Limmud

Lernen in Ostfriesland

Es ist ein wunderschöner Frühlingsmorgen im ostfriesischen Neuharlingersiel. Die Sonne strahlt vom wolkenlosen Himmel, eine leichte Brise weht über das Gelände der nur wenige Hundert Meter entfernt von der Nordsee gelegenen Jugendherberge. Auf dem kleinen Sportplatz in der Nähe des Haupteingangs spielen zwei Jungen Fußball. Direkt gegenüber neben dem »Bootshus« liegen mehrere grüne und rote Kanus, die es einem kleinen Mädchen offensichtlich angetan haben. »Wenn ich ein Schulmädchen bin, darf ich dann Kanu fahren?«, fragt es seinen Vater. »Ja«, antwortet der lächelnd, »dann darfst du Kanu fahren.«

Eine entspannte Atmosphäre liegt über dem neunten jüdischen Lernfestival Limmud. Es ist der Abschlusstag, und der fällt in diesem Jahr mit dem 8. Mai, dem Tag der Befreiung, zusammen. Begonnen hat die viertägige Veranstaltung am Jom Haschoa: eine Konstellation, die es in dieser Form bisher noch nicht gegeben hat. »Das ist ein historischer Zufall«, sagt Festivalleiter Jonathan Marcus, »und diese Einbettung in zwei wichtige Daten findet sich auch im Programm wieder.«

Holocaust Poetry So gibt es einen Workshop zur »Holocaust Poetry« ebenso wie Diskussionen zu der Frage »Waren die Toten der Schoa Märtyrer oder Opfer?« und zum Thema »Die Schoa ist noch nicht vorbei für die Nachkommen«. Aber auch Aspekte wie »Judentum und Vegetarismus«, »Rent a Jew« oder »Barmherzigkeit und Recht« werden im Verlauf des Festivals diskutiert. Insgesamt sind diesmal mehr als 120 Workshops, Vorträge und Diskussionen im Angebot.

Nach dem Umzug vom brandenburgischen Werbellinsee an die Nordseeküste im vergangenen Jahr sind die Limmudniks zum zweiten Mal in Neuharlingersiel zu Gast, und auch diesmal sind wieder knapp 400 Teilnehmer mit an Bord. Viele von ihnen kommen aus dem norddeutschen Raum, aus Berlin und dem Ruhrgebiet, eine Gruppe ist sogar die mehr als 700 Kilometer aus Stuttgart angereist. Für die fast 90 Kinder und Jugendlichen haben die Organisatoren ein eigenes Programm vorbereitet, das vom Schabbat-Liederkreis über Bastelangebote und ein Fußballturnier bis hin zur Peula mit Madrichim reicht.

Der jüngste Teilnehmer ist drei Monate alt, der älteste 87 Jahre: Gerhard Baader, Mitglied des Limmud-Teams und Überlebender des Nazi-Terrors. Der Gabbai der Synagoge Oranienburger Straße sucht den Kontakt zur jüngeren Generation und berichtet, wie er kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs aus einem Wiener Arbeitslager entkam. Wie er sich, lediglich mit einem schweren Schraubenschlüssel bewaffnet, nach Hause durchschlug. Wie die SS-Leibstandarte in Wien von Keller zu Keller zog, um politisch und rassisch Verfolgte aufzuspüren und zu erschießen. Und wie am 13. April 1945 schließlich die Rote Armee die Stadt eroberte – zu einem Zeitpunkt, als der Mördertrupp nur noch zwei Straßenzüge entfernt war. »Das ist meine Geschichte der Befreiung«, sagt Baader. »Der Gedenktag ist darum für mich immer etwas ganz Besonderes: Mir wurde damals ein neues Leben geschenkt.« Auch am Jom Haschoa hat er seine Geschichte schon erzählt, im Rahmen eines Zikaron BaSalon.

Zikaron BaSalon Yael Dinur von der World Zionist Organization hat dieses vor einigen Jahren in Israel entstandene Format mit nach Neuharlingersiel gebracht: Dabei geht es um ein Erinnern an den Holocaust in privatem Rahmen mit dem Ziel, jenseits öffentlicher Gedenkfeiern die dritte Generation für das Thema zu sensibilisieren und das Interesse wachzuhalten.
Üblicherweise berichtet bei einem solchen »Gedenken im Wohnzimmer« ein Zeitzeuge von seinen Erlebnissen. Anschließend sprechen die Teilnehmer über die Auswirkungen der Schoa auf die nachfolgenden Generationen.

»Wir haben darüber diskutiert, was es für unsere Identität bedeutet, wenn wir sie über die Schoa definieren«, sagt Dinur. »Wir bauen uns da eine Opferidentität, und das ist aus meiner Sicht sehr gefährlich.« Natürlich sei die Schoa ein wesentlicher Bestandteil jüdischer Geschichte: »Aber meine Identität ist positiv, ich bin kein Opfer.« Es sei darum wichtig, die Erinnerung an die Vergangenheit mit einem positiven Blick auf die Gegenwart und die Zukunft zu verknüpfen.

Mit Gegenwart und Zukunft befasst sich auch Netanel Teitelbaum in seinem Vortrag über jüdische Identität in der Globalisierung. Der Bremer Landesrabbiner will seinen Zuhörern Anregungen geben, wie sie in der schnelllebigen Welt die Traditionen wahren und dabei ein modernes Judentum leben können. »Wir sollten die neuen Technologien nicht als Feind sehen, sondern sie für unsere Religion nutzen«, betont er und zeigt, wie das in der Praxis aussehen kann: Seinen Unterricht hat er heute auf seinem iPhone mitgebracht.

