Interview

»In die jüdische Tradition eintauchen«

Michael Grünberg Foto: Steffen Giersch

Herr Grünberg, warum veranstaltet der Bund traditioneller Juden in Deutschland (BtJ) den Grand Schabbaton?
Wir wollen junge und jung gebliebene Mitglieder unserer Gemeinden motivieren, in die jüdische Tradition einzutauchen, und sie weiterführen. Und im Sinne der Zukunft der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland wollen wir sie auch motivieren, in den Gemeinden aktiv zu werden.

Welche Gemeinden gehören zum BtJ?
Es sind 25 Gemeinden mit rund 30.000 Mitgliedern. Darunter sind kleinere Gemeinden wie Amberg oder auch große, wie zum Beispiel München.

Was ist Aufgabe und Ziel des BtJ?

Wir wollen eine Plattform sein, wollen Juden, die ihr Leben im traditionell jüdischen Sinne gestalten wollen, unsere Unterstützung anbieten. Und dabei sind wir keine Konkurrenzveranstaltung zum Zentralrat der Juden in Deutschland. Ganz im Gegenteil: Wir arbeiten unter dessen Dach und werden von ihm auch finanziell unterstützt.

Welche Aktivitäten organisiert der BtJ außer dem Schabbaton?
Es ist bereits das fünfte Mal, dass wir einen Grand Schabbaton veranstaltet haben. Außerdem organisieren wir auch viermal im Jahr regionale Schabbatonim, zuletzt im Februar in München. Wir geben zudem ein Gemeindemagazin heraus. Und am vergangenen Wochenende haben wir bei diesem Seminar zwei neue Aktivitäten gestartet.

Worum geht es dabei?
Eine Initiative nennt sich »BtJ Match«, es ist ein Matchmaking für jüdische Singles. Wir haben eine große Datenbank von Menschen, die im deutschsprachigen Raum einen Partner suchen. Ein Koordinator prüft, wer zusammenpasst, und bietet Dates an. Die können dann wahrgenommen oder abgelehnt werden. Die zweite Aktivität nennt sich »BtJ Learning Match«, hier geht es darum, Lernpartner über Skype oder Telefon zu finden. Sie können direkt und mit einem Mentor lernen. Informationen gibt es dazu auf unserer neuen Webseite www.btjmatch.de.

Mit dem BtJ-Vorsitzenden sprach Detlef David Kauschke.

Brief

Wie erinnert ihr euch heute?

Unsere Autorin schreibt über ihren Großvater – er hat Auschwitz und einen »Todesmarsch« überlebt

von Eva Lezzi  26.01.2020

Porträt der Woche

Die Umweltrebellin

Maayan Bennett absolvierte ein Freiwilligenjahr und engagiert sich für Klimaschutz

von Matilda Jordanova-Duda  26.01.2020

Gedenken

»Sie werden Zeugen der Zeitzeugen«

Aron Schuster über Besuche von Jugendlichen in Auschwitz und den »Marsch der Lebenden«

von Ayala Goldmann  26.01.2020

Berlin

»Die Bühne muss mobil sein«

Kulturmanager Peter Sauerbaum über Pläne für ein jüdisches Theaterschiff und Bildungsarbeit mit Schülern

von Christine Schmitt  25.01.2020

München

Judenfeindliche Demo abgesagt

Rechtspopulistische »Pegida« wollte direkt vor Synagoge und zu Schabbatbeginn gegen Beschneidung demonstrieren

 24.01.2020

München

Gefährdung, Präsenz, Porträt

Meldungen aus der IKG

 23.01.2020

Dokumentation

Eine rote Linie überschritten

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz eröffneten mit »The Invisible Line« von Emanuel Rotstein

von Helmut Reister  23.01.2020

Auschwitz

Retter und Gerettete

Ruth Melcer erlebte die Befreiung des KZs vor 75 Jahren. David Dushman steuerte einen der Panzer der Roten Armee – beide sind heute Mitglied der IKG

von Helmut Reister  23.01.2020

Landsberg

Leben in der Betonröhre

Ein Schoa-Überlebender besucht den Ort, an dem er einst Zwangsarbeit leistete

von Thomas Muggenthaler  23.01.2020