Bildung

»Ein hervorragender Ruf«

Charlotte Knobloch (l.) dankt Antonia Ungar für ihren Einsatz. Foto: Laurent Soussana

»Wenn jemand vom Circus Krone hier gewesen wäre – er hätte euch sicher für die nächste Saison engagiert!« Nicht nur Präsidentin Charlotte Knobloch war restlos begeistert von den Darbietungen der Mädchen und Jungen aus der Sinai-Schule. Auch die Eltern konnten sich an positiven Kommentaren beim anschließenden Sommerfest in der Aula und auf der Schulterrasse kaum überbieten.

In ihrer Abschluss-Ansprache hatte die Präsidentin betont, dass die Vorführung zum Sommerfest einmal mehr unterstrichen habe, was die Sinai-Schule das ganze Jahr über leiste: »Nach dem, was wir heute gesehen haben, glaube ich, sie hat zu Recht den Ruf einer außergewöhnlichen Schule, die unseren Kindern all das bietet, was überhaupt nur möglich ist.« Der hervorragende Ruf der Schule ist in der Leistung der Lehrer und aller Mitarbeiter begründet, die innovative Ideen haben und diese auch umsetzen. Es sei, so Charlotte Knobloch, auch bekannt, dass die Lehrer in den weiterführenden Schulen sich freuen, wenn sie Kinder aus der Sinai-Schule bekommen, weil diese bestens vorbereitet sind. Ihr Dank galt deshalb allen, die dazu beitragen. Der Schulleiterin Antonia Ungar überreichte sie als sichtbaren Ausdruck einen Rosenstrauß.

Atmosphäre Das Geheimnis des Erfolgskonzeptes hatte die Rektorin bereits in ihrer Begrüßungsrede verraten: »Auf welche Schule wir unsere Kinder schicken, die Frage nach der Pädagogik, ist nicht nur für den Einzelnen oder für die Gemeinde, in der er lebt, wichtig, sie ist nicht nur sehr wichtig für das jüdische Volk, nein, sie ist von größter Bedeutung für die Gesamtheit unserer Gesellschaft. Der große Rabbiner und Pädagoge Joseph Carlebach sagte einmal in einer Rede: ›Wenn ihr aufrechte, stolze, gesunde Menschen zu erziehen wünscht, ohne seelische Verkrümmung, ohne jede Unsicherheit, die vorzeitige Selbstaufgabe an die Fremde im Gefolge hat, lasst eure Kinder in jüdischer Umgebung, in jüdischer Atmosphäre sich ausleben und kräftigen. Sind sie erst in sich erstarkt, so wird später der Strom der Welt ihren Charakter stählen und stärken können. Schon um dieser Gesundheit der Seele willen, die freudig dem Menschen und der Welt ins Auge blickt, brauchen wir die eigenen jüdische Schule!‹

Gemäß der Tradition der jüdischen Schulen vor dem Krieg ist unsere Schule bestrebt, nichtjüdische Kinder aufzunehmen. Kinder unterschiedlicher Konfessionen und Herkunftsländer lernen einander zu verstehen und zu respektieren; Toleranz steht an erster Stelle. Das Ziel ist, jedes Kind zu einem Menschen zu erziehen, der eine eigene Identität besitzt, jedoch anderen Religionen und Kulturen aufgeschlossen und weltoffen begegnet. Mit lebensfremder Weisheit allein kann man nicht erziehen. Die wahre jüdische Schule kennt keine Einseitigkeit!«, sagte Ungar. Dann ging das Sommerfest in den Räumen der Sinai-Schule weiter. Da konnten sich die jungen Artisten und ihre Familien in der Schulkantine erst einmal stärken. Für die Kinder gab es jede Menge Spielmöglichkeiten, während sich die Erwachsenen entspannt unterhalten konnten. Die »tolle Aufführung« war dabei ein Thema.

Stuttgart

Josef Schuster: Bildung ist wichtigstes Mittel gegen Antisemitismus

Der Präsident des Zentralrats der Juden nahm an einem Podiumsgespräch zum Auftakt der Jüdischen Kulturwochen teil

 26.10.2021

Thüringen

Die Gothaer Synagoge wird wieder sichtbar

Eine Video-Sound-Installation soll ab 27. Oktober an das 1938 zerstörte Gotteshaus erinnern

 25.10.2021

Emsland

Trauer um Erna de Vries

Die Zeitzeugin, die Auschwitz und Ravensbrück überlebte, starb am Sonntag – wenige Tage nach ihrem 98. Geburtstag

von Martina Schwager  25.10.2021

Porträt der Woche

Hauptsache gemeinsam

Inna Shames ist Sozialarbeiterin und gründete in Kiel ein interkulturelles Familienzentrum

von Gerhard Haase-Hindenberg  25.10.2021

Stuttgart

Viel los im Ländle

Jüdische Kulturwochen unter dem Motto »Jüdisches Leben in Deutschland: 1700 Jahre – und wie weiter?« werden eröffnet

von Brigitte Jähnigen  25.10.2021 Aktualisiert

Margot Friedländer

»Authentisches dreidimensionales Erleben«

Die Holocaust-Überlebende beteiligt sich als erste Zeitzeugin an einer neuen Doku-Reihe der Filmuniversität Babelsberg

 22.10.2021

Gedenken

»Papa! Sind abgeholt«

80 Jahre nach den ersten Deportationen erinnern Überlebende, Angehörige und Politiker am »Gleis 17« an die Schoa

von Joshua Schultheis  22.10.2021

Café Zelig

Geschützter Ort

Im Gemeindezentrum der IKG feierte der Treffpunkt für Schoa-Überlebende sein fünfjähriges Bestehen

von Helmut Reister  21.10.2021

München

Auftakt, Film, Malerei

Meldungen aus der IKG

 21.10.2021