Static & Ben El

»Ich liebe jeden Song«

Man hört sie im Bus, beim Sport, im Jugendzentrum: Static & Ben El Foto: Flash90

Static & Ben El treten als Special Act bei der Jewrovision auf: Als dies bekannt gegeben wurde, war ich aus dem Häuschen, denn das israelische Singduo gilt in Israel schlechthin als Superstar. Umso mehr freue ich mich, die beiden live in Berlin zu sehen und ihre Show zu genießen.

Seitdem ich denken kann, höre ich ihre Musik. So würde man vermutlich als Erstes auf die Songs der beiden stoßen, wenn man anfängt, israelische Musik zu hören. Die Songs laden zum Tanzen und Mitsingen ein und erzeugen im Handumdrehen gute Laune.

Stimmung Ich bin der festen Überzeugung, dass die Stimmung unglaublich sein wird, sobald die beiden die Bühne betreten. Static & Ben El werden uns für kurze Zeit Israel mit nach Berlin und die Halle zum Beben bringen.

Egal, ob jung oder alt, die Songs sind für jedermann.

Egal, ob jung oder alt, die Songs sind für jedermann. Man hört sie im Bus, beim Sport, im Jugendzentrum oder im Auto. Jede israelische Playlist auf Spotify enthält Lieder von Static & Ben El, denn auf deren Musik kann man so gut wie gar nicht verzichten, sie sind von keiner Playlist wegzudenken.

Mehrsprachig Was mich immer wieder fasziniert, ist die Kombination aus Rap, Gesang, orientalischen Melodien und den vielen Sprachen, die in jedem Song aufeinandertreffen. So hört man nicht nur Hebräisch in den Texten, sondern auch Englisch, Französisch und Spanisch.

Seit einigen Jahren treten die Interpreten auch nicht mehr nur zu zweit auf, sondern performen mit international bekannten Künstlern wie J Balvin oder Pitbull. Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Aufrufe auf YouTube, und die Musikvideos, die auf höchstem Niveau gedreht sind, gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit.

Lieder wie »Tudo Bom«, was so viel heißt wie »alles ist gut«, oder »Namaste« sind Ohrwürmer, die gar nicht mehr aus dem Kopf gehen. Ich bin ein großer Fan solcher Lieder, die mich unterhalten und die mir Vergnügen bereiten, wenn ich sie immer und immer wieder höre.

Performance Ich liebe jeden Song von ihnen und freue mich auf weitere Musik in der Zukunft. Der diesjährige Special Act von Static & Ben El wird etwas ganz Besonderes sein, denn in den vergangenen Jahren haben viele Gruppen auf der Jewrovision ihre Shows auf Lieder der beiden performt.

Bis heute erinnere ich mich an die Acts aus Düsseldorf und Frankfurt, die immer noch in allen Köpfen sind. Static & Ben El werden auf dieser Jewrovision die Kirsche auf der Sahnetorte sein und hoffentlich mich und alle anderen im Raum mit ihrer Musik verzaubern. Nach so langer Zeit ohne Konzerte kann ich es kaum erwarten, eine großartige Show mit guter Stimmung, tollen Menschen und ganz viel Spaß zu erleben.

Und wer weiß: Vielleicht können wir Static & Ben El bald ein zweites Mal in Deutschland begrüßen.

Die Autorin ist 16 Jahre alt und Madricha im JuZe Elef Drachim.

Friedrichshain-Kreuzberg

Antisemitische Slogans in israelischem Restaurant

In einen Tisch im »DoDa«-Deli wurde »Fuck Israel« und »Free Gaza« eingeritzt

 19.04.2024

Pessach

Auf die Freiheit!

Wir werden uns nicht verkriechen. Wir wollen uns nicht verstecken. Wir sind stolze Juden. Ein Leitartikel zu Pessach von Zentralratspräsident Josef Schuster

von Josef Schuster  19.04.2024

Sportcamp

Tage ohne Sorge

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin und Makkabi luden traumatisierte Kinder aus Israel ein

von Christine Schmitt  18.04.2024

Thüringen

»Wie ein Fadenkreuz im Rücken«

Die Beratungsstelle Ezra stellt ihre bedrückende Jahresstatistik zu rechter Gewalt vor

von Pascal Beck  18.04.2024

Berlin

Pulled Ochsenbacke und Kokos-Malabi

Das kulturelle Miteinander stärken: Zu Besuch bei Deutschlands größtem koscheren Foodfestival

von Florentine Lippmann  17.04.2024

Essay

Steinchen für Steinchen

Wir müssen dem Tsunami des Hasses nach dem 7. Oktober ein Miteinander entgegensetzen

von Barbara Bišický-Ehrlich  16.04.2024

München

Die rappende Rebbetzin

Lea Kalisch gastierte mit ihrer Band »Šenster Gob« im Jüdischen Gemeindezentrum

von Nora Niemann  16.04.2024

Jewrovision

»Ein Quäntchen Glück ist nötig«

Igal Shamailov über den Sieg des Stuttgarter Jugendzentrums und Pläne für die Zukunft

von Christine Schmitt  16.04.2024

Porträt der Woche

Heimat in der Gemeinschaft

Rachel Bendavid-Korsten wuchs in Marokko auf und wurde in Berlin Religionslehrerin

von Gerhard Haase-Hindenberg  16.04.2024