Trauer

»Gute Freundin und wunderbare Botschafterin«

Avital Ben-Chorin sel. A. (1923–2017) Foto: DIG

Die aus Eisenach stammende jüdische NS‐Zeitzeugin Avital Ben‐Chorin ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Wie ihr Sohn, der Rabbiner von St. Gallen in der Schweiz, Tovia Ben‐Chorin, am Sonntag im Auftrag der Familie mitteilte, starb sie bereits am Freitagabend.

Sie war die Witwe des deutschsprachigen jüdischen Schriftstellers Schalom Ben‐Chorin, der 1999 in Jerusalem gestorben war. Dort soll auch Avital Ben‐Chorin beigesetzt werden. Beide standen beispielgebend für den jüdisch‐christlichen sowie deutsch‐israelischen Dialog.

palästina Die 1923 in Eisenach als Erika Fackenheim geborene Tochter jüdischer Eltern floh als 13‐jähriges Mädchen vor den Nationalsozialisten ins damalige Palästina. Der Großteil ihrer Familie wurde in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und ermordet. 1943 heiratete sie den 1913 geborenen Schriftsteller Ben‐Chorin, der zum Mentor der christlich‐jüdischen Aussöhnung wurde.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) reagierte mit tiefer Trauer auf die Todesnachricht: »Der Freistaat Thüringen hat Avital Ben‐Chorin viel zu verdanken. Dem Tod in den Vernichtungslagern der Nazis durch Auswanderung nach Palästina 1936 entronnen, hat sie sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Schalom Ben‐Chorin um die deutsch‐israelische Aussöhnung verdient gemacht.« Sie habe Pionierarbeit im deutsch‐israelischen Jugendaustausch geleistet und eine enge Verbindung zum Freistaat Thüringen gepflegt. Ramelow nannte die Verstorbene eine »gute Freundin und wunderbare Botschafterin Thüringens in Israel«. epd

Jamel

Zum 13. Mal Forstrock gegen rechts

Die Organisatoren wollen zeigen, wie man sich für Demokratie und gegen Rechtsradikalismus einsetzen kann

 25.08.2019

München

»Die Kinder werden den Weg zeigen«

Im Sommer 1949 gründete die Journalistin Jella Lepman die Internationale Jugendbibliothek – bis heute ist es weltweit die größte ihrer Art

von Katrin Diehl  25.08.2019

Antisemitismus

»Gegenhalten, wo immer es geht«

Bundesaußenminister Heiko Maas fordert bei Solidaritätsgebet zu entschiedenem Eintreten gegen Judenhass auf

 22.08.2019