Berlin

55.696 Namen

Kranzniederlegung am Gemeindehaus Foto: Gregor Zielke

Mit einer Feierstunde und einer anschließenden Kranzniederlegung hat die Jüdische Gemeinde zu Berlin am Montagabend der Opfer der Schoa gedacht. Am 67. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto mahnte die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind: »Wir müssen an diese furchtbare Zeit erinnern. Denn wenn wir sie vergessen, laufen wir Gefahr, dass wieder die Kräfte die Oberhand gewinnen, deren Ziel es ist, unsere demokratische Gesellschaft zu zerstören. Und dazu zähle ich ganz klar die NPD.« Nach der Feierstunde begann die Lesung der Namen der 55.696 ermordeten Berliner Juden vor dem Gemeindehaus in der Fasanenstraße.

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Berlin

Gedenken im Gemeindehaus

Bundespräsident Steinmeier und der Regierende Bürgermeister Müller erinnerten an die Opfer der Novemberpogrome

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  09.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019