Sport

Der Countdown läuft

Das Logo der MDG in diesem Jahr


Die Vorfreude auf die Makkabi Deutschland Games ist riesig. »Die Pause war lang, zu lang«, sagt Alex Bondarenko, in dessen Händen die Organisation des Makkabi-Events liegt. Vom 2. bis zum 5. September sollen die Spiele, die wegen der Corona-Pandemie zweimal verschoben werden mussten, definitiv stattfinden. »Unser Sportevent-Hunger wird nun bald gestillt«, sagt Bondarenko mit Blick auf die kommenden 90 Tage bis zum Start.

Es werden Athleten in mindestens 13 Sportarten an den Start gehen. Der Organisationsleiter zählt auf: Basketball, Beach-Volleyball, Fechten, Fußball, Futsal, Gewichtheben, Kampfsport, Radsport, Schach, Schwimmen, Tennis, Tischtennis und Triathlon. Das sind nicht viel weniger, als vor der Pandemie geplant waren. »Aufgrund einiger Beschränkungen und des Wegfalls der Alterskategorie ›Masters‹ mussten wir einige Sportarten streichen«, sagt Bondarenko. Dennoch werden voraussichtlich mindestens 500 Teilnehmer erwartet.

Nur Genesene, Geimpfte und Getestete dürfen an den Makkabi Deutschland Games teilnehmen.

Ganz ausblenden lässt sich die Pandemie, die zu der Verlegung der Spiele geführt hatte, trotz der stetig sinkenden Infektionszahlen nicht. Für ein besonderes Hygienekonzept werde auf jeden Fall gesorgt, versichert der Organisationsleiter. So dürfen nur Genesene, Geimpfte und Getestete an den Makkabi Deutschland Games teilnehmen. Dies sei auch schon aktuell bei vielen größeren Sportveranstaltungen gang und gäbe, erklärt Bondarenko.

»Wir gehen davon aus, dass bis September die meisten Interessierten und Teilnehmer eine zweite Impfung bekommen werden, die zu dem Zeitpunkt auch schon älter als 14 Tage sein wird«, fügt er hinzu. Falls nicht, werde es eine Testpflicht für alle geben, die die Sportanlagen betreten wollen.

Begleitprogramm Auf der sicheren Seite sei man auch, was die Unterkunft der Sportler angeht. So wurden drei Hotels um den Düsseldorfer Sportpark herum reserviert, von denen eines komplett für Junioren vorgesehen ist. Und trotz aller Vorsicht will Makkabi nicht auf das traditionelle Begleitprogramm inklusive Kabbalat Schabbat verzichten.

Selbstverständlich haben wir ein ausgiebiges Rahmenprogramm mit zahlreichen Highlights. Dazu zählt nicht nur der voraussichtlich bis dato größte Kabbalat Schabbat in Düsseldorf, sondern auch eine fulminante Eröffnungsfeier«, kündigt Bondarenko an. Ergänzt werden diese von zahlreichen Workshops, Ausstellungen und einer großen Party nach der Hawdala am Samstagabend.

Einen weiteren Höhepunkt plant Bondarenko für den letzten Tag. »Nach den Finalspielen werden wir den ersten jüdischen Lauf in Deutschland veranstalten und laden alle ein, an dem ›5 km Hindernis Fun Run‹ mitzumachen!« Abgerundet werde das Ganze von einer stimmungsreichen Abschlusszeremonie und der Siegerehrung beim Familien-BBQ am Sonntag.

Vorbereitung Doch bis es so weit ist, wird Makkabi den Athleten Vorbereitungskurse anbieten, um sich nach der langen Zeit von Lockdowns und wenigen Möglichkeiten sportlich ausprobieren zu können. Dazu führe Makkabi Deutschland weiterhin regelmäßige Lehrgänge in zahlreichen Sportarten durch. »Damit der deutsch-jüdische Kader nicht außer Form kommt«, sagt Bondarenko. Davon abgesehen bereiteten sich die Ortsvereine größtenteils selbstständig vor.

Und erneut blitzt die Vorfreude des Organisationsleiters auf, wenn er sagt: »Man spürt ein wenig Konkurrenz in der Luft, und niemand möchte seine Geheimtipps an die gegnerischen Mannschaften ausplaudern. Wir sind gespannt, welche der 40 Makkabi-Ortsvereine sich noch anmelden und welche Stadt am Ende das Rennen um die Medaillen machen wird.«

Zudem seien deutsche Meisterschaften immer auch Vorbereitung für internationale Spiele. »Unser nächstes großes Event ist die Maccabiah 2022 in Israel. Wir haben großes Herzklopfen und sind gespannt, ob wir unseren Medaillenrekord vom letzten Mal überbieten können«, blickt Bondarenko schon ein wenig voraus.

Abraham Geiger Kolleg

Rabbinerseminar will neue Strukturen schaffen

Interimsdirektorin Thöne sagte aus Anlass der Ordinationsfeier: »Wir stellen uns den Fragen, die diese Krise aufwirft«

 01.12.2022

Bonn

Beten im Weltsaal

Synagoge und Gemeinderäume sollen renoviert werden – die Vorbereitungen auf den Umzug laufen

von Annette Kanis  01.12.2022

Zentralrat

Im Amt bestätigt

Auf der Ratsversammlung wurde ein neues Präsidium gewählt – und Zentralratspräsident Josef Schuster für weitere vier Jahre das Vertrauen ausgesprochen

von Detlef David Kauschke, Katrin Richter  01.12.2022

Ausstellung

Von Baku nach Berlin

Der Künstler Rami Meir gibt Einblicke in die Kultur der Bergjuden

von Naomi Gronenberg  01.12.2022

Berlin

Endlich wieder Chanukka-Basar

Einblick in das Programm in der Pestalozzistraße

von Christine Schmitt  01.12.2022

München

Auf dem Weg zur Normalität

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch und Sozialministerin Ulrike Scharf sprechen über jüdischen Alltag und Herausforderungen für Politik und Gesellschaft

von Stefanie Witterauf  01.12.2022

Barrierefreiheit

Synagoge für alle?

Wie sich Gemeinden auf Besucher mit körperlichen Einschränkungen einrichten. Ein Stimmungsbild

von Elke Wittich  01.12.2022

Potsdam

Homolka will Bericht der Universität juristisch anfechten

Unterdessen wird Untersuchungsergebnis der vom Zentralrat beauftragten Anwaltskanzlei erwartet

 30.11.2022

Detmold

Eigentümer will Synagoge in Freilichtmuseum versetzen

Der seit Jahren andauernde Streit um eine der ältesten Synagogen Norddeutschlands geht weiter

 29.11.2022