Online-Angebote

Der Rabbi grillt per Zoom

Zu Lag BaOmer kommt Fleisch auf den Grill. Foto: Thinkstock

Lag BaOmer markiert den 33. Tag der Omerzeit zwischen Pessach und Schawuot. Laut Überlieferung hörte genau an diesem Tag eine Epidemie auf, in der zuvor rund 24.000 Schüler des berühmten Rabbi Akiva starben.

»Dieser freudige Tag wurde schon immer bunt gefeiert. Ursprünglich mit großen Lagerfeuern und Bogenschießen im Heiligen Land, später mit Picknick im modernen Israel, mit großen Kinderparaden, Grillfesten und Konzerten in vielen jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt«, schrieb Rabbiner Elischa Portnoy 2020 in der Jüdischen Allgemeinen.

Damals mussten sämtliche Feste und Veranstaltungen ausfallen. Auch im zweiten Jahr der Pandemie können an Lag BaOmer, das diesmal auf Donnerstag, den 30. April fällt, keine Feierlichkeiten stattfinden. Einige Gemeinden lassen sich von der Situation nicht entmutigen und verlegen das Fest ins Digitale.

KOCHSHOW Die Jüdische Gemeinde Frankfurt lädt am Sonntag zu einer Online-Kochshow mit Rabbiner Julian-Chaim Soussan und dem Gastronomen Ofer Ben-Shimon ein.

In der Ankündigung heißt es: »Während Rabbiner Soussan und Ofer Ben-Shimon fleißig mit Ihnen per Zoom frittieren, pürieren und grillen, erfahren Sie interessante Geschichten über Lag BaOmer.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Nach der noch bis zum 28. April möglichen Anmeldung unter lagbaomer@jg-ffm.de erhalten Interessenten eine Zutatenliste und die Rezepte. Die Veranstaltung beginnt am 2. Mai um 17 Uhr.

MENÜ Chabad Lubawitsch Düsseldorf bietet am Donnerstag einen »Lag BaOmer BBQ To Go« an. Von 17 bis 19 Uhr kann am Düsseldorfer Chabad-Zentrum gegen fünf Euro ein kleines Menü abgeholt werden: Sandwich mit gegrillter Hähnchenbrust oder mit gegrilltem Kebab, israelischer Salat, Techina, Pommes Frites und Dips.

Eine Anmeldung ist bis zum 28. April auf der Webseite von Chabad Lubawitsch Düsseldorf möglich.

Für Freitag um 15 Uhr hat Chabad Düsseldorf überdies ein Online-Kinderprogramm angekündigt, das laut Facebook-Ankündigung eine Filmvorführung, ein »Kahoot«-Spiel mit Preisen sowie eine Live-Tombola umfasst. ja

Berlin

Israelisch-palästinensisches Restaurant verwüstet

Die Betreiber des »Kanaan«, ein Jude und ein Palästinenser, setzen sich öffentlich für Frieden ein

 23.07.2024 Aktualisiert

Meinung

Jetzt erst recht!

Warum unsere Autorin Mirna Funk für ihre Tochter dieses Jahr ganz bewusst ein Summercamp in Israel und nicht in Deutschland gebucht hat

von Mirna Funk  22.07.2024

Interview mit Oz Ben-David

»Wir halten zusammen«

Der Israeli betreibt das »Kanaan« im Prenzlauer Berg, das am Wochenende von Unbekannten verwüstet wurde

von Katrin Richter  22.07.2024

Bochum

Israelische Flagge vor Parteibüro der Grünen angezündet

Der Vorfall stelle »eine neue Dimension« dar, so der Vorsitzende der Bochumer Grünen

 22.07.2024

Porträt der Woche

Große Liebe Lyrik

Lilia Karas ist aus Charkiw nach Freiburg geflohen, schrieb selbst Gedichte und war mit einem ukrainischen Dichter verheiratet.

von Anja Bochtler  21.07.2024

Universität

Let’s talk!

Der Israeli Shay Dashevsky sucht auf dem Campus von Berliner Hochschulen das Gespräch

von Joshua Schultheis  19.07.2024

Zeitzeuge

»Wieder wird auf andere Menschen herabgeschaut«

Der 98-jährige Schoa-Überlebende Leon Weintraub richtet an der Freien Universität mahnende Worte an die Studierenden

von Christine Schmitt  18.07.2024

Hannover

Neue Mikwaot für die Blaue Synagoge

Das Jüdisch-bucharisch-sefardische Zentrum weiht Festsaal und Tauchbäder ein

von Christine Schmitt  18.07.2024

Abiturienten

Die Zukünftigen

Wie stellen sich junge Jüdinnen und Juden ihre nächsten Monate vor? Haben sich ihre Pläne nach dem 7. Oktober verändert? Wir haben einige gefragt

von Christine Schmitt  18.07.2024