Jewrovision

Neuköllner Nächte sind lang

Static & Ben El Tavori Foto: imago/MediaPunch

Der Countdown läuft: Am 7. März findet im Berliner Estrel Hotel in der Sonnenallee im Bezirk Neukölln die diesjährige Jewrovision statt.

Be yourself Für 1300 Jugendliche aus 15 deutschen Städten heißt es bei der Show am Abend dann wieder »The stage is yours!«. Der Wettbewerb steht unter dem Motto »Be yourself« und verspricht, ein buntes Potpourri an künstlerischen Darbietungen zu werden.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

So wollen die Jugendgruppen, die etwa aus Hamburg, Dortmund oder Oldenburg anreisen, dem Publikum selbst geschriebene Lieder und Texte präsentieren und mit eigens für den Auftritt entworfenen Kostümen Tanzeinlagen darbieten. Die mitreisenden Fans werden von den Rängen aus für ein Feuerwerk der Emotionen sorgen.

DAN Der junge aufstrebende jüdische Deutschrapper aus Gelsenkirchen, DAN, wird den Abend moderieren. Welche Gruppe mit den meisten Punkten nach Hause fahren darf, wird auch in diesem Jahr wieder eine prominent besetzte Jury entscheiden. Mit dabei sind unter anderem die Popsängerin Jeanette Biedermann sowie die Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum.

Als besonderes Highlight wird in diesem Jahr das Pop-Duo Static & Ben El Tavori auftreten. Das Künstlerduo landet in Israel seit Jahren auf dem begehrten ersten Platz in den Charts, und auch in den USA haben die beiden Musiker bereits einigen Erfolg.

Zentralratspräsident Josef Schuster freut sich schon auf das Jewrovisionswochenende.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, freut sich schon auf das Jewrovision-Wochenende. Er will es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, persönlich bei dem Event dabei zu sein. »Mit der Jewrovision geben wir unseren Jugendlichen Rüstzeug für ihren weiteren Lebensweg mit«, sagt Schuster. »Eine gefestigte jüdische Identität und die Gewissheit, nicht alleine, sondern ein Teil einer vitalen jüdischen Gemeinschaft zu sein, ist eine wichtige Erkenntnis für die Jugendlichen«, betont der Zentralratspräsident.

Der Wettbewerb ist der größte europäische Tanz- und Gesangscontest für jüdische Jugendliche und orientiert sich an dem Vorbild des populären Eurovision Song Contest (ESC). Das Event ist in eine dreitägige Jugendbegegnung am jeweiligen Austragungsort eingebettet. Diese soll den Jugendlichen eine einzigartige Möglichkeit bieten, Judentum außerhalb ihrer Gemeinde und mit einer großen Zahl an Gleichaltrigen zu erleben.

Bühnenprogramm Schon jetzt ist die Jewrovision für Hunderte Teenager ein prägendes Ereignis in ihrem bisherigen Leben. Denn im Vorfeld des Auftritts proben die Jugendgruppen in ihren jeweiligen Gemeinden bereits über Monate hinweg gemeinsam ihr Bühnenprogramm ein. So haben die jungen Menschen die Chance, ihr Judentum, ihren Glauben und ihre Community positiv und mit Freude zu erleben.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Veranstaltet wird die Jewrovision seit 2013 vom Zentralrat der Juden in Deutschland. Unterstützung kommt von der Genesis Philanthropy Group, einer international tätigen Stiftung, die sich auf die Entwicklung und Stärkung der jüdischen Identität von in erster Linie, aber nicht ausschließlich, russischsprachigen Juden weltweit spezialisiert hat.

Identität »Die erneute Bedrohung jüdischen Lebens – nicht nur in Deutschland, sondern an vielen Orten – motiviert uns, wachsam zu sein, groß und stolz unsere Identität zu feiern und unsere jüdische Zukunft weiter aufzubauen«, sagt Ilia Salita, Präsident und CEO der Organisation.

Ins Leben gerufen wurde die Idee der Jewrovision bereits im Jahr 2002 auf einer jüdischen Jugendfahrt im hessischen Bad Sobernheim. Die Abendshow findet jeweils an dem Ort statt, aus dem die Vorjahressieger kommen. Das letzte Mal fand eine Jewrovision 2012 in Berlin statt.

»Stuttgarter Erklärung«

Symbolische Unterzeichnung in der Synagoge

Innenminister von Bund und Ländern fordern schärfere Verfolgung von Hass-Straftaten im Netz

 02.12.2021

Ausgburg

Jüdisches Museum bekommt neue Direktorin

Die 36-jährige Carmen Reichert übernimmt ab 1. Mai 2022 die Nachfolge von Barbara Staudinger

 02.12.2021

Pandemie

Jewrovision auf Ende Mai verschoben

Zentralratsgeschäftsführer Botmann: Sichere und angenehme Bedingungen im Februar voraussichtlich nicht möglich

 02.12.2021

Charlottenburg

»Unsere Identität stärken«

Kantor Isidoro Abramowicz hat in Kooperation mit dem Jugendzentrum Olam einen neuen Gemeindechor für Kinder und Jugendliche gegründet

von Christine Schmitt  02.12.2021

Kulturprogramm

Von Film bis Jazz

Der Zentralrat der Juden stellt sein Angebot für die Gemeinden in 2022 vor

von Annette Kanis  02.12.2021

Bad Sobernheim

Fortbildung für Vorbeter

Zwei Rabbiner unterrichteten 20 Seminarteilnehmer über den Kreis des Lebens

von Wolfram Nagel  02.12.2021

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021

Berlin

Chanukka am Brandenburger Tor

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas entzündete das erste Licht

 28.11.2021

Erinnerung

Vor aller Augen

Stadt und Israelitische Kultusgemeinde gedachten der ersten Deportation von Münchner Juden am 20. November 1941 nach Kaunas

von Helmut Reister  27.11.2021