Festjahr

Nachweis über 1700 Jahre jüdisches Leben kommt nach Köln

Es begann im Jahr 321 in Köln: das Dekret Kaiser Konstantins Foto: Biblioteca Apostolica Vaticana

Der älteste Nachweis über 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland soll in der zweiten Jahreshälfte als Leihgabe in Köln ausgestellt werden. Wie das Erzbistum Köln am Mittwoch mitteilte, handelt es sich dabei um die spätere Abschrift eines Gesetzes des römischen Kaiser Konstantins, das dieser im Jahr 321 erließ.

Damit erlaubte er die Berufung von Juden in den Kölner Stadtrat. Der Erlass ist der früheste Beweis für die Existenz einer jüdischen Gemeinde in Köln. Die Gemeinde gilt damit als die älteste nördlich der Alpen.

CODEX THEODOSIANUS Die älteste Überlieferung des kaiserlichen Erlasses befindet sich in dem »Codex Theodosianus«, einer spätantiken Rechtssammlung in einer Abschrift aus dem sechsten Jahrhundert. Die Handschrift wird in der Vatikanischen Bibliothek aufbewahrt und soll ab September im Kunstmuseum des Erzbistums Köln Kolumba ausgestellt werden.

»Es ist eine sehr große Freude für mich persönlich und für alle Kölner, dass diese kostbare Quelle über jüdisches Leben als Herzstück der Jubiläumsausstellung nach Köln kommt«, wurde Kardinal Rainer Maria Woelki zitiert.

»Gerade in einer Zeit, in der Theorien und Ideen mit antisemitischen Wurzeln wieder neu auf dem Vormarsch zu sein scheinen, ist es umso wichtiger zu zeigen, wie bedeutend jüdisches Leben seit 1700 Jahren für unsere Geschichte und Kultur ist.« dpa

Nordrhein-Westfalen

Zedaka in Kall

Die ZWST hilft Flutopfern mit »Tiny Houses«

von André Anchuelo  03.12.2021

Berlin

»Papier ist geduldig«

Fachleute appellieren an künftige Bundesregierung, angekündigte Förderung jüdischen Lebens umzusetzen

 03.12.2021

Festjahr

1700 Flaggen erinnern an 1700 Jahre

An Aktion »Flagge zeigen für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus« beteiligt sich auch der Zentralrat der Juden

 03.12.2021

»Stuttgarter Erklärung«

Symbolische Unterzeichnung in der Synagoge

Innenminister von Bund und Ländern fordern schärfere Verfolgung von Hass-Straftaten im Netz

 02.12.2021

Ausgburg

Jüdisches Museum bekommt neue Direktorin

Die 36-jährige Carmen Reichert übernimmt ab 1. Mai 2022 die Nachfolge von Barbara Staudinger

 02.12.2021

Pandemie

Jewrovision auf Ende Mai verschoben

Zentralratsgeschäftsführer Botmann: Sichere und angenehme Bedingungen im Februar voraussichtlich nicht möglich

 02.12.2021

Charlottenburg

»Unsere Identität stärken«

Kantor Isidoro Abramowicz hat in Kooperation mit dem Jugendzentrum Olam einen neuen Gemeindechor für Kinder und Jugendliche gegründet

von Christine Schmitt  02.12.2021

Kulturprogramm

Von Film bis Jazz

Der Zentralrat der Juden stellt sein Angebot für die Gemeinden in 2022 vor

von Annette Kanis  02.12.2021

Bad Sobernheim

Fortbildung für Vorbeter

Zwei Rabbiner unterrichteten 20 Seminarteilnehmer über den Kreis des Lebens

von Wolfram Nagel  02.12.2021