Debatte

»Der Mensch hat immer eine Wahl«

»Sich einmischen statt wegschauen«: Zentralratspräsident Josef Schuster bei seiner Rede im Jüdischen Museum Berlin Foto: Screenshot

»Forum 20. Juli 1944 – Vermächtnis und Zukunftsauftrag« – unter diesem Motto diskutiert die Konrad-Adenauer-Stiftung regelmäßig mit ausgewählten Personen des öffentlichen Lebens. Am Dienstagabend nun lud die CDU-nahe Organisation im Rahmen dieser Reihe, die vor rund zweieinhalb Jahren gegründet wurde, ins Jüdische Museum Berlin zum Thema jüdischer Widerstand ein. Hauptredner war diesmal Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden.

DEBATTE Schuster berichtete, dass er seit dem vergangenen Jahr in einem Ausmaß mit dem Thema Widerstand gegen den Nationalsozialismus konfrontiert worden sei, »wie es lange nicht mehr der Fall war« – im Guten wie im Schlechten. So erinnerte er unter anderem an die Debatte über den heutigen Umgang mit den Widerstandskämpfern der Nazizeit, die vom 100. Geburtstag Sophie Scholls im Mai ausgelöst worden war.

Als Schuster etwa von dem Projekt »Ich bin Sophie Scholl« gehört hatte, das der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk aufwendig im sozialen Netzwerk Instagram inszenierten, habe das für seine Ohren zwar erst einmal »etwas befremdlich« geklungen. »Der Erfolg dieses medialen Experiments« freue ihn aber dennoch, so Schuster. Gerade für jüngere Menschen seien derartige Aktionen wichtig und erkenntniserweiternd.

QUERDENKER Der 67-Jährige erinnerte jedoch auch an die Instrumentalisierung Sophie Scholls oder auch Anne Franks durch sogenannte Querdenker und Corona-Leugner, die sich im Widerstand gegen eine angebliche Corona-Diktatur wähnen: »Das Selbstbild, das diese Menschen haben, ist ebenso degoutant wie lächerlich.« Gerade von rechtsextremen Kräften würden diese Narrative und Verschwörungsmythen ganz bewusst genutzt, um sich selbst als Opfer darzustellen und den Nationalsozialismus zu verharmlosen, betonte Schuster.

Josef Schuster warnte davor, Widerstandskämpfer zu instrumentalisieren.

Dagegen gelte es, sich die Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus zum Vorbild zu nehmen und Zivilcourage und Haltung zu zeigen: »Den Antisemitismus und die Demokratiefeindlichkeit der Corona-Leugner müssen wir auch dann anprangern, wenn wir uns damit in der eigenen Familie oder im Freundeskreis unbeliebt machen«, erklärte Schuster. »Sich einzumischen statt wegzuschauen« – das sei für ihn das Erbe des Widerstands.

Der Zentralratspräsident erinnerte an die Widerstandsgruppe um Herbert Baum, die in der DDR vor allem als kommunistisch dargestellt worden sei, tatsächlich aber eben auch eine der wichtigsten jüdischen Widerstandsgruppen im damaligen Deutschland gewesen ist. Schuster erinnerte ebenfalls daran, dass viele Mitglieder von Partisanengruppen in Frankreich und Osteuropa jüdisch waren und wie Juden in den Ghettos und NS-Lagern Aufstände organisierten: »Der Blick über den nationalen Tellerrand ist in den deutschen Debatten über jüdischen Widerstand häufig zu kurz gekommen.«

WÜRDE Trotz der Übermacht ihrer Verfolger hätten die widerständigen Juden versucht, ihre Würde zu bewahren, indem sie den Kampf für Gerechtigkeit und Menschlichkeit wählten: »Dass der Mensch immer eine Wahl hat, ist für mich eine der zentralen und bis heute gültigen Botschaften der Widerstandskämpfer.« Schuster sprach sich sowohl gegen »Opferpädagogik« (Wolfgang Wippermann) als auch gegen übertriebene Heldenverehrung aus. Die heutige Situation in Deutschland lasse sich selbstverständlich in keiner Weise mit der Nazizeit vergleichen.

Auf den Vorschlag, ein europäisches Schoa-Museum zu errichten, reagierte Josef Schuster skeptisch.

Wenn Menschen allerdings gegen Rechtsextremisten protestieren, sind sie durch diese akut gefährdet, sagte Schuster und erinnerte an den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Deshalb ehre der Zentralrat der Juden regelmäßig Menschen, die gegen Rechtsextremisten aktiv werden, mit dem Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage.

DISSENS So eindrücklich Schusters Vortrag war, so wenig allerdings wollte die anschließende Podiumsdiskussion in Schwung kommen – obwohl Moderatorin Shelly Kupferberg sich redlich mühte. Der deutlichste Dissens zwischen Andrea Löw, stellvertretende Leiterin des Zentrums für Holocaust-Studien am Münchner Institut für Zeitgeschichte, und ihrem Historikerkollegen Ulrich Schlie von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn entspann sich um den Widerstandsbegriff selbst: Während Löw eher für eine weite Fassung plädierte, warnte Schlie vor einem »zu beliebigen« Begriff und stellte sogar infrage, »ob es eine so kluge Idee war«, das Recht auf Widerstand im Grundgesetz zu verankern.

Angesprochen auf den von dem CDU-Politiker Jürgen Rüttgers jüngst gemachten Vorschlag, ein europäisches Schoa-Museum zu errichten, reagierte Josef Schuster skeptisch: »Wir sollten nicht versuchen, die Geschichte umzuschreiben. Der Holocaust ist nun mal eine Thematik, die in einem engen Verhältnis zum Entstehungsort, sprich zu Deutschland, steht.«

Ichenhausen

Neue Talkreihe in alter Synagoge

Hoher Besuch in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen: Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel tritt dort am Freitag als Premierengast der »Ichenhausener Synagogengespräche für die Zukunft« auf

 28.09.2022

Vorwürfe gegen Abraham Geiger Kolleg

Zentralrat der Juden weitet Ermittlungen aus

Bislang wurden 75 Interviews mit Betroffenen, Hinweisgebern und Verantwortungsträgern geführt. Erste Ergebnisse Ende 2022 erwartet

 28.09.2022 Aktualisiert

Porträt der Woche

Buchstaben und Noten

Dimitri Dragilew ist Dichter und widmet sich als Pianist auch russischen Komponisten

von Christine Schmitt  27.09.2022

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022

ZWST

»Die Willkommenskultur ist unvorstellbar«

Ilya Daboosh über Hilfen für Geflüchtete, die besondere Rolle von Schoa-Überlebenden und Rosch Haschana

von Leticia Witte  24.09.2022

Justiz

Verteidiger von Musiker Ofarim fürchten »Schauprozess«

Der Musiker soll sich wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten

 23.09.2022

Würzburg

Josef Schuster wird erneut kandidieren

Die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden findet am 27. November in Frankfurt statt

 23.09.2022