TSV Maccabi

Fußball, Tennis, Tanz

Kinder und Jugendliche im Sommercamp des TSV Maccabi Foto: Yarden Schreibmann

Zum Sommer in München gehören traditionell das Eisessen im Englischen Garten, Besuche im Freibad – und natürlich das Sommercamp des TSV Maccabi München. Auch in diesem Jahr richtete der Sportverein wieder den einwöchigen Ferienspaß für Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren aus.

Unter dem Motto »Soccer meets Tennis meets Dance« kamen dabei 85 Teilnehmer zusammen, die sich trotz des anfänglich schlechten Wetters nicht davon abhalten ließen, sich in den drei Sportarten Fußball, Tennis und Tanz zu versuchen.

Trainer Im Gegenteil: Auf dem Maccabi-Gelände an der Riemer Straße herrschte eine Woche lang im positiven Sinne Ausnahmezustand. Ein Dutzend Betreuer und Trainer sorgten dafür, dass von Anfängern bis Fortgeschrittenen alle bei je einer großen Trainingseinheit am Vor- und Nachmittag Spaß am Sport hatten; für das leibliche Wohl sorgte in gewohnt vorzüglicher Weise das israelische Restaurant »Eclipse«. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine spektakuläre Abschlusszeremonie mit gemeinsamem Auftritt aller Tänzer. Als Anerkennung und Erinnerung ging schließlich jeder Teilnehmer mit einem Pokal und einer Urkunde nach Hause. Maccabi-Präsident Robby Rajber zog am Ende erneut eine positive Bilanz: »Das Feriencamp war eine Woche Maccabi pur – genau so, wie wir es uns vorstellen.« Die Teilnehmer seien am Ende eines jeden Tages erschöpft, aber glücklich nach Hause gegangen, »und am nächsten Tag standen sie mit leuchtenden Augen wieder hier. Das ist für uns einfach das Größte.«

Auch beim diesjährigen Sommercamp verband der TSV Maccabi seinen sportlichen Auftrag wieder mit gesellschaftlichem Engagement: Knapp 30 Kinder, die im Laufe der vergangenen anderthalb Jahre aus der Ukraine geflohen waren, nahmen an den Events teil. »Wir sehen nur Vorteile«, wie Sportvorstand Armand Presser betonte: »Neben der sportlichen Betätigung finden diese Kinder noch schneller Anschluss, lernen die Sprache und finden neue Freunde.«

Vor allem aber hätten die ukrainischen Teilnehmer, genau wie alle anderen, unheimlich viel Spaß gehabt – zur Freude des Vereins: »Wenn wir es schaffen, den Kindern und Jugendlichen den Sommer zu versüßen, und wenn die Teilnehmer am Ende selbst zufrieden sind, dann sind auch wir zufrieden«, sagte Armand Presser.

Für die ebenso gelungene wie reibungslose Organisation sprach Maccabi-Präsident Robby Rajber allen Veranstaltern, Trainern und natürlich auch den Eltern seinen tief empfundenen Dank aus.

München

Besuch aus dem Negev

Die IKG empfing eine Delegation aus Münchens Partnerstadt Beer Sheva

von Luis Gruhler  11.07.2024

Militärrabbinat

Freude, Stolz und viel Anfang

Mit dem Einbringen der Torarolle wurde das Büro in Berlin offiziell eröffnet

von Katrin Richter  11.07.2024

Potsdam

Ein Haus für alle

Nach jahrzehntelangem Streit der Gemeinden und einer späten Einigung wurde die neue Synagoge endlich eröffnet

von Christine Schmitt  11.07.2024

Einblicke

Umfrage: Viele Juden in der EU haben Angst - und verstecken ihre Identität

Nach den vorliegenden Daten weicht auch Deutschland nicht vom negativen Trend ab

 11.07.2024

Lesen

»Ich lebe diesen Roman«

Der Autor und Münchner Kommunalpolitiker Marian Offman über eine Roadstory aus dem 13. Jahrhundert

von Imanuel Marcus  09.07.2024

Hamburg

Konzert gegen Antisemitismus in der Elbphilharmonie

Künstler wollen gemeinsam ein Zeichen setzen

von Michael Althaus  09.07.2024

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Buch

»Oma Minas Käsekuchen«

Die US-Schriftstellerin Ruth Landy hat eine besondere Familienchronik veröffentlicht - in Koch- und Backrezepten

von Alexander Lang  08.07.2024

München

Abenteuer Zukunft

Das Helene-Habermann-Gymnasium verabschiedet den ersten Abiturjahrgang

von Luis Gruhler  08.07.2024