Berlin

Falscher Alarm in Mitte

Die Polizei hat am Montagmittag die Oranienburger Straße in Berlin-Mitte für rund eine Stunde gesperrt. Im Bereich vor dem Gebäude der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und der Stiftung Neue Synagoge – Centrum Judaicum hatten Anwohner beobachtet, wie eine unbekannte Person ein technisches Gerät in einem Gully deponiert hatte. Die Polizei leitete sofort entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ein, kurze Zeit später gab sie Entwarnung: Bei dem Objekt handelte es sich um eine Messsonde. Weitere Angaben konnte die Polizei am Nachmittag noch nicht machen. Dem Vernehmen nach könnte ein Mitarbeiter der Berliner Wasserbetriebe das Gerät dort zu Messzwecken im Gully installiert haben, ohne zuvor darüber informiert zu haben. Ein Sprecher der Wasserbetriebe dementierte gleich, informierte dann am Dienstag über die wirkliche Ursache: Es handelt sich um einen Grundwasserbeobachtungspegel, den die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz dort platziert hat. ja

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Berlin

Gedenken im Gemeindehaus

Bundespräsident Steinmeier und der Regierende Bürgermeister Müller erinnerten an die Opfer der Novemberpogrome

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  09.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019