Buchenwald

KZ-Gedenkstätte beschädigt

Eingang zur Gedenkstätte Foto: dpa

In der KZ-Gedenkstätte Buchenwald haben unbekannte Täter den Erinnerungsort für Dietrich Bonhoeffer, Friedrich von Rabenau und Ludwig Gehre schwer beschädigt.

Bei dem Anschlag am Sonntagmorgen seien Teile des Treppenzugangs zerstört und die aus Edelstahl gefertigte Gedenktafel irreparabel demoliert worden, teilte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora am Dienstag in Weimar mit.

Ermittlungen Der Schaden belaufe sich auf rund 10.000 Euro. Die Polizei ermittle wegen des Verdachts einer politisch motivierten Sachbeschädigung und Störung der Totenruhe.

Den Erinnerungsort war 1999 im Bereich der ehemaligen SS-Kasernen eingerichtet worden. In einem Kellerarrest dort hatte der evangelische Theologe Bonhoeffer gemeinsam mit dem ehemaligen General von Rabenau und Hauptmann Gehre Anfang 1945 die letzten Wochen seines Lebens verbracht. Sie waren wegen ihrer Teilnahme an der Verschwörung gegen Hitler, die zum Attentat am 20. Juli 1944 führte, verhaftet und nach Buchenwald gebracht worden. Am 9. April 1945 wurden sie im KZ Flossenbürg ermordet. epd

Zeugen, die am 25. Mai 2014 zwischen 7 und 10 Uhr in der Gedenkstätte ungewöhnliche Vorgänge oder verdächtige Personen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Weimar, Telefon 03643/8820, in Verbindung zu setzen.

www.buchenwald.de

Brief

Wie erinnert ihr euch heute?

Unsere Autorin schreibt über ihren Großvater – er hat Auschwitz und einen »Todesmarsch« überlebt

von Eva Lezzi  26.01.2020

Porträt der Woche

Die Umweltrebellin

Maayan Bennett absolvierte ein Freiwilligenjahr und engagiert sich für Klimaschutz

von Matilda Jordanova-Duda  26.01.2020

Gedenken

»Sie werden Zeugen der Zeitzeugen«

Aron Schuster über Besuche von Jugendlichen in Auschwitz und den »Marsch der Lebenden«

von Ayala Goldmann  26.01.2020

Berlin

»Die Bühne muss mobil sein«

Kulturmanager Peter Sauerbaum über Pläne für ein jüdisches Theaterschiff und Bildungsarbeit mit Schülern

von Christine Schmitt  25.01.2020

München

Judenfeindliche Demo abgesagt

Rechtspopulistische »Pegida« wollte direkt vor Synagoge und zu Schabbatbeginn gegen Beschneidung demonstrieren

 24.01.2020

München

Gefährdung, Präsenz, Porträt

Meldungen aus der IKG

 23.01.2020

Dokumentation

Eine rote Linie überschritten

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz eröffneten mit »The Invisible Line« von Emanuel Rotstein

von Helmut Reister  23.01.2020

Auschwitz

Retter und Gerettete

Ruth Melcer erlebte die Befreiung des KZs vor 75 Jahren. David Dushman steuerte einen der Panzer der Roten Armee – beide sind heute Mitglied der IKG

von Helmut Reister  23.01.2020

Landsberg

Leben in der Betonröhre

Ein Schoa-Überlebender besucht den Ort, an dem er einst Zwangsarbeit leistete

von Thomas Muggenthaler  23.01.2020