München

Gedenken, Wahlen, Brunch

Max Mannheimer sel. A. (1920–2016) Foto: Marina Maisel

Erinnern

Unter dem Motto »Max Mannheimer – Zeitzeuge, politischer Aufklärer und Künstler« steht ein Gedenkabend am Mittwoch, 12. Februar, 19 Uhr, im BayernForum der Friedrich-Ebertstiftung, Herzog-Wilhelm-Str. 1. Mit dabei sind langjährige Weggefährten wie die Karmelitin Sr. Elija Boßler, Barbara Distel, ehemalige Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, Ilse Macek, Münchner Sprecherin von »Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.«, und Horst Schmidt, ehemaliger Leiter des BayernForums der FES. Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung gebeten unter rag-muenchen@gegen-vergessen.de oder bayernforum@fes.de oder per Fax unter 089/ 5155 5244. ikg

Matinée

Am 15. März finden die Kommunalwahlen statt. Um ihre Ideen für die Stadt und speziell für das jüdische Leben in München näher kennenzulernen, hat die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern die Kandidaten und Kandidatinnen für das Oberbürgermeisteramt zu einer Matinée eingeladen. Am Sonntag, 9. Februar, 11 Uhr stellen sie sich im Gemeindezentrum am Jakobsplatz vor. Ihr Kommen zugesagt haben Kristina Frank (CSU), Karin Habenschaden (Bündnis 90/Die Grünen), Jörg Hoffmann (FDP), Hans-Peter Mehling (Freie Wähler) und Christian Vorländer (SPD) in Vertretung von Oberbürgermeister Dieter Reiter. Wegen des zu erwartenden starken Zulaufs empfiehlt sich eine vorherige Anmeldung unter der der E-Mail-Adresse anmeldung@ikg-m.de. ikg

Schakschuka

Freunde der koscheren Küche kommen am Sonntag, 9. Februar, von 11 bis 15 Uhr beim »Einstein«-Brunch auf ihre Kosten. Zu den hausgemachten jüdisch-israelischen Spezialitäten am Buffet gehören Gefilte Fisch, Pastrami, Schakschuka und Schawarma. Wegen des großen Interesses ist vorherige Tischreservierung erforderlich, telefonisch unter 089/ 20 24 00-333, per Fax 089/ 20 24 00-334 oder per E-Mail unter restaurant@ikg-m.de . Das Essen kostet für Erwachsene 31,50 Euro, für Kinder bis zwölf Jahre 13,50, inklusive nichtalkoholischer Getränke. ikg

Wolfratshausen

Am Sonntag, 9. Februar, 17 Uhr, gibt es im »Erinnerungsort Badehaus« in Waldram, Kolpingplatz 1, Wolfratshausen eine Gedenkveranstaltung für Max Mannheimer sel. A. zum 100. Geburtstag. Zu Ehren des Schoa-Überlebenden, der übrigens auch allererstes Mitglied des Fördervereins war, wird der Museumsraum in Max-Mannheimer-Forum umbenannt. Dort ist bis 23. September auch eine Max Mannheimer gewidmete Ausstellung zu sehen. ikg

Musik

Das Jewish Chamber Orchestra Munich lässt im Rahmen der 11. Jüdischen Filmtage Kinoerlebnisse der Stummfilmzeit wiederaufleben: historische »Wochenschau«-Beiträge und ein komödiantischer Vorfilm mit dem jüdischen Stummfilmstar Max Davidson sowie dem Duo Stan Laurel und Oliver Hardy, untermalt von neuer Musik junger Filmmusik-Komponisten. Alles wird von einer Bühnenschau der Kammerspiel-Schauspielerin Zeynep Bozbay umrahmt. Als Hauptfilm folgt Die Puppe von Ernst Lubitsch. Karten für dieses Highlight unter Leitung des Dirigenten Daniel Grossmann in den Münchner Kammerspielen, Maximilianstr. 28, gibt es Karten zu 34, 28, 23, 17 und 8 Euro. Sie können ohne Vorverkaufsgebühr im JCOM-Orchesterbüro bestellt werden unter 089/ 1228 9599 oder per E-Mail unter info@jcom.de und am Veranstaltungsort, 089/ 2339 6600 oder per E-Mail unter theaterkasse@kammerspiele.de. ikg

 

Gelsenkirchen

»Wir zeigen solchen angeblichen Fans die Rote Karte«

Religionsvertreter sind entsetzt über Drohungen gegen Schalke-Manager

 16.04.2021

Würzburg

Wissenschaftler erforschen das jüdische Leben in Bayern

Zwei Jahrzehnte lang haben Wissenschaftler über 200 ehemalige jüdische Gemeinden in Bayern erforscht. Das Gesamtwerk unter dem Titel »Mehr als Steine...« wird mit dem letzten Synagogen-Gedenkband zu Unterfranken am 25. April im jüdischen Gemeindezentrum Shalom Europa präsentiert

 15.04.2021

Geschichte

Niedersachsen erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

An der nichtöffentlichen Gedenkfeier nahm unter anderem Landesvorsitzender Michael Fürst teil

 15.04.2021

ELNET

»Starke und wichtige Beziehungen«

Beim virtuellen Empfang des Netzwerks zum Jom Haazmaut in Berlin sprach auch Israels Botschafter Jeremy Issacharoff

von Ayala Goldmann  15.04.2021

Jom Haschoa

Sechs Kerzen für die Toten

Frankfurt und viele andere Gemeinden erinnern an die NS-Opfer

von Eugen El  15.04.2021

Weimar

Eine Wand voller Botschaften

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt am Jom Haschoa der Verfolgten des Naziregimes

von Blanka Weber  15.04.2021

Schulung

Digitale Verbindungen

Die ZWST macht Gemeindemitarbeiter fit für neue Kommunikationsformate

von Jérôme Lombard  15.04.2021

Dortmund

Service, Hilfe, Beratung

»Adira« hilft Betroffenen von Diskriminierung und Judenhass

von Hans-Ulrich Dillmann  15.04.2021

Gastronomie

»Wir vermissen unsere Gäste«

Viele Restaurants haben auf Take-away umgestellt. Doch fast alle kämpfen ums Überleben

von Christine Schmitt  15.04.2021