Dresden

Friedhof überfüllt

Die umgebaute ehemalige Beerdigungshalle auf dem neuen jüdischen Friedhof in Dresden Foto: dpa

Der jüdischen Gemeinde in Dresden fehlt es an Grabstätten. Während der alte jüdische Friedhof nicht mehr für Begräbnisse genutzt werden kann, sei der neue überfüllt, berichtet die in Dresden erscheinende »Sächsische Zeitung« (Freitagsausgabe). Es gebe derzeit nur noch eine Grabstelle. Von den mehr als 700 Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde in Dresden sind fast die Hälfte älter als 60 Jahre.

Erweiterung Im Judentum werden Grabstätten niemals neu belegt. Der Verstorbene erhält für immer eine Ruhestätte, ein »Haus der Ewigkeit«. Dem Bericht zufolge bemüht sich die Gemeinde schon seit Längerem um eine Erweiterung des neuen Friedhofs. Die in Aussicht gestellten 5000 Quadratmeter in Dresden-Johannstadt stünden aber bisher für Begräbnisse nicht bereit. Es fehle an Geld für die Einfriedung. Dem Bericht zufolge benötigt die Jüdische Gemeinde für abschließende Arbeiten rund 40.000 Euro. Die erhoffte Unterstützung von Stadt und Land blieb bisher aus. epd

Düsseldorf

Jüdische Gemeinde ehrt Chef des Weltärztebundes

Frank Ulrich Montgomery ist mit der Josef-Neuberger-Medaille ausgezeichnet worden

 19.11.2019

9. November

Es geht um die Zukunft

Jüdische Gemeinden erinnerten an die Novemberpogrome 1938 – Zentralratspräsident Schuster fordert neue Erinnerungsarbeit

 19.11.2019

Thüringen

Erfreuliche Bilanz der Jüdisch-Israelischen Kulturtage

Das Festival stand unter dem Motto »Modernes Israel« und bot mehr als 100 Veranstaltungen

 18.11.2019

Porträt der Woche

»Die Kratzer sind gewollt«

Avner Sher ist Architekt und will als Künstler Verletzungen offenlegen

von Alice Lanzke  17.11.2019

Mitzvah Day

»Ein Vertrauensbeweis für die Zukunft«

Zentralratspräsident Josef Schuster besuchte einen Umweltspielplatz in Marzahn-Hellersdorf

von Heide Sobotka  17.11.2019

Berlin

Mitzvah Day in Charlottenburg

Die Beter vom Fraenkelufer besuchten das Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum der Jüdischen Gemeinde

von Christine Schmitt  17.11.2019