Berlin

»Ihr werdet alle in den Gaskammern landen«

Der Vorfall wurde in einem Video festgehalten, das auf Facebook in kürzester Zeit von Zehntausenden angesehen wurde. Mittlerweile wurde es gelöscht. Foto: screenshot JA

Am Dienstagnachmittag hat ein 60-jähriger Mann den israelischen Gastronomen Yorai Feinberg minutenlang antisemitisch beschimpft. Feinberg stand vor seinem Restaurant in der Fuggerstraße in Berlin-Schöneberg. Der Mann sagte unter anderem: »Du bist in meinem Land«, »Was wollt ihr hier nach ’45«, »Euch wollen wir hier nicht«, »2000 Jahre wollt ihr das nicht kapieren«.

Seine judenfeindlichen Beschimpfungen gipfelten dann in Bemerkungen wie »Du kriegst deine Rechnung in zehn Jahren, da lebst du nicht mehr« und »Niemand schützt euch« sowie der Drohung »Ihr werdet alle in den Gaskammern landen«.

volksverhetzung Feinberg rief die Polizei, die den Mann, der dabei Widerstand leistete, vorläufig festnahm. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Blutentnahme wurde er aus der Gefangenensammelstelle wieder entlassen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt unter anderem wegen Volksverhetzung.

»Die Beamten haben sehr professionell reagiert«, sagte der 36-jährige Gastronom der Jüdischen Allgemeinen. Es sei nicht das erste Mal, dass er in seinem Restaurant Feinberg’s antisemitische Anfeindungen erlebt habe. »Ich glaube, der Typ hat nur das gesagt, was viele denken.«

Nachdem ein Freund Feinbergs, Mike Delberg, Repräsentant der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, das Video des Vorfalls gepostet hatte, wurde es in kürzester Zeit von Zehntausenden angesehen. Am Mittwochnachmittag wurde es von Facebook gelöscht, Delberg nach eigenen Angaben für 24 Stunden gesperrt. ddk

Erinnerung

Vor aller Augen

Stadt und Israelitische Kultusgemeinde gedachten der ersten Deportation von Münchner Juden am 20. November 1941 nach Kaunas

von Helmut Reister  27.11.2021

Porträt der Woche

Mit Klischees aufräumen

Ariella Naischul studiert Jura in Heidelberg und setzt sich für Inklusion ein

von Brigitte Jähnigen  27.11.2021

Ratsversammlung

Signale für die Zukunft

Das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats tagte in Frankfurt – ohne Gäste und mit 2G plus

von Detlef David Kauschke, Eugen El  25.11.2021

Sport

»Eine große Euphorie«

Himar Ojeda über das Basketballspiel Alba-Maccabi, zwei neue Spieler und israelische Fans

von Ralf Balke  25.11.2021

Neukölln

Vereint im Aleph

Das Muslimisch-Jüdische Festival Berlin gab Einblicke in die Vielfalt der Communitys

von Jérôme Lombard  25.11.2021

Jüdische Kulturtage

Zwölf vorsichtige Tage

Die Veranstalter ziehen der Lage entsprechend eine positive Bilanz

von Joshua Schultheis  25.11.2021

Bildung

Corona bestimmt den Stundenplan

Wie gehen Schulen mit der vierten Welle um? Wir haben in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin nachgefragt

von Christine Schmitt  25.11.2021

Auszeichnung

Geschichtswettbewerb in Bellevue

Zwei Elftklässler der Frankfurter Lichtigfeld-Schule gewannen den 1. Preis des Bundespräsidenten

von Christine Schmitt  25.11.2021

Düsseldorf

»Müssen sich Juden verstecken?«

Eine Diskussion im NRW-Landtagsforum fragte nach jüdischer Lebensrealität heute

von Jan Popp-Sewing  25.11.2021