Berlin

18 Sorten Glück

»Glück kann man nicht kaufen, aber Eiscreme. Und das ist fast dasselbe«, heißt es in einem Sprichwort. Das kann der gelernte Konditor und Jungunternehmer Felix Schwabe nur bestätigen. »Süßfein« heißt seine kleine Eismanufaktur in der Brunnenstraße – nur unweit von der Gemeinde Kahal Adass Jisroel entfernt.

Was sein Eis von anderen unterscheidet? Abgesehen davon, dass er alle Eiskreationen selbst zusammenstellt und sie jeden Tag frisch vor Ort produziert werden, gibt es hier koscheres Eis. Ein Novum.

Zufall Und wie ist er auf diese Idee gekommen? Der 32-jährige Unternehmer zuckt mit den Schultern und lacht: Eigentlich sei es Zufall gewesen. »Eines Tages, als wir gerade dabei waren, alles aufzubauen, kam Rabbiner Shlomo Afanasev von der Jüdischen Gemeinde von gegenüber vorbei und fragte, ob er einmal bei der Produktion zuschauen dürfte.«

Da habe Schwabe kurzerhand gemeinsam mit dem Rabbi Eis produziert. »Der Rabbi war sehr angetan – vor allem, weil wir nur die hochwertigsten Zutaten verarbeiten, deshalb bot er uns an, er könne unser Eis doch eigentlich auch als koscher zertifizieren.« Ganz so einfach sei der Prozess bis zur Zertifizierung dann aber doch nicht gewesen, gibt der Eisproduzent zu.

Rabbi Afanasev nahm gemeinsam mit Felix Schwab gleich jede Eiszutat in Augenschein.

Was folgte, war eine gründliche Betriebsbesichtigung. Alle Abläufe wurden ausgiebig getestet und – wo nötig – auch optimiert. Jede einzelne Zutat sei vom Rabbiner in Augenschein genommen worden. Jeden Ablauf habe man gemeinsam gemacht. »Wir mussten uns an einige Regeln halten, zum Beispiel, dass wir auf gar keinen Fall Gelatine verarbeiten und natürlich die milchigen und tierischen Produkte getrennt aufbewahren.«

Gelatine ließe sich aber ohne Weiteres durch pflanzliche Produkte ersetzen. »Wir verwenden keine Chemie, setzen ausschließlich auf frische Milch.« Und der Rabbi habe auf »Deutscher Markenbutter« bestanden, weil die für ihre Reinheit bekannt sei. Dass alles ohne Konservierungsstoffe produziert wird, war hingegen in der kleinen