Berlin

Plakat als Provokation

Die dänische Künstlergruppe »Surrend« sorgt erneut mit provokativen Plakaten für Ärger in Berlin. Unter dem großflächigen Titel »Endlösung« zeigen die Plakate eine Landkarte des Nahen Ostens ohne Israel mit einem neuem Staatsgebiet »Ramallah« auf jüdischem Boden, berichtet der Berliner Tagesspiegel (Dienstagsausgabe). Die Plakate hingen derzeit an vielen Fassaden in den Berliner Stadtteilen Mitte, Kreuzberg und Prenzlauer Berg.

Heftige Kritik an den Plakaten kommt laut Tagesspiegel aus der Politik, von der Berliner jüdischen Gemeinde und von der israelischen Regierung. Gegenüber der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronoth habe ein israelischer Diplomat die Naziterminologie der Aktion beklagt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärte, diese Art von Satire treffe nicht seinen Geschmack. An dem Existenzrecht Israels könne es überhaupt keine Zweifel geben.

Die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Lala Süsskind, sprach der Provokation den künstlerischen Aspekt ab. Dies müsse schon als politische Meinungsäußerung gewertet werden und überschreite die Grenze zum Antisemitismus.

Happening In einem Gespräch mit der Jüdischen Allgemeine wies der Surrend-Künstler Jan Egesborg die Kritik als »völligen Unsinn« zurück. »Es handelt sich dabei um Kunst, um Satire, jedoch nicht um eine politische Meinungsäußerung. Wir sind keine Antisemiten, ich bin selbst Jude«, sagte Egesborg. Einige wenige Plakate hätten lediglich in der vergangenen Woche für kurze Zeit im Rahmen eines »Happenings« in Berlin gehangen und sollen ab Oktober in einer großen Kunstausstellung in Dänemark zu sehen sein.

Mit provokativen Plakaten hatte »Surrend« in Berlin bereits einmal Anfang 2008 für Ärger gesorgt, damals bei den Muslimen. In einer Ausstellung in der Moabiter Galerie Nord zeigte eines der Poster mit der Überschrift »Dummer Stein« das zentrale muslimische Heiligtum, die würfelförmige Kaaba in Mekka. Nach Drohungen von Muslimen wurde die Ausstellung zeitweise geschlossen.

Berlin

Auftakt des »Festival of Resilience«

Das Jüdische Museum startet Veranstaltungsreihe gegen rechte Gewalt – organisiert von Überlebenden des Anschlags auf die Synagoge in Halle

von Joshua Schultheis  07.10.2022

Jahrestag

Halle erinnert an Synagogen-Anschlag vor drei Jahren

Die Gedenkzeremonie beginnt um 12 Uhr im Hof der Synagoge in der Humboldtstraße

 07.10.2022

Berlin

»Die ganze Vielfalt und Breite jüdischen Lebens«

Am Donnerstagabend wurden die Gewinner des Schreibwettbewerbs »L’Chaim« ausgezeichnet

 07.10.2022

Chabad Lubawitsch

»Unsere Synagoge soll größer werden«

Die Räumlichkeiten in Berlin-Wilmersdorf sind zu klein geworden. Jetzt ist eine Erweiterung geplant

von Christine Schmitt  07.10.2022

Auszeichnung

Verdienstkreuz für Zeitzeugin

Berlin ehrt Ruth Winkelmann

 07.10.2022

Arba Minim

Der perfekte Lulaw

Zum Laubhüttenfest bieten Rabbiner und Gemeinden alles für den rituellen Feststrauß an

von Joshua Schultheis  07.10.2022

»Festival of Resilience«

Drei Jahre danach

Die Veranstaltung erinnert an den Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019

von Lilly Wolter  07.10.2022

Sukkot

Ein Gefühl von Schutz

Für ukrainische Geflüchtete hat das Aufbauen und Schmücken der Laubhütte eine besondere Bedeutung

von Christine Schmitt  07.10.2022

Hannover

»Ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen«

Nach dem Vorfall an der Synagoge dauern die Ermittlungen des Staatsschutzes an

von Michael Thaidigsmann  06.10.2022