Jewrovision

Neuköllner Nächte sind lang

Static & Ben El Tavori Foto: imago/MediaPunch

Der Countdown läuft: Am 7. März findet im Berliner Estrel Hotel in der Sonnenallee im Bezirk Neukölln die diesjährige Jewrovision statt.

Be yourself Für 1300 Jugendliche aus 15 deutschen Städten heißt es bei der Show am Abend dann wieder »The stage is yours!«. Der Wettbewerb steht unter dem Motto »Be yourself« und verspricht, ein buntes Potpourri an künstlerischen Darbietungen zu werden.

https://www.instagram.com/p/B8tEKJiIFJc/

So wollen die Jugendgruppen, die etwa aus Hamburg, Dortmund oder Oldenburg anreisen, dem Publikum selbst geschriebene Lieder und Texte präsentieren und mit eigens für den Auftritt entworfenen Kostümen Tanzeinlagen darbieten. Die mitreisenden Fans werden von den Rängen aus für ein Feuerwerk der Emotionen sorgen.

DAN Der junge aufstrebende jüdische Deutschrapper aus Gelsenkirchen, DAN, wird den Abend moderieren. Welche Gruppe mit den meisten Punkten nach Hause fahren darf, wird auch in diesem Jahr wieder eine prominent besetzte Jury entscheiden. Mit dabei sind unter anderem die Popsängerin Jeanette Biedermann sowie die Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum.

Als besonderes Highlight wird in diesem Jahr das Pop-Duo Static & Ben El Tavori auftreten. Das Künstlerduo landet in Israel seit Jahren auf dem begehrten ersten Platz in den Charts, und auch in den USA haben die beiden Musiker bereits einigen Erfolg.

Zentralratspräsident Josef Schuster freut sich schon auf das Jewrovisionswochenende.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, freut sich schon auf das Jewrovision-Wochenende. Er will es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, persönlich bei dem Event dabei zu sein. »Mit der Jewrovision geben wir unseren Jugendlichen Rüstzeug für ihren weiteren Lebensweg mit«, sagt Schuster. »Eine gefestigte jüdische Identität und die Gewissheit, nicht alleine, sondern ein Teil einer vitalen jüdischen Gemeinschaft zu sein, ist eine wichtige Erkenntnis für die Jugendlichen«, betont der Zentralratspräsident.

Der Wettbewerb ist der größte europäische Tanz- und Gesangscontest für jüdische Jugendliche und orientiert sich an dem Vorbild des populären Eurovision Song Contest (ESC). Das Event ist in eine dreitägige Jugendbegegnung am jeweiligen Austragungsort eingebettet. Diese soll den Jugendlichen eine einzigartige Möglichkeit bieten, Judentum außerhalb ihrer Gemeinde und mit einer großen Zahl an Gleichaltrigen zu erleben.

Bühnenprogramm Schon jetzt ist die Jewrovision für Hunderte Teenager ein prägendes Ereignis in ihrem bisherigen Leben. Denn im Vorfeld des Auftritts proben die Jugendgruppen in ihren jeweiligen Gemeinden bereits über Monate hinweg gemeinsam ihr Bühnenprogramm ein. So haben die jungen Menschen die Chance, ihr Judentum, ihren Glauben und ihre Community positiv und mit Freude zu erleben.

https://www.instagram.com/p/B8ubwyvnqU9/

Veranstaltet wird die Jewrovision seit 2013 vom Zentralrat der Juden in Deutschland. Unterstützung kommt von der Genesis Philanthropy Group, einer international tätigen Stiftung, die sich auf die Entwicklung und Stärkung der jüdischen Identität von in erster Linie, aber nicht ausschließlich, russischsprachigen Juden weltweit spezialisiert hat.

Identität »Die erneute Bedrohung jüdischen Lebens – nicht nur in Deutschland, sondern an vielen Orten – motiviert uns, wachsam zu sein, groß und stolz unsere Identität zu feiern und unsere jüdische Zukunft weiter aufzubauen«, sagt Ilia Salita, Präsident und CEO der Organisation.

Ins Leben gerufen wurde die Idee der Jewrovision bereits im Jahr 2002 auf einer jüdischen Jugendfahrt im hessischen Bad Sobernheim. Die Abendshow findet jeweils an dem Ort statt, aus dem die Vorjahressieger kommen. Das letzte Mal fand eine Jewrovision 2012 in Berlin statt.

Demokratiefest der Bundesregierung

»Die Gemeinschaft gibt mir Kraft«

Junge Jüdinnen und Juden sprechen über ihr Leben und die schwierige Situation an den Hochschulen

von Christine Schmitt  28.05.2024

Ahnenforschung

Bundesarchiv verzeichnet viele Anfragen zu jüdischen Vorfahren

Oft geht es um Recherchen und Auskünfte für Angehörige, aus der Forschung, von amtlichen Stellen und von Stolperstein-Projekten

 28.05.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Frankfurt am Main

»Meet a Jew«: Zentralrat lädt zur Fachtagung ein

Es geht um Chancen und Grenzen der Antisemitismusprävention

 27.05.2024

Berlin

Prominente besuchen »Platz der Hamas-Geiseln«

Michel Friedman: »Die Hamas ist verantwortlich für all das Unglück, das passiert ist«

von Antje Kayser  26.05.2024

Willkommen

Offene Synagogen

Fast alle Gemeinden in Deutschland bieten Führungen an – und die sind sehr gefragt

von Christine Schmitt  26.05.2024

Frankfurt

Dienstags an die Uni

Doron Kiesel und Wolfgang Meseth haben an der Goethe-Universität eine Ringvorlesung initiiert, die aktueller nicht sein könnte

von Hellmut Kuhn  26.05.2024

Essay

Ich will lachen, aber …

Seit fast acht Monaten ist nichts mehr, wie es war – wie ist das nur auszuhalten?

von Anna Staroselski  26.05.2024

Porträt der Woche

Meine drei Identitäten

Jaron Löwenberg ist Synchronsprecher, Schauspieler und Israeli im Herzen

von Gerhard Haase-Hindenberg  28.05.2024 Aktualisiert