Losfest

Purim Sameach!

Essen und vor allem Trinken sind an Purim ausdrücklich erlaubt! Am vergangenen Sonntag feierten die jüdischen Gemeinden in Deutschland von Flensburg bis Regensburg und von Aachen bis Frankfurt/Oder das Losfest um Königin Esther, ihren Stiefcousin Mordechai und den Bösewicht Haman. An den Feiern, die in der Diaspora am 14. Adar begangen werden, ist jeder aufgerufen, so viel Wein zu trinken, bis er nicht mehr zwischen »Verflucht sei Haman« und »Gelobt sei Mordechai« unterscheiden kann, dabei werden möglichst viele »LeChaims«, Trinksprüche aufs Leben, ausgebracht und Hamantaschen verzehrt.

Wie fantasievoll die Kostüme in diesem Jahr ausfielen, zeigen die Bilder, die wir für unsere Leser zusammengestellt haben. ja

Brief

Wie erinnert ihr euch heute?

Unsere Autorin schreibt über ihren Großvater – er hat Auschwitz und einen »Todesmarsch« überlebt

von Eva Lezzi  26.01.2020

Porträt der Woche

Die Umweltrebellin

Maayan Bennett absolvierte ein Freiwilligenjahr und engagiert sich für Klimaschutz

von Matilda Jordanova-Duda  26.01.2020

Gedenken

»Sie werden Zeugen der Zeitzeugen«

Aron Schuster über Besuche von Jugendlichen in Auschwitz und den »Marsch der Lebenden«

von Ayala Goldmann  26.01.2020

Berlin

»Die Bühne muss mobil sein«

Kulturmanager Peter Sauerbaum über Pläne für ein jüdisches Theaterschiff und Bildungsarbeit mit Schülern

von Christine Schmitt  25.01.2020

München

Judenfeindliche Demo abgesagt

Rechtspopulistische »Pegida« wollte direkt vor Synagoge und zu Schabbatbeginn gegen Beschneidung demonstrieren

 24.01.2020

München

Gefährdung, Präsenz, Porträt

Meldungen aus der IKG

 23.01.2020

Dokumentation

Eine rote Linie überschritten

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz eröffneten mit »The Invisible Line« von Emanuel Rotstein

von Helmut Reister  23.01.2020

Auschwitz

Retter und Gerettete

Ruth Melcer erlebte die Befreiung des KZs vor 75 Jahren. David Dushman steuerte einen der Panzer der Roten Armee – beide sind heute Mitglied der IKG

von Helmut Reister  23.01.2020

Landsberg

Leben in der Betonröhre

Ein Schoa-Überlebender besucht den Ort, an dem er einst Zwangsarbeit leistete

von Thomas Muggenthaler  23.01.2020