Aktion setzt – für die Sichtbarkeit jüdischen Lebens heute in Deutschland und gegen Antisemitismus.« ja

Stralsund

Frederike Fechner und Uta Tornow haben laut einem Bericht der »Ostsee-Zeitung« (OZ) ein Gedenkbuch über jüdisches Leben in der Hansestadt recherchiert. Das Gedenkbuch enthalte nicht nur die alphabetisch geordneten Namen aller mehr als 300 seit 1856 in Stralsund registrierten Juden, so schreibt die Tageszeitung, sondern auch viele Details aus ihrem Leben. Es wurden darüber hinaus biografische Daten erfasst, Fotos und Briefe sowie Geschichten aus dem Familienleben und später geführte Interviews aufgenommen. »Wir haben alles zusammengetragen, was für uns an Dokumenten aufzufinden war«, zitiert die OZ Frederike Fechner, die als Cellistin in Stralsund bekannt ist. Sie hatte auch schon die Erforschung des Lebens um die jüdische Lederwarenhandlung der Brüder Blach angestoßen. ja

#2021JLID

Festjahr in der Verlängerung

Die Pandemie verhinderte einige Projekte, bis Juli sollen sie nachgeholt werden

von Ulrike von Hoensbroech  28.01.2022

#LastSeen

Der letzte Blick

Mit der mobilen Ausstellung wollen die Arolsen Archives auf ihre Suche nach Bildern von NS-Deportationen aufmerksam machen

von Miryam Gümbel  27.01.2022

München

Weiße Rose, Briefwechsel, Tagebücher

Meldungen aus der IKG

 27.01.2022

Nevatim

Zeit zu handeln

Junge Erwachsene aus verschiedenen europäischen Ländern sprachen über aktuelle Probleme und zukünftige Projekte

von Joshua Schultheis  27.01.2022

Dresden

Nur 212 Namen sind bekannt

Die Stadt gedenkt der Jüdinnen und Juden, die mit den ersten Deportationszügen nach Riga gebracht wurden

von Wolfram Nagel  27.01.2022

Yad Vashem

Kiel erinnert

Eine Aktion wendet sich gegen Hass und Ausgrenzung

von Hans-Ulrich Dillmann  27.01.2022

Begegnungen

»Wir können nicht mehr lange Zeitzeugen sein«

Der Jüdische Weltkongress lud 600 Jugendliche aus 30 Schulen zum Online-Gespräch mit Margot Friedländer ein

von Michael Thaidigsmann  27.01.2022

Berlin

Zentralrat der Juden fordert baldiges Demokratiefördergesetz

Josef Schuster: Das Gesetz ist nötig, um das zivilgesellschaftliche Engagement gegen Antisemitismus zu fördern

 26.01.2022 Aktualisiert

Interview

»Jeder Zeitzeuge hat eine individuelle Geschichte«

Jugendliche erinnern an den Todesmarsch von David »Dugo« Leitner und essen Falafel – eine Aktion der ZWST

von Christine Schmitt  25.01.2022