Berlin

»Keshet Deutschland« gegründet

Möchte eine Stimme der LGBTQI-Community sein: »Keshet Deutschland« Foto: iStock

Eine Gruppe junger Jüdinnen und Juden hat am Sonntag in Berlin einen Verein für queere Jüdinnen und Juden gegründet. »Keshet Deutschland« (Keshet ist das hebräische Wort für Regenbogen) will nach eigenen Angaben die Rechte von und den Umgang mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen/Transgender- und intersexuellen (LGBTQI) Jüdinnen und Juden in Deutschland fördern.

Unterstützer
»Das jüdische Leben in Deutschland ist vielfältig, doch es fehlt bislang an einem Angebot für queere Identitäten«, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Dabei wolle »Keshet« auch nicht-queere Unterstützer einbinden. »Wir möchten gemeinsam dafür sorgen, dass offen queeres Leben und auch queere Familien in den jüdischen Gemeinden selbstverständlich werden«, so Leo Schapiro, einer der Initiatoren und stellvertretender Vereinsvorsitzender.

Vorstandsvorsitzender Monty Ott betont: »Wir werden gemeinsam dafür kämpfen, dass sich niemand mehr zwischen seiner jüdischen und seiner queeren Identität entscheiden muss.« Dalia Grinfeld, ebenfalls stellvertretende Vorsitzende, erklärt, dass der Verein bei der Jugend ansetze, ein Bewusstsein und empathisches Verständnis für Lebensrealitäten der queeren Menschen schaffen wolle. Es gebe noch häufig Vorbehalte und Ressentiments. ja

www.facebook.com/keshetdeutschland

Demokratie stärken

Auszeichnung für »Meet a Jew«

Das Begegnungsprojekt des Zentralrats der Juden erhält den Deutschen Engagementpreis 2020

 03.12.2020

Gelsenkirchen

Hilfe im Kühlschrank

Das DRK übergibt der Gemeinde 100 Notfalldosen für ältere Mitglieder

 03.12.2020

Corona

Normale Ausnahme

Die Maßnahmen in Schulen werden weiter verschärft. Ob es früher in die Winterferien geht, entscheiden Eltern selbst

von Christine Schmitt  03.12.2020

Berlin

Zwischen Klicks und Sparkurs

Jüdische Kulturorte bauen ihre digitalen Angebote aus. Doch die Frage nach der Zukunft bleibt

von Maria Ugoljew  03.12.2020

Bornplatz

Hamburgs jüdisches Herz

Der Bund unterstützt den Wiederaufbau mit 65 Millionen Euro – jetzt muss noch die Stadt mitmachen

von Heike Linde-Lembke  03.12.2020

Kompakt

Welterbe, Eröffnung, Landesrabbiner

Meldungen aus den Gemeinden

 03.12.2020

Hamburg

Brief an einen Vater

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme hat ein Ausstellungskonzept entworfen, an dem Angehörige ehemaliger Gefangener mitwirken können

von Heike Linde-Lembke  03.12.2020

Jüdische Kulturtage

Virtuelles Miteinander

Auch in diesem Jahr beteiligten sich zahlreiche Prominente aus Politik, Kultur und Kunst

von Helmut Reister  03.12.2020

München

Ein neues Zuhause

Die Bauarbeiten für die IKG-Seniorenresidenz haben begonnen

von Helmut Reister  03.12.2020