Stuttgart

Rabbiner Benjamin Soussan erhält den Verdienstorden von Baden-Württemberg

Er wurde für sein Engagement für die jüdische Gemeinschaft ausgezeichnet

 28.07.2021 10:32 Uhr

Rabbiner Benjamin Soussan mit der Verleihungsurkunde Foto: privat

Er wurde für sein Engagement für die jüdische Gemeinschaft ausgezeichnet

 28.07.2021 10:32 Uhr

Rabbiner Benjamin Soussan ist mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) würdigte insgesamt 26 in unterschiedlichen Bereichen engagierte Persönlichkeiten, unter ihnen die Schriftstellerin Anna Katharina Hahn und der Grünen-Politiker Cem Özdemir.

DIALOG Rabbiner Soussan wurde für seine vielseitigen Verdienste geehrt. Dazu zählt unter anderem sein Engagement als Landesrabbiner der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden bis 2012.

»In die Jugendarbeit und in die Seelsorge steckt er seit jeher viel Herzblut. Darüber hinaus hat Soussan den Dialog mit muslimischen Jugendlichen in Schulen angestoßen«, heißt es in der Begründung der Verleihung, die Ende vergangener Woche im Neuen Schloss Stuttgart stattfand. Soussans Einsatz für den interreligiösen Dialog sei ein wichtiges Fundament für mehr Menschlichkeit und Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Rabbiner Benjamin Soussan wurde 1939 in Marokko geboren. Er lebte unter anderem in London, Dublin und Paris und kam Mitte der 60er-Jahre nach Deutschland.

NEUBAU Seit den 80er-Jahren lebt er in Südbaden und wurde dort erster Vorsitzender der Israelitischen Gemeinde in Freiburg. Der Neubau der dortigen Synagoge ist eng mit seinem Namen verbunden.

Soussan ist zudem Gründungsmitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD). Seine zwei Söhne sind ebenfalls Rabbiner: Henry-Claude Soussan ist Militärrabbiner in der US-Armee, Julian-Chaim Soussan ist Gemeinderabbiner in Frankfurt am Main. ja

Neuss

Eine neue Synagoge nach 83 Jahren

Die Gemeinde eröffnete in der Nordstadt ihr neues Gebetshaus

von Jan Popp-Sewing  20.09.2021

1700 Jahre jüdisches Leben

»Gemeinsames Erleben«

Andrei Kovacs über das Projekt »Sukkot XXL« und Laubhütten in 30 Städten

von Heide Sobotka  20.09.2021

Porträt der Woche

Der Visionär

Asaf Erlich kam für ein Soziales Jahr nach Deutschland und arbeitet als Synchronsprecher

von Gerhard Haase-Hindenberg  19.09.2021

Sachsen-Anhalt

Neugier auf das Judentum wecken

Der begehbare Kubus »Jüdisches Leben« ist vom 18. September bis 3. Oktober auf der »EinheitsEXPO« in Halle zu erleben

 17.09.2021

Frankfurt/Main

Im Geiste Franz Rosenzweigs

Mit einem Festakt wurde der Baubeginn für die Jüdische Akademie gefeiert

von Eugen El  15.09.2021

München

Dialog, Premiere

Meldungen aus der IKG

 15.09.2021

#2021JLID

Sichtbares Zeichen in Tempelhof

Eine Ausstellung thematisiert Geschichte und Gegenwart der Polizei Berlin mit Blick auf das jüdische Leben in der Stadt

von Christine Schmitt  15.09.2021

Liturgie

Vergessener Komponist

Kantor Isidoro Abramowicz hat Stücke von Arno Nadel vertont. Nun werden sie in der Synagoge Pestalozzistraße gesungen

von Christine Schmitt  15.09.2021

Düsseldorf

Vier Tage Sport und Spaß

Nach langer Wartezeit konnten die Makkabi-Spiele endlich stattfinden

von Ayan Balakhanova  15.09.2021