Berlin

55.696 Namen

Kranzniederlegung am Gemeindehaus Foto: Gregor Zielke

Mit einer Feierstunde und einer anschließenden Kranzniederlegung hat die Jüdische Gemeinde zu Berlin am Montagabend der Opfer der Schoa gedacht. Am 67. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto mahnte die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind: »Wir müssen an diese furchtbare Zeit erinnern. Denn wenn wir sie vergessen, laufen wir Gefahr, dass wieder die Kräfte die Oberhand gewinnen, deren Ziel es ist, unsere demokratische Gesellschaft zu zerstören. Und dazu zähle ich ganz klar die NPD.« Nach der Feierstunde begann die Lesung der Namen der 55.696 ermordeten Berliner Juden vor dem Gemeindehaus in der Fasanenstraße.

Berlin

Lesung und Gespräch

Buchautor Richard Brox hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Geschichte seiner Eltern zu sprechen

 29.01.2020

Hamburg

Stadt will Synagoge wieder aufbauen

Bürgerschaftsfraktionen stellten Antrag zur Neuerrichtung des von den Nazis zerstörten Gotteshauses vor

 28.01.2020

Israel-Jacobson-Preis

Armin Laschet erhält Auszeichnung

NRW-Ministerpräsident wird von der Union progressiver Juden für Verdienste um Stärkung jüdischen Lebens geehrt

 28.01.2020

Berlin

Wagnis Erinnerungskultur

Was passiert, wenn keine Zeitzeugen mehr da sind? Eine Tagung der Initiative Kulturelle Integration ging der Frage nach

von Ralf Balke  28.01.2020

Brief

Wie erinnert ihr euch heute?

Unsere Autorin schreibt über ihren Großvater – er hat Auschwitz und einen »Todesmarsch« überlebt

von Eva Lezzi  26.01.2020

Porträt der Woche

Die Umweltrebellin

Maayan Bennett absolvierte ein Freiwilligenjahr und engagiert sich für Klimaschutz

von Matilda Jordanova-Duda  26.01.2020

Gedenken

»Sie werden Zeugen der Zeitzeugen«

Aron Schuster über Besuche von Jugendlichen in Auschwitz und den »Marsch der Lebenden«

von Ayala Goldmann  26.01.2020

Berlin

»Die Bühne muss mobil sein«

Kulturmanager Peter Sauerbaum über Pläne für ein jüdisches Theaterschiff und Bildungsarbeit mit Schülern

von Christine Schmitt  25.01.2020

München

Judenfeindliche Demo abgesagt

Rechtspopulistische »Pegida« wollte direkt vor Synagoge und zu Schabbatbeginn gegen Beschneidung demonstrieren

 24.01.2020