Schabbat-Knopf Teitelbaum hat in seiner Gemeinde eine WhatsApp-Gruppe und einen E-Mail-Verteiler eingerichtet, um möglichst viele Menschen schnell erreichen zu können. Schwierig wird die moderne Welt dann, wenn beispielsweise gläubige Juden am Schabbat arbeiten müssen, doch auch hierfür hat er Tipps parat: den »Schabbat-Knopf« etwa, mit dem halachakonform der Stromfluss ermöglicht werden kann. Oder den Stift, dessen Tinte nach einiger Zeit wieder verschwindet, sodass die geschriebenen Worte nicht von Dauer sind. »Das sind keine Lösungen, die ich zu Hause benutze«, stellt der Rabbiner klar. »Aber es sind Lösungen für Notfälle, und Rabbiner sollten den Mut haben, solche Lösungen auch anzusprechen.«

Während in den verschiedenen Seminarräumen noch gelernt und diskutiert wird, bereiten sich schon die ersten Teilnehmer auf die Abreise vor oder genießen einfach das Frühlingswetter. Für Matthias Dannel ist es die letzte Gelegenheit, seine Drohne mit eingebauter Kamera in die Luft zu schicken, um ein paar Erinnerungsbilder zu schießen. Limmud lebt davon, dass jeder etwas einbringt, sagt der Berliner: Er bringt eben seine Drohne ein und will die Bilder später ins Netz stellen.

Der überzeugte Limmudnik fährt wieder mit vielen positiven Eindrücke nach Hause. »Es ist einfach toll, für ein paar Tage komplett im jüdischen Leben zu sein. Hier können wir über den Tellerrand hinausschauen und zum Beispiel andere religiöse Richtungen kennenlernen, ohne gleich in eine andere Gemeinde gehen zu müssen.«

Vorbereitungen Die Mitarbeiter der Jugendherberge bereiten sich unterdessen schon einmal auf die bevorstehende Aufräumaktion vor. Für sie war es auch diesmal wieder eine Herausforderung, eine derart große Veranstaltung nach den Regeln der Halacha umzusetzen. Am Wochenende zuvor wurde die Küche gründlich gekaschert, Dutzende Türschlösser mussten von elektrischer Türöffnung auf klassische Schlüsselöffnung umgestellt werden, für den Schabbat wurden alle benötigten Energiequellen auf Dauerstrom gestellt.

»Wir werden immer besser«, meint Jugendherbergsleiterin Nicole Kubisz. »Wir wissen jetzt, was Limmud braucht – und das Limmud-Team weiß, was wir brauchen.« Die Zusammenarbeit mit Avi Toubiana und seinem Team von Elfenbein Kosher Catering habe hervorragend funktioniert, sodass aus ihrer Sicht einer Neuauflage im kommenden Jahr nichts im Wege stehe.

Für Cheforganisator Jonathan Marcus steht es außer Frage, dass die Limmudniks 2017 wieder an die Nordsee kommen werden. Nachdem das Festival in diesem Jahr mit einer Zeremonie zum Tag der Befreiung und Tag des Sieges offiziell zu Ende ging, zieht er ein durchweg positives Fazit: »Wir hatten hier ein tolles Gemeinschaftsgefühl, sehr entspannt und harmonisch. Das Wetter war optimal, der Veranstaltungsort hat sich sehr bewährt, die Organisation hat gut geklappt – besser kann so ein Festival gar nicht laufen.«

Berlin

Gewinner des Fotowettbewerbs zu jüdischem Alltag ausgewählt

Die Jury-Mitglieder wählten aus 654 Einreichungen 10 zu prämierende Fotos

 21.01.2021

Corona

Der Lage angemessen

15-Kilometer-Begrenzung, Ausgangssperre oder Abstandsregeln – wie die Gemeinden trotzdem soziale Kontakte aufrechterhalten

von Annette Kanis, Elke Wittich  21.01.2021

Rotenburg

AG Spurensuche

Unermüdlich erforscht Heinrich Nuhn die jüdische Geschichte in Nordhessen

von Joachim F. Tornau  21.01.2021

Münster

Das soziale Band hält

Das Gemeindebüro ist geschlossen, doch jüngere Mitglieder helfen älteren während der Pandemie

von Hans-Ulrich Dillmann  21.01.2021

27. Januar

Wie eine Zeitmaschine

Die »Cultural Heritage«-Expertin Nicola Andersson will Lebensgeschichten hinter Stolpersteinen zugänglich machen

von Ralf Balke  21.01.2021

Naturschutz

Vom Faulen See bis Spandauer Forst

Max Hilzheimer war Berlins erster Kommissar für Naturdenkmalpflege. Erst jetzt wird sein Lebenswerk gewürdigt

von Christine Schmitt  21.01.2021

Pandemie

»Optimal vorbereitet«

Yehoshua Chmiel über die Arbeit des IKG-Krisenstabs, Notfallpläne der Gemeinde und mögliche Lehren für die Zukunft

von Helmut Reister  21.01.2021

Trauer

Beseelter Macher und Visionär

Zum Tod von Wolfgang Nöth, der die Münchner Kultur- und Konzertszene wie kaum ein anderer prägte

von Armand Presser  21.01.2021

München

Gedenken, Zeitzeugen, Antisemitismus

Meldungen aus der IKG

 21.01.2021