Auszeichnungen

Angela Merkel erhält Buber-Rosenzweig-Medaille

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Die Buber-Rosenzweig-Medaille 2020 geht an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das gab der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christliche-Jüdische Zusammenarbeit am Montag in Bad Nauheim bekannt.

Die Auszeichnung würdige das entschiedene Eintreten Merkels gegen antisemitische und rassistische Tendenzen in Politik, Gesellschaft und Kultur. Mit großem Einsatz für Versöhnung und Toleranz habe die 64-Jährige dem Dialog der Kulturen und Religionen wichtige Anstöße gegeben.

Die Auszeichnung wird im Rahmen der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit am 8. März 2020 in Dresden verliehen.

»Als an höchster Stelle verantwortliche Politikerin ist sie Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt stets mit Entschlossenheit entgegengetreten und hat immer wieder die bleibende Verantwortung Deutschlands für die Verbrechen der Schoa betont«, teilte der Koordinierungsrat mit. Die Auszeichnung wird im Rahmen der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit am 8. März 2020 in Dresden verliehen.

VERSTÄNDIGUNG Mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ehren die deutschen Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit jährlich Personen, Institutionen oder Initiativen, die sich in besonderer Weise für die Verständigung zwischen Christen und Juden einsetzen.

Der Deutsche Koordinierungsrat mit Sitz in Bad Nauheim vergibt die undotierte Auszeichnung seit 1968 jeweils Anfang März zum Auftakt der bundesweiten Woche der Brüderlichkeit. Die Medaille erinnert an die jüdischen Philosophen Martin Buber (1878–1965) und Franz Rosenzweig (1886–1929).

Preisträger waren unter anderen der jüdische Erziehungswissenschaftler und Publizist Micha Brumlik, der Schriftsteller Navid Kermani, der Architekt Daniel Libeskind, der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, und der Musiker Peter Maffay.  epd

Weimar

Grünes Licht für Yiddish Summer

Das jüdische Kulturfestivals in Thüringen findet auch 2021 statt

 25.02.2021

Interview

»Ein Gewand und zwei Tafeln«

Ilja Cinciper über das »Purim Special« der Jugendzentren, sein Moses-Kostüm und Wünsche für die Zeit nach dem Fest

von Christine Schmitt  25.02.2021

Purim

Freude mit Wehmut

Sie feiern im Lockdown und vermissen ihre Freunde: Vier Jugendliche erzählen

von Christine Schmitt  25.02.2021

Mühlhausen

Landesgemeinde übergibt Synagoge an die Stadt

Gotteshaus soll im laufenden Themenjahr zu 900 Jahren jüdisches Leben Thüringen zu einer Stätte der Begegnung werden

 24.02.2021

Frankfurt

Sichtbare Erinnerung an Blanka Zmigrod

Etwa 150 Menschen gedachten der 1992 von einem Rechtsextremisten ermordeten Schoa-Überlebenden

von Eugen El  24.02.2021

Frankfurt

Willkommene Helfer

Bundeswehrsoldaten unterstützen das Seniorenheim der Budge-Stiftung bei Corona-Schnelltests

von Eugen El  24.02.2021

Purim

Mohn, Frischkäse oder Cranberries

Hobby- und Profibäcker verraten, welche Hamantaschen ihnen die liebsten sind

von Christine Schmitt  23.02.2021

Feiertage

Pessach-Feeling frei Haus

Der Zentralrat der Juden und die ZWST schicken auch in diesem Jahr Pakete an junge Gemeindemitglieder

 22.02.2021

Gedenken

Frankfurt erinnert an ermordete Schoa-Überlebende

Eine Kundgebung und eine Petition erinnern an Blanka Zmigrod, die 1992 von einem Rechtsextremisten erschossen wurde

 22.02.2021