Spenden

Helfer in der Not

Retten, was der Brand übriggelassen hat: Finanzielle Hilfe wird dringend gebraucht. Foto: Flash 90

»Dürfen wir unter diesen Umständen Chanukka feiern? Mit Tanzen, mit Kinderkonzerten und mit süßen Sufganiot?« Diese Frage stellte sich nicht nur Max Privorozki, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Halle, angesichts der Feuerkatastrophe im Norden Israels. Als am ersten Chanukkatag die verheerenden Brände ausbrachen, war es vielen jüdischen Gemeinden in Deutschland nicht zum Feiern zumute. Doch statt die Feste abzusagen, nutzten sie die Feiern zum Sammeln von Spenden.

So stieg auch in Halle an der Saale der Chanukkaball wie geplant, aber die gesamten Einnahmen aus dem Ticketverkauf, insgesamt 2.380 Euro, gingen an den Jüdischen Nationalfonds Keren Kayemeth LeIsrael (KKL). Die gemeinnützige Organisation will die zerstörten Pinien- und Kiefernwälder im Karmel-Gebirge wieder aufforsten und das Ökosystem nach und nach wiederherstellen. Mehr als vier Millionen Bäume fielen dem Feuer zum Opfer.

Obdachlos Denselben Betrag legte die Gemeinde noch einmal aus ihrer eigenen Schatulle drauf, um damit Keren Hayesod zu unterstützen. Der Fonds hilft den Menschen, die durch die Brände ihr Zuhause verloren haben, den Angehörigen der 42 Todesopfer und den Feuerwehrleuten.

Auch die Jüdische Gemeinde Mainz nutzte ihren Chanukkaball zur Spendensammlung. Die Gemeinde Hagen widmete ihr Chanukkakonzert den Betroffenen und nahm gut 400 Euro an Spenden für die Nothilfe ein. Und auch die Kölner reagierten spontan: Während einer Chanukkafeier im Kindergarten landeten fast 600 Euro in der Sammelbox. »Das ist zwar nur ein kleiner Betrag, doch er zeigt, dass in Notfällen gern gespendet wird. In solchen Situationen ziehen alle jüdischen Gemeinden an einem Strang«, meint Benzion Wieber, Geschäftsführer der Synagogen-Gemeinde Köln.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat die jüdischen Gemeinden aufgerufen, Spenden zu sammeln und selbst 10.000 Euro an den Jüdischen Nationalfonds überwiesen. Zahlreiche Gemeinden folgen dem Appell und bitten Mitglieder und Freunde um Unterstützung. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin veröffentlicht den Aufruf prominent auf ihrer Webseite. In Leipzig organisieren die Gemeindemitglieder eine Spendenaktion. »Der Erlös wird vermutlich bescheiden ausfallen, denn wir haben keine reichen Gemeindemitglieder. Trotzdem ist es uns wichtig, zumindest symbolisch Solidarität zu bekunden«, sagt Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig. Aus ihren eigenen Mitteln will die Gemeinde 1.000 Euro an KKL überreichen. »An den Jüdischen Nationalfonds spenden wir jährlich kleine Summen, werden die Unterstützung in der jetzigen Situation aber aufstocken«, verspricht Kaufmann.

Spendenbereitschaft Leere Kassen und schlecht gefüllte Portemonnaies erschweren vielerorts die Hilfsbereitschaft. »Das Spendenaufkommen ist generell seit Jahren rückläufig, weil viele Gemeindemitglieder in sozial schwierigen Verhältnissen leben«, bedauert Peter Pöll, Sekretär der Synagogengemeinde Bonn. Was gespendet wird, fließt zum großen Teil an den KKL, an Keren Hayesod und an die Jewish Agency for Israel (JAFI), die in erster Linie den Familien hilft, die ihr Zuhause durch das Feuer verloren haben.

Einige Gemeinden wählen spezielle Projekte für ihre Hilfe aus. Die Jüdische Gemeinde Wiesbaden wirbt um Spenden für das Dorf Yemin Orde, das fast zur Hälfte zerstört wurde. Hier leben 500 Kinder aus aller Welt, unter ihnen 100 äthiopische Waisenkinder. Wohnhäuser und die Bibliothek sind abgebrannt, die Krankenstation und der Speisesaal schwer beschädigt.

Die Synagoge Lev Tov in Berlin bittet um Spenden für die Operation eines schwer verletzten Feuerwehrmanns. »Der junge Mann braucht eine Hauttransplantation«, erklärt Rabbiner Chaim Rozwaski. Über persönliche Kontakte wurde der Rabbiner auf den Fall aufmerksam und bot dem Verantwortlichen der israelischen Feuerwehr seine Hilfe an. Auch andere Verletzte will Lev Tov unterstützen.

