Schalom Aleikum

Dialog-Projekt jetzt digital

Das jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats der Juden in Deutschland »Schalom Aleikum« geht wegen der Corona-Krise vorerst digital weiter.

Am Mittwochabend, 22. April, 19 Uhr, findet ein erstes Gespräch mit jüdischen und muslimischen Journalisten auf Facebook und YouTube statt. Es steht unter dem Motto »Good News«.

erfahrungen Linda Rachel Sabiers, Hatice Kahraman, Canan Topçu und Filipp Piatov diskutieren unter anderem über Hate Speech, Fake News sowie über persönliche und berufliche Erfahrungen als jüdische und muslimische Journalisten.

Die Gesprächsrunde wird von Shelly Kupferberg moderiert. Zuschauerfragen können über Facebook oder per Mail (Zuschauerfragen@zentralratderjuden.de) gestellt werden.  ja

https://www.facebook.com/schalomaleikum/
https://www.youtube.com/watch?v=8a2SBBj67C0

Bundes-Notbremse

Schutz des Lebens bleibt oberstes Gebot

Trotz der Erlaubnis zur Religionsausübung entscheiden sich einige Gemeinden für Online-Gottesdienste

von Eugen El  23.04.2021

Berlin

Gemeinsam gegen Antisemitismus

Polizei und Erzbistum haben am Freitag einen Kooperationsvertrag unterzeichnet

 23.04.2021

#2021JLID

Begegnungen im Fokus

Nordrhein-Westfalen beteiligt sich mit vielfältigen Projekten am Jubiläumsjahr

von Jérôme Lombard  22.04.2021

Auszeichnung

Buber-Rosenzweig-Medaille für Makkabi und »Eintracht«-Präsident

Die Preisverleihung findet am 6. März 2022 zur Eröffnung der »Woche der Brüderlichkeit« in Osnabrück statt

 22.04.2021

Touren

Sehnsucht nach Jerusalem

Schmuel Kahn bietet Gemeinden digitale Ausflüge nach Israel an, ZWST und »Meet a Jew« sind dabei

von Katrin Diehl  22.04.2021

Online-Angebot

Geschützter Raum für Diskussionen

Das »Jüdische Café« möchte einen Austausch über relevante Themen der jüdischen Gemeinschaft ermöglichen

 22.04.2021

Zusammen1

Verstehen, vermitteln, verändern

Makkabi und Zentralrat stellen das Projekt gegen Antisemitismus im Sport vor

von Eugen El  22.04.2021

Köln

Mehrere Gründe für Mehrkosten

Neue Sicherheitsauflagen verteuern MiQua um 65 Prozent auf jetzt 127 Millionen Euro

von Ulrike Gräfin von Hoensbroech  22.04.2021

Jom Haazmaut

Hatikwa per Zoom

Wegen Corona konnten die Feiern wieder nur digital stattfinden

von Brigitte Jähnigen  22.04.2021