Berlin

55.696 Namen

Kranzniederlegung am Gemeindehaus Foto: Gregor Zielke

Mit einer Feierstunde und einer anschließenden Kranzniederlegung hat die Jüdische Gemeinde zu Berlin am Montagabend der Opfer der Schoa gedacht. Am 67. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto mahnte die Gemeindevorsitzende Lala Süsskind: »Wir müssen an diese furchtbare Zeit erinnern. Denn wenn wir sie vergessen, laufen wir Gefahr, dass wieder die Kräfte die Oberhand gewinnen, deren Ziel es ist, unsere demokratische Gesellschaft zu zerstören. Und dazu zähle ich ganz klar die NPD.« Nach der Feierstunde begann die Lesung der Namen der 55.696 ermordeten Berliner Juden vor dem Gemeindehaus in der Fasanenstraße.

Vorwürfe gegen Abraham Geiger Kolleg

Zentralrat der Juden weitet Ermittlungen aus

Bislang wurden 75 Interviews mit Betroffenen, Hinweisgebern und Verantwortungsträgern geführt. Erste Ergebnisse Ende 2022 erwartet

 28.09.2022 Aktualisiert

Porträt der Woche

Buchstaben und Noten

Dimitri Dragilew ist Dichter und widmet sich als Pianist auch russischen Komponisten

von Christine Schmitt  27.09.2022

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022

Rosch Haschana

Über sich hinauswachsen

Drängende Aufgaben waren 5782 in großer Zahl zu bewältigen. Auch im kommenden Jahr werden uns alte und neue Herausforderungen begleiten

von Charlotte Knobloch  24.09.2022

Berlin

Challe: Es geht rund

Laurel Kratochvila backt in Friedrichshain

von Katrin Richter  24.09.2022

ZWST

»Die Willkommenskultur ist unvorstellbar«

Ilya Daboosh über Hilfen für Geflüchtete, die besondere Rolle von Schoa-Überlebenden und Rosch Haschana

von Leticia Witte  24.09.2022

Justiz

Verteidiger von Musiker Ofarim fürchten »Schauprozess«

Der Musiker soll sich wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung verantworten

 23.09.2022

Würzburg

Josef Schuster wird erneut kandidieren

Die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden findet am 27. November in Frankfurt statt

 23.09.2022

Rosch Haschana

Abnehmen, Sport treiben, verreisen

Welche Vorsätze und Pläne Jüdinnen und Juden für das neue Jahr haben

von Christine Schmitt  23.09.2022