Hilfsmaßnahmen Mehrere Gemeinden wollen in den nächsten Tagen weitere Spendenaktionen starten. Eine gute Nachricht für die Helfer, die langfristig Geld brauchen, um die zerstörten Häuser wieder aufzubauen, den traumatisierten Menschen zu helfen, die vernichteten Wälder wieder aufzuforsten. »Das ist eine Monsteraufgabe«, heißt es beim KKL. Einige tausend Euro sind bisher auf dem Spendenkonto des Jüdischen Nationalfonds in Frankfurt eingegangen.

Am vergangenen Schabbat hat die Gemeinde Oldenburg den israelischen Organisationen KKL und KH spontan 500 Euro zur Verfügung gestellt. »Es ist eine erste Hilfe, was noch gebraucht wird, werden wir erst nach und nach sehen«, sagt Gemeindevorsitzende Sara-Ruth Schumann. Denn neben den Todesopfern, Verletzten und dem enormen ökologischen Desaster, sei durch den Brand in den Weinbergen ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden entstanden, mutmaßt Schumann. »Wir haben ohnehin 400 Euro für Israel im Etat vorgesehen. Den haben wir nun aufgestockt und zu gleichen Teilen den beiden Hilfsorganisationen überwiesen.«

Am Montag beschloss der Vorstand der Jüdischen Gemeinde Braunschweig 300 Euro an den KKL zu überweisen. »Möglicherweise werden wir eine solche Aktion im nächsten Jahr noch einmal wiederholen«, sagte Gemeindevorsitzende Renate Wagner-Redding. Nichtjüdische Freunde, die bei der Gemeinde angefragt hatten, habe sie ebenfalls an den KKL verwiesen. Außerdem werde der Vorstand im nächsten Gemeinderundschreiben noch einmal auf die Brandkatastrophe im Karmelgebirge aufmerksam machen und zu Spenden aufrufen.

Meir Panim
Konto: Bank für Sozialwirtschaft, Nr: 9430900, BLZ 25120510

Synagogue Lev Tov, Berlin Yeshiva Academy
Konto Dresdner Bank Berlin, Nr: 0419289800 BLZ: 10080000, Stichwort: Israeli firefighters

Jüdische Gemeinde Wiesbaden
Konto: Naspa Wiesbaden, Nr: 277003505, BLZ: 510 500 15, Stichwort: Spende für Israel

Deutsch-Israelische Gesellschaft
Konto: Berliner Sparkasse, Nr: 1010009199, BLZ 10050000

Keren Kayemeth LeIsrael, Jüdischer Nationalfonds (KKL-JNF)
Konto: SEB AG, Nr: 100 500 7001, BLZ: 500 101 11,
Stichwort: Waldbrand Haifa

Berlin

Interreligiöses Gespräch

Douglas Emhoff und Deborah Lipstadt haben sich im Leo-Baeck-Haus mit Vertretern von Judentum, Christentum und Islam getroffen

 31.01.2023 Aktualisiert

Porträt der Woche

»Ich bin für andere da«

Shterna Wolff leitet das Jugendzentrum in Hannover und arbeitet rund um die Uhr

von Christine Schmitt  28.01.2023

27. Januar

»Verantwortung annehmen«

Charlotte Knobloch über ihre Gedenkrede im Bundestag 2021, Erinnerungsarbeit an Schulen und Vertrauen in die junge Generation

von Stefanie Witterauf  26.01.2023

Gedenken

Von Routine keine Spur

Insgesamt 100.000 Stolpersteine wird Gunter Demnig in diesem Frühjahr verlegt haben

von Carina Dobra  26.01.2023

Berlin

Ein kurzes Leben

Marianne Cohn rettete 200 jüdische Kinder

von Christine Schmitt  26.01.2023

Margot Friedländer

»Hier bin ich geboren, hier werde ich sterben«

Die Holocaust-Überlebende und Ehrenbürgerin Berlins wurde am Montag ausgezeichnet

von Imanuel Marcus  26.01.2023

Jubiläum

Mehr als Einwanderung

Auch nach 90 Jahren ist die Jugend-Aliyah noch aktiv. Ein deutscher Verein unterstützt das Hilfswerk

von Joshua Schultheis  26.01.2023

Soziale Medien

Sprache der Jugendlichen

Wie TikTok an die Schoa erinnern möchte

von Ralf Balke  26.01.2023

»We Remember«

Zuhören und fragen

Berliner Schülerinnen und Schüler im Gespräch mit Zeitzeugen

von Katrin Richter  26.01.2023