Konferenz

Networking in Jerusalem

»Facing Tomorrow«: Tagung in Jerusalem Foto: Flash 90

»Facing Tomorrow« war das Motto einer Konferenz, die unter Schirmherrschaft von Israels Staatspräsident Schimon Peres vom 19. bis 21. Juni in Jerusalem stattfand. Bei dem Treffen von rund 200 Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Medien und jüdischem Leben wurde der Zentralrat der Juden in Deutschland durch Generalsekretär Stephan J. Kramer vertreten.

Kramer nahm zudem an dem vom israelischen Außenministerium und vom Ministerium für strategische Angelegenheiten einberufenen Treffen der »Weltweiten Koalition für Israel« teil. Auch dabei ging es um die Herausforderungen, denen sich Israel und das jüdische Volk gegenübersehen.

Kontakte »Solidarität mit Israel verlangt von uns nicht nur Engagement, sondern auch Wissen, Networking und Zusammenarbeit«, sagte Kramer anschließend. Deshalb seien Kontakte von Vertretern der Diaspora-Gemeinschaften mit israelischen Politikern, Aktivisten und Wissenschaftlern von entscheidender Bedeutung. Und in diesem Sinne sei die Teilnahme an derartigen Veranstaltungen »für die Arbeit des Zentralrats wichtig«, erklärte Kramer.

In Jerusalem traf Kramer auch mit Wayne Firestone, Präsident der weltweiten Hillel-Bewegung für jüdische Studentenzentren, sowie mit Ada Spitzer, Generaldirektorin von Taglit/Birthright Israel, zusammen. Dabei ging es um die vom Zentralrat angestrebte enge Kooperation mit Hillel und einen weiteren Ausbau der jetzt schon bestehenden Zusammenarbeit mit Taglit. zr

Chabad Lubawitsch

»Unsere Synagoge soll größer werden«

Die Räumlichkeiten in Berlin-Wilmersdorf sind zu klein geworden. Jetzt ist eine Erweiterung geplant

von Christine Schmitt  07.10.2022

Auszeichnung

Verdienstkreuz für Zeitzeugin

Berlin ehrt Ruth Winkelmann

 07.10.2022

Arba Minim

Der perfekte Lulaw

Zum Laubhüttenfest bieten Rabbiner und Gemeinden alles für den rituellen Feststrauß an

von Joshua Schultheis  07.10.2022

»Festival of Resilience«

Drei Jahre danach

Die Veranstaltung erinnert an den Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober 2019

von Lilly Wolter  07.10.2022

Sukkot

Ein Gefühl von Schutz

Für ukrainische Geflüchtete hat das Aufbauen und Schmücken der Laubhütte eine besondere Bedeutung

von Christine Schmitt  07.10.2022

Hannover

»Ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen«

Nach wie vor ist völlig unklar, was den Bruch der Bleiglasscheibe der Synagoge in rund sechs Metern Höhe ausgelöst hat

von Michael Thaidigsmann  06.10.2022

Sachsen

Diaspora in Mittweida

Jüdische Perspektiven in der Hochschulstadt

von Thyra Veyder-Malberg  06.10.2022

Interview

»Gedenken an Jana und Kevin ist das Wichtigste«

Max Privorozki über den Anschlag auf seine Gemeinde vor drei Jahren, tiefe Wunden und Forderungen an die Politik

von Lilly Wolter  02.10.2022

Ilana Katz

»Die documenta hätte so großartig werden können«

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel über Unverständnis, Unterstützung und viele Debatten

von Ralf Balke  30.09.2022