Köln

Machsor aus dem Mittelalter kehrt zurück

Der sogenannte Amsterdamer Machsor im Wallraf-Richartz-Museum Köln Foto: dpa

Nach fast 600 Jahren ist jetzt ein prächtiges jüdisches Gebetbuch an seinen Ursprungsort Köln zurückgekehrt. Der Machsor war nach Vertreibung der jüdischen Gemeinde 1424 aus der Stadt verschwunden und im 17. Jahrhundert in Amsterdam aufgetaucht. Deswegen wird er heute als »Amsterdam Machsor« bezeichnet, obwohl er aus Köln stammt.

Illustrationen Mittlerweile wurde das 331-seitige Werk mit Illustrationen, Schmuckbuchstaben und Gold-Illuminationen vom Jüdisch-Historischen Museum in Amsterdam und vom Landschaftsverband Rheinland in Köln gemeinsam aufgekauft.

Nach Öffnung des zurzeit entstehenden Jüdischen Museums in Köln soll es abwechselnd dort und in Amsterdam ausgestellt werden. Vorab ist der Machsor nun im Kölner Wallraf-Richartz-Museum zu sehen.

«MiQua» Thomas Otten, Direktor des im Bau befindlichen Kölner Museums, sagte am Dienstag, der »Amsterdam Machsor« öffne »ein einzigartiges Fenster in das mittelalterliche Köln und die jüdische Geschichte der Stadt«. Der Machsor werde in dem »MiQua« genannten Museum eine Schlüsselrolle einnehmen.  dpa

Jewrovision

»Die Vorfreude ist extrem groß«

Daniel Botmann über ein ganz besonderes Event zum jüdischen Gesangs- und Tanzwettbewerb des Zentralrats der Juden

von Philipp Peyman Engel  18.06.2021

Schalom Aleikum

Zehn Stimmen gegen Judenhass

Zentralrat präsentiert den neuen Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts

 18.06.2021

Ulm

Polizei veröffentlicht Video mit Tatverdächtigem

Nach dem Anschlag auf die Synagoge ermitteln Behörden wegen versuchter Brandstiftung

 17.06.2021

Thüringen

Unermüdliches Engagement

Die Opferberatungsstelle »ezra« begeht ihr zehnjähriges Jubiläum

 17.06.2021

Diskussion

Herausforderung und Segen

Warum die Gemeinden von 30 Jahren Zuwanderung immer noch enorm profitieren

von Eugen El  17.06.2021

Köln

Synagogen aus Null und Eins

Das NS-Dokumentationszentrum zeigt im Rahmen des 1700-Jahre-Festjahrs eine Ausstellung über virtuelle Bethäuser

von Katrin Richter  17.06.2021

Gleusdorf

Ein Ort des Lernens und Erlebens

Die ehemalige Synagoge wird nach 112 Jahren wieder ein Haus der Begegnung

von Stefan W. Römmelt  17.06.2021

Köln

Gesichter zeigen

Wie das Projekt »Shalom Selfie« ein Zeichen für Toleranz und Zusammenhalt setzen will

von Ulrike von Hoensbroech  17.06.2021

KKL

»Dieses Gefühl wollen wir aufgreifen«

Johannes Guagnin über Online-Events, das Schmitta-Jahr und virtuelle Sommergrüße aus dem Wald

von Annette Kanis  17.06.2021