München

Spendenaktion »1948«

David Ben Gurion verkündet die Gründung des israelischen Staates am 14. Mai 1948. Foto: GPO

Der Münchner Verein »Demokratie und Information« plant eine Ausstellung zur Staatsgründung Israels. Seit einem Jahr werden Dokumente, Fakten und authentisches Bildmaterial recherchiert und Interviews mit Historikern geführt.

Die Politikwissenschaftler, Historiker und Experten des Vereins wollen die Epoche der Entstehung des jüdischen Staates aufarbeiten. Die Ergebnisse der Arbeit sollen dann in einer Schau mit dem Titel 1948 präsentiert werden. Die Ausstellung soll im Mai 2018 anlässlich des 70. Gründungstages des Staates Israel in München eröffnet werden. Anschließend soll die Schau mit Fotos, Texten sowie kurzen Filmen bundesweit an verschiedenen Orten zu sehen sein.

ziele Mit der Ausstellung will der Verein »Demokratie und Information«, der sich nach eigenen Angaben gegen Geschichtsverzerrung, Hassinformation und Antisemitismus engagiert, zwei Ziele erreichen. Diese beschreibt Sprecher Oren Osterer so: »Raus aus Meinung, Halbwissen und Fehlinformation und rein in Fakten und Zusammenhänge. Damit wird viel an Hassinformation, die heute im Internet und auf der Straße kursiert, ad absurdum geführt.«

Das Mideast Freedom Forum Berlin unterstützt die Ausstellung als Partner. Gefördert wird das Projekt durch den Zentralrat der Juden in Deutschland. Die weitere Finanzierung soll durch private Unterstützer in einer Online-Spendenaktion erfolgen.

www.dein-ev.net

Oldenburg

Polizei richtet nach Anschlag auf Synagoge Hinweisportal ein

Es ist bislang nicht bekannt, wer die Synagoge attackiert hat

 12.04.2024

Tanz

Trauer um Tirza Hodes

Die Lehrerin ist im Alter von 101 Jahren gestorben – ihr Wissen um israelische Volkstänze gab sie an Generationen weiter

 11.04.2024

Kostprobe

Fruchtig, süß und knackig

Bald beginnt Pessach. Mit auf dem Sederteller: Charosset. Doch welches ist das beste? Ein Workshop der Frankfurter Gemeinde möchte es herausfinden

von Katrin Richter  11.04.2024

Pessach

Shoppen für den Seder

Bei »Lampari« in Berlin herrscht vor den Feiertagen Hochbetrieb. Ein Besuch

von Christine Schmitt  11.04.2024

Ausstellung

»Botschaften der Hoffnung«

Inbar Hasson über ihr Kunstprojekt »Coming Home Soon« und das Bewusstsein für das Schicksal der Geiseln

von Leo Grudenberg  11.04.2024

Synagogen-Gemeinde Köln

Fester Platz in der Gesellschaft

Solidarität und Zusammenhalt beim Jahresempfang

von Constantin und Ulrike von Hoensbroech  10.04.2024

Musik

Flügel-Geschichten

Die Tasteninstrumente der Rabbiner Martin Riesenburger und Henry G. Brandt sowie der Komponistin Ursula Mamlok erzählen viel über das Schicksal von Juden während und nach der NS-Zeit

von Christine Schmitt  10.04.2024

Oldenburg

Nach dem Brandanschlag

Ein Hausmeister-Team verhinderte Schlimmeres – die Gemeinde erfährt viel Unterstützung

von Christine Schmitt  09.04.2024

Hommage

Ehrung für ein Multitalent

Der Schriftsteller Peter Stephan Jungk war zu Gast im Jüdischen Gemeindezentrum in München

von Nora Niemann  08.04.2024