München

Raubkunst, Einstein, YouthNet

Meldungen aus der IKG

 17.06.2021 08:44 Uhr

Foto: PR

Meldungen aus der IKG

 17.06.2021 08:44 Uhr

Raubkunst

Am Sonntag, den 20. Juni, 18 Uhr, findet zu dem bei dtv erschienenen Buch Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid eine Soiree mit der Autorin Alena Schröder statt. Die Kooperationsveranstaltung von Literaturhaus und NS-Dokumentationszentrum wird von Mirjam Zadoff, der Direktorin des NS-Dokumentationszentrums, moderiert. Es geht um eine Familiengeschichte, in der ein Kunstraub aus der NS-Zeit eine zentrale Rolle spielt; genau wie im richtigen Leben, wo Nachfahren jüdischer Familien häufig um die Herausgabe ihres in Museen gehorteten Erbes kämpfen müssen. Der Kartenvorverkauf läuft online unter www.reservix.de sowie telefonisch unter 01806/700 733. ikg

Einstein

Das Restaurant »Einstein« ist ab sofort wieder regulär geöffnet und zwar von Montag bis Freitag jeweils von 12 bis 14.30 Uhr (warme Küche bis 14 Uhr). Das Team freut sich darauf, Genießer der koscheren Küche wieder im Gastraum begrüßen zu dürfen. Für den Besuch des Restaurants sowie für Bestellungen ist – wie gewohnt – eine Voranmeldung unbedingt erforderlich unter www.einstein-restaurant.de. ikg

YouthNet

Am Sonntag, 20. Juni, um 18 Uhr findet im »Kunstwald« in Kooperation der Bayerischen Staatsoper mit YouthNet München unter dem Motto »Meine Rolle« die Präsentation der Werke von YouthNet 2020/21 statt. Mehr Informationen dazu finden sich unter www.staatsoper.de und www.youthnet-muenchen.com. ikg

Integration

Für den Bayerischen Integrationspreis 2021 gab es 145 Bewerbungen. Das EJKA-Projekt »YouthBridge – München« ist einer der drei Gewinner der Ausschreibung zum zehnjährigen Preisjubiläum. Das Motto 2021 lautet »Integration von Kindern und Jugendlichen – Gemeinsam Zukunft gestalten!«. Der Preis wird am 21. Juni im Rahmen einer Feierstunde im Maximilianeum von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann und der Bayerischen Integrationsbeauftragten Gudrun Brendel-Fischer überreicht. ikg

Jeckes

Das Generalkonsulat des Staates Israel lädt am 23. Juni, 18 Uhr, zu einem Zoom-Gespräch und Film-Screening ein. Unter dem Motto »Rehavia. Das Lächeln Jerusalems« geht es um »Jeckes – die deutschen Juden Israels«, von denen sich seit den 30er-Jahren nicht wenige im Jerusalemer Stadtteil Rehavia niederließen. Im Film kommt der scheidende israelische Präsident Reuven Rivlin, der in diesem Stadtteil aufwuchs, zu Wort. Die israelischen Filmemacher Aliza Eshed und Eli Abir, selbst Nachkommen von »Jeckes«, sprechen über Familienerinnerungen. Die Direktorin des Leo-Baeck-Instituts Jerusalem, Irene Aue-Ben-David, gibt Einblicke in die Bedeutung des deutschen Judentums für die gegenwärtige israelische Gesellschaft. Um die Einwahldaten für die Zoom-Veranstaltung zu erhalten, ist eine Voranmeldung unter consuk-sec@munich.mfa.gov.il erforderlich. ikg

Maccabi

Noch gelten je nach Sportart die unterschiedlichen Hygienevorschriften der Stadt, aber fast alle Abteilungen des TSV Maccabi München können den Trainingsbetrieb wiederaufnehmen. Nach langer Pause ist nun auch wieder Sport in den Hallen möglich. Das Maccabi-Team hofft auf baldige weitere Lockerungen und wünscht allen Sportlern eine aktive verletzungsfreie Saison. ikg

Düsseldorf

»Das Judentum hat hier Zukunft«

Michael Anger ist Direktor des Albert-Einstein-Gymnasiums. Im Interview spricht er über seine Wünsche für die ersten Abiturienten, Baustellen und seine Arbeit als Manager auf vielen Ebenen

von Christine Schmitt  23.06.2024

Nachruf

Trauer um Elena Solominski

Nach einem Brand in ihrem Wohnhaus erlag die Autorin und Projektleiterin von »1700 Jahre jüdisches Leben« ihren Verletzungen

von Chris Meyer  23.06.2024

Porträt der Woche

Melodien als Zuhause

Paul Brody fand über die Musik zu den jüdischen Wurzeln seiner Familie

von Gerhard Haase-Hindenberg  23.06.2024

Zusammenarbeit

Appell an Deutschland

Im Bayerischen Landtag diskutierte der Europaausschuss über eine EU ohne Antisemitismus

von Luis Gruhler  23.06.2024

Jahrestag

»Sich fügen heißt lügen«

Vor 90 Jahren wurde der Dichter und Anarchist Erich Mühsam ermordet

von Yvonne Jennerjahn  21.06.2024

Frankfurt

Vor ihrem Zuhause

In der Stadt am Main wurde der 2000. Stolperstein verlegt. Einer davon für Anneliese Himmelstein und ihre Familie

von Johanna Weiß  20.06.2024

Kommunalwahl

Was nun?

Die AfD wurde stärkste Kraft im Osten – jetzt wächst die Sorge vor den Landtagswahlen. Ein Stimmungsbild

von Christine Schmitt  20.06.2024

Bonn

Neues jüdisches Lehrhaus - Für Juden, Christen und Muslime

Der »Room of One« ist an das Berliner Projekt »House of One« angelehnt

von Leticia Witte  19.06.2024

Berlin

Kleine Freundschaften

Seit einigen Jahren arbeiten Erzieherinnen einer jüdischen und einer muslimischen Kita zusammen. Nun erhielten sie den Förderpreis der Deutschen Nationalstiftung

von Helmut Kuhn  19.06.2024