Jüdische Gemeinde zu Berlin

Gegendarstellung

Foto: Marco Limberg

ln einem am 21. April 2014 auf der Internetseite www.juedische-allgemeine.de eingestellten Beitrag mit der Überschrift »Senat muss zahlen« heißt es:

»Hintergrund des Streits ist ein fehlender Wirtschaftsplan für 2013, der laut Staatsvertrag Voraussetzung für die finanziellen Zuschüsse des Landes ist. Trotz wiederholter Mahnungen des Senats legte die Jüdische Gemeinde nicht vor.«

Hierzu stellen wir fest:
Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hat, wie seit Jahrzehnten üblich, der Kulturverwaltung des Senats auch für das Jahr 2013 einen ausführlichen Wirtschaftsplan rechtzeitig vorgelegt. Gegenstand der Auseinandersetzung mit der Kulturverwaltung ist die Frage, in welcher Höhe staatsvertraglich vereinbarte Fördermittel zu bezahlen sind.

Berlin, 12. Juni 2014
Dr. Gideon Joffe

Porträt der Woche

»Wissen ist Verantwortung«

Dodi Reifenberg ist Künstler und erforscht seine weitverzweigte Familiengeschichte

von Alice Lanzke  26.09.2020

Sachsen-Anhalt

Unterstützung für Gröbziger Synagoge

Das Land fördert den Museumsverein in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt 170.300 Euro

 25.09.2020

Erfurt

Thüringen feiert 900 Jahre jüdisches Leben

Rund 100 Veranstaltungen im ganzen Land sind anlässlich des Jubiläums geplant

 24.09.2020

Thüringen

»Wir Juden haben Jahrhunderte hier gelebt«

Reinhard Schramm über jüdisches Leben, den Schock nach dem Anschlag von Halle und eine große Hoffnung

von Dirk Löhr  24.09.2020

Worms

Ausstellung zu jüdischem Leben am Rhein

Eine neue Dauerausstellung über jüdisches Leben in den SchUM-Städten ist künftig im Jüdischen Museum Worms zu sehen

 24.09.2020

Frankfurt

Jüdische Akademie: Kaufvertrag für Grundstück unterzeichnet

Der Weg für die Jüdische Akademie ist frei – schon zum Jahreswechsel sollen die Bauarbeiten beginnen

 24.09.2020

Jubiläumsjahr

Der Countdown läuft

Die Vorbereitungen zu 1700 Jahre jüdisches Leben treten in die entscheidende Phase

von Constantin von Hoensbroech, Ulrike von Hoensbroech  24.09.2020

Marburg

Partnerschaft besiegelt

Jüdische und muslimische Gemeinde gründen gemeinsamen Verein

von Adonia Moscovici  24.09.2020

Düsseldorf

Aufbruch vor 75 Jahren

Die Gemeinde erinnerte am historischen Ort an den ersten Gottesdienst nach der Schoa

von Heide Sobotka  24.09.2020