Service

Religiöse und organisatorische Angebote

Foto: Getty Images

Schabbat in Corona-Zeiten: Die Synagogen sind fast überall geschlossen. Und dort, wo ihre Türen offen stehen, dürfen Gemeindemitglieder nur einzeln und kurz beten. Dabei sollte die Gemeinsamkeit im Gebet gerade jetzt Trost spenden.

Und das ist möglich, denn einige Gemeinden halten den Kontakt mit Gemeindemitgliedern über die sozialen Netzwerke.

Oberrabbiner Raphael Evers, Kantor Aharon Malinsky und Rabbiner Benzion Kaplan aus Düsseldorf bieten an diesem Freitag ab 17 Uhr einen Pre-Kabbalat-Schabbat über die Video-Streaming-Plattform »Zoom« an. Außerdem hat die Jüdische Gemeinde einen YouTube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCtA2QUvujVkqGxfM0bySVag), auf dem regelmäßig Videobotschaften von Gemeinderabbinern veröffentlicht werden.

ZOOM Auch der Frankfurter Gemeinderabbiner Avichai Apel hält einen Online-Kabbalat-Schabbat ab. Am Freitag, den 3. April, um 17 Uhr können sich Interessierte via www.zoom.us mit der Meeting-ID 685 669 53 77 dort einloggen.

Gemeinden halten den Kontakt mit Gemeindemitgliedern über die sozialen Netzwerke.

Zur gleichen Zeit wird live aus der Synagoge in Darmstadt gestreamt – dabei sein wird Chasan Benny Marokko. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist via www.zoom.us/j/7693513787 möglich.

Die jüdische Gemeinde »Emet we Schalom« in Felsberg (emetweschalom@gmx.de) bietet einmal pro Woche einen Online-Schiur über Zoom sowie einen Online-Kabbalat-Schabbat am Freitag an.

Damit auch die Jüngeren nicht zu kurz kommen, hat Chabad Lubawitsch eine »Pessach Online School« ins Leben gerufen. Ebenfalls via Zoom werden dort von Montag bis Freitag jüdische Kinder im Grundschulalter unterrichtet (https://zoom.us/j/579249029).

HAWDALA Der badische Landesrabbiner Moshe Flomenmann hält am Freitag, den 3. April, um 15 Uhr auf seiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/moshe.flomenmann) ein »Live Mini Kabbalat Schabbat« ab, in dem er seine Gedanken zum Wochenabschnitt darlegen wird. Am 4. April um 21 Uhr hält der Landesrabbiner dann, ebenfalls auf seiner Facebook-Seite, Hawdala.

Rabbiner Gabor Lengyel aus Hannover hat seine Paraschot-Besprechungen per Mail an die Mitglieder verschickt. Ebenso wird Rabbiner Edward van Voolen seine Ansprache per elektronischer Post verschicken.

Die Bucharisch-sefardisch-jüdische Gemeinde Hannover teilt mit, dass sie eine Videokonferenz organisiert hat. Bei der Einrichtung ist sie Gemeindemitgliedern in allen technischen Fragen per WhatsApp oder Telefon gern behilflich.

Die Liberale Gemeinde Hannover betet gemeinsam mit Kantor Assaf Livitin an jedem Freitag Kabbalat Schabat online. Links zu den aktuellen Videos sind auf www.ljgh.de zu finden.

GOTTESDIENST Für die Mitglieder der liberalen Gemeinde Hamburg bietet Rabbiner Moshe Navon freitags um 18 Uhr und samstags um 20 Uhr Schabbat-Gottesdienste und Hawdala via YouTube-Livestream an.

Die Liberale Gemeinde Köln, Gescher, teilt mit, dass wöchentlich ein interaktiver Gottesdienst über Zoom stattfindet. Ebenfalls gibt es einen Schiur zur Paraschat HaSchavua in Deutsch und Russisch. Die Rabbiner sind meist rund um die Uhr für ihre Gemeindemitglieder erreichbar.

Rabbiner Yechiel Brukner ist für alle Mitglieder der Synagogen-Gemeinde Köln jederzeit erreichbar. Außerdem gehören zu seinem religiösen Angebot: Online-Schiurim, Online-Gebete und regelmäßig »stärkende Nachrichten« auf Social Media sowie Livestream für Schacharit an Wochentagen.

Die Synagogen sind fast überall geschlossen. Und dort, wo ihre Türen offen stehen, dürfen Gemeindemitglieder nur einzeln und kurz beten.

Von Leipzig aus versorgt Landesrabbiner Zsolt Balla die Gemeinden, zu denen sich auch die Hallenser Gemeinde gesellt hat. Online und koscher heißt es unter www.facebook.com/zsolt.balla.

WHATSAPP-GRUPPE Der Chasan der Jüdischen Gemeinde Mannheim verbreitet über die WhatsApp-Gruppe »Jung und Jüdisch« eine eigene Aufnahme der aktuellen Parascha und der Hawdala.

