Berlin

Jüdisches Bündnis begrüßt Absage des Al-Quds-Tages

Al-Quds-Marsch 2019 in Berlin Foto: imago images / epd

Das Bündnis »Gegen den Quds-Marsch Berlin« hat die Absage des antisemitischen Al-Quds-Marsches begrüßt. »Wir danken ausdrücklich allen Unterstützer*innen aus Parteien, Kultur, Religionsgemeinschaften und Zivilgesellschaft, die mit ihren Statements klar zum Ausdruck gebracht haben, dass dieser Marsch des Hasses keinen Platz hier haben darf«, betonte das Bündnis.

Und weiter: »Wir appellieren an die Senatsverwaltung für Inneres, eine gut begründete Verbotsverfügung für einen evtl. anstehenden Al Quds Marsch 2022 bereit zu halten. Berlin kann auf dieses Antisemitismus-Spreader-Event verzichten.«

POLIZEI Dem Bündnis »Gegen den Quds-Marsch Berlin« gehören unter anderem die Jüdische Gemeinde zu Berlin, das AJC Berlin, die Amadeu Antonio Stiftung, die JSUD – Jüdische Studierendenunion Deutschland und das JuFo – Junges Forum Deutsch-Israelische Gesellschaft an.

Der antisemitische Al-Quds-Marsch in Berlin wurde am Mittwoch dieser Woche abgesagt. Die Anmeldung für die Kundgebung wurde zurückgezogen, wie die Berliner Polizei am Mittwochnachmittag bestätigte.

Für den 8. Mai hatten unter anderem mehrere palästinensische Gruppen die israelfeindliche Veranstaltung angemeldet. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Marsch bereits im vergangenen Jahr kurzfristig abgesagt.

HISBOLLAH Hinter dem jährlichen »Marsch« zum Ende des Ramadans steckt nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden unter anderem die judenfeindliche schiitische Terrororganisation Hisbollah, deren Betätigung in Deutschland seit 2020 verboten ist.

Der »Al-Quds-Tag« wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini ausgerufen. Traditionell wird an diesem Tag im Iran auf den Straßen zur »Befreiung« Jerusalems und zur Auslöschung des jüdischen Staates Israel ausgerufen. ja

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum Mirna Funk für ihre Tochter ein Summercamp in Israel gebucht hat

von Mirna Funk  23.07.2024

Engagement

Mehr als die Pflicht verlangt

Der Fritz-Neuland-Gedächtnispreis soll Juristen und Angehörige von Polizei und Justiz für ihren Einsatz gegen Judenhass ehren

von Luis Gruhler  23.07.2024

Solidarität

Vereint gegen den Hass

Hunderte setzten auf dem Jakobsplatz ein starkes Zeichen gegen Antisemitismus und für Israel

von Luis Gruhler  23.07.2024

Berlin

Israelisch-palästinensisches Restaurant verwüstet

Die Betreiber des »Kanaan«, ein Jude und ein Palästinenser, setzen sich öffentlich für Frieden ein

 22.07.2024

Interview mit Oz Ben David

»Wir halten zusammen«

Der Israeli betreibt das »Kanaan« im Prenzlauer Berg, das am Wochenende von Unbekannten verwüstet wurde

von Katrin Richter  22.07.2024

Bochum

Israelische Flagge vor Parteibüro der Grünen angezündet

Der Vorfall stelle »eine neue Dimension« dar, so der Vorsitzende der Bochumer Grünen

 22.07.2024

Porträt der Woche

Große Liebe Lyrik

Lilia Karas ist aus Charkiw nach Freiburg geflohen und schrieb selbst Gedichte

von Anja Bochtler  21.07.2024

Universität

Let’s talk!

Der Israeli Shay Dashevsky sucht auf dem Campus von Berliner Hochschulen das Gespräch

von Joshua Schultheis  19.07.2024

Zeitzeuge

»Wieder wird auf andere Menschen herabgeschaut«

Der 98-jährige Schoa-Überlebende Leon Weintraub richtet an der Freien Universität mahnende Worte an die Studierenden

von Christine Schmitt  18.07.2024