Sport

Schwimmen mit Hans Rosenthal

Nase zuhalten, Anlauf nehmen und mit einem Kopfsprung ab ins Wasser. Am Freitagvormittag ging es hoch her im Stadtbad Schöneberg, das mit seiner Wiedereröffnung nach zweijähriger Umbauzeit nun einen längeren Namen hat, nämlich »Stadtbad Schöneberg – Hans Rosenthal«.

Der Showmaster (Dalli, Dalli) belegte 1950 als 25‐Jähriger im Schöneberger Bad einen Schwimmkurs. Eher war es nicht möglich, denn die Nazis hatten es Juden verboten, öffentliche Bäder zu besuchen.

An der Eröffnung nahmen auch Rosenthals Witwe Traudl und die beiden Kinder teil. Berlins Sportsenator Frank Henkel sagte: »Die Sanierung war ein großer Kraftakt, aber es war die Anstrengung wert.«

Anstelle des Eintrittsgeldes können Besucher am Eröffnungstag für die Hans‐Rosenthal‐Stiftung spenden. ja

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Nachruf

Mahner und Gelehrter

Am Donnerstag verstarb Rabbiner Ernst Stein im Jüdischen Krankenhaus Berlin

von Rabbiner Andreas Nachama  22.03.2019

Frankfurt

»Wir brauchen einen langen Atem«

Lehrer schließen Kooperationsvertrag zur Antisemitismusprävention an Schulen

von Eugen El  21.03.2019