Die Liberale Gemeinde Beth Shalom in München hat einen Online-Kabbalat-Schabbat geplant.

In Osnabrück finden Kabbalat Schabbat und Schacharit online statt. Informationen hierzu werden über einen WhatsApp-Verteiler kommuniziert.

Die Jüdische Kultusgemeinde Kreis Recklinghausen greift bei ihrem religiösen Angebot auf die Informationen der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland sowie verschiedener Rabbiner zurück, die diese an die Gemeindemitglieder weiterleiten.

Die Predigt des Landesrabbiners von Mecklenburg-Vorpommern, Yuriy Kadnykov, zum Schabbat wird in zwei Sprachen auf der Webseite der Gemeinde veröffentlicht.

RUND-MAILS Per WhatsApp und über Rund-Mails versorgt die Israelitische Kultusgemeinde Rottweil-Villingen ihre Gemeindemitglieder. Der württembergische Landesrabbiner macht Online-Schiurim zu den Wochenabschnitten, Minjan über Facebook, der Zugang erfolgt über die Facebook-Seite des Landesrabbiners.

Bei der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs in Stuttgart gibt es Online-Schiurim der Rabbiner Yehuda Pushkin, Shneur Trebnik sowie Rabbiner Mordechai Pavlovsky.

Die liberale Rabbinerin von Köln, Oberhausen und Unna, Natalia Verzhbovska, bietet über Zoom Religionsunterricht an. Bei Interesse bittet die Rabbinerin, sie direkt zu kontaktieren unter rabbinerin@lvjg-nrw.de.

Vor allem kleinere Gemeinden verschicken Paraschot-Besprechungen und Erklärungen per Mail.

paraschot Vor allem kleinere Gemeinden verschicken Paraschot-Besprechungen und Erklärungen per Mail. Andere Gemeinden wie etwa Gelsenkirchen (Chaim Kornblum, Telefon: 0160/97 21 98 51) stellen für religiöse Bedürfnisse den Kontakt zu ihren Rabbinern her.

In Hanau findet per Videokonferenz mindestens einmal wöchentlich Religionsunterricht statt. Das Programm werde weiter ausgebaut, teilt die Gemeinde mit. Außerdem gibt es zusätzliche Schiurim von Rabbiner Shimon Großberg.

Münster erhält sein religiöses Angebot durch das digitale Versenden von Erklärungen des jeweiligen Wochenabschnitts aufrecht.

In vielen anderen Gemeinden stehen Rabbiner und Rabbinerinnen zur Verfügung um auch an diesem Schabbat Beter zu betreuen. Die Kontakte sind den Gemeindemitgliedern bekannt, teilen viele Gemeinden mit, da sie die Daten nicht veröffentlichen möchten.  ja

Mehr Informationen finden Sie hier.

Sicherheit

Bundesregierung unterstützt den Schutz jüdischer Einrichtungen mit 22 Millionen Euro

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Für jüdische Gemeinden stellen die Ausgaben für Sicherheit häufig eine erhebliche finanzielle Belastung dar«

 17.09.2020

Trier

Größter Wunsch: Normalität

Wie die Gemeinde auf das Jahr zurückschaut und was sie für 5781 erwartet

von Elke Wittich  17.09.2020

Berlin

Vier Rabbis und ein Kantor

Das Abraham Geiger Kolleg feierte seine zehnte Ordination – dieses Mal unter Corona-Bedingungen

von Ayala Goldmann  17.09.2020

Rosch Haschana

Wir haben nur eine Welt

Am Feiertag wird an die Schöpfung erinnert. Vier Jugendliche wollen dafür sorgen, dass sie nicht zerstört wird

von Christine Schmitt  17.09.2020

Rosch Haschana

»Ein Volk besteht aus 5000 Bienen«

Fabian und Lena Münch über ihre Imkerei, die Rolle der Königin und verschiedene Honigsorten

von Christine Schmitt  17.09.2020

Rosch Haschana

Unter einem Dach

5780 war ein Jahr der Verunsicherung. Aber auch 5781 können wir die Herausforderungen gemeinsam bewältigen

von Josef Schuster  17.09.2020

Thüringen

Ein Paradiesbaum in Erfurt

Achava-Festspiele trotz der Corona-Beschränkungen: Sie vermitteln Hoffnung

von Esther Goldberg  17.09.2020

Festival of Lights

Zusammen strahlen

Die israelische Botschaft zeigt eine symbolträchtige Lichtcollage zu Kunst und Kultur des Landes

von Alice Lanzke  17.09.2020

Schleswig-Holstein

Auszeichnung für einen Überlebenden

Der 87-jährige Zeitzeuge Jurek Szarf erhielt das Bundesverdienstkreuz

von Moritz Piehler  17.09.2020