Leipzig

Hakenkreuz am Gemeindehaus

Schmierereien an der Hausfassade der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig

Unbekannte Täter haben die Fassade des Hauses der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig in der Löhrstraße beschmiert. Wie erst jetzt bekannt wurde, war die etwa 20 mal 30 Zentimeter große Schmiererei an der Tür des Hauses am Nachmittag des 5. November entdeckt worden.

anzeige Die mit blauer Farbe gemalten Schriftzeichen bestanden aus einem Hakenkreuz vor einer Abfolge von Buchstaben und Zahlen, die einem Autokennzeichen ähneln. Der Gemeindevorstand fotografierte die Zeichen und ließ sie dann sofort entfernen. Der Vorfall wurde zudem zur Anzeige gebracht.

Wie die Polizei mitteilte, ermittelt inzwischen der Staatsschutz. Es fehle bislang jedoch jeder Hinweis auf die Täter. Der Vorsitzende der Leipziger Gemeinde, Küf Kaufmann, betonte bei der zentralen Gedenkfeier für die Opfer der Schoa am Montag zu diesem Vorfall: »Es ist noch kein Pogrom, aber schlimm genug!« ja

Israel-Jacobson-Preis

Armin Laschet erhält Auszeichnung

NRW-Ministerpräsident wird von der Union progressiver Juden für Verdienste um Stärkung jüdischen Lebens geehrt

 28.01.2020

Brief

Wie erinnert ihr euch heute?

Unsere Autorin schreibt über ihren Großvater – er hat Auschwitz und einen »Todesmarsch« überlebt

von Eva Lezzi  26.01.2020

Porträt der Woche

Die Umweltrebellin

Maayan Bennett absolvierte ein Freiwilligenjahr und engagiert sich für Klimaschutz

von Matilda Jordanova-Duda  26.01.2020

Gedenken

»Sie werden Zeugen der Zeitzeugen«

Aron Schuster über Besuche von Jugendlichen in Auschwitz und den »Marsch der Lebenden«

von Ayala Goldmann  26.01.2020

Berlin

»Die Bühne muss mobil sein«

Kulturmanager Peter Sauerbaum über Pläne für ein jüdisches Theaterschiff und Bildungsarbeit mit Schülern

von Christine Schmitt  25.01.2020

München

Judenfeindliche Demo abgesagt

Rechtspopulistische »Pegida« wollte direkt vor Synagoge und zu Schabbatbeginn gegen Beschneidung demonstrieren

 24.01.2020

München

Gefährdung, Präsenz, Porträt

Meldungen aus der IKG

 23.01.2020

Dokumentation

Eine rote Linie überschritten

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz eröffneten mit »The Invisible Line« von Emanuel Rotstein

von Helmut Reister  23.01.2020

Auschwitz

Retter und Gerettete

Ruth Melcer erlebte die Befreiung des KZs vor 75 Jahren. David Dushman steuerte einen der Panzer der Roten Armee – beide sind heute Mitglied der IKG

von Helmut Reister  23.01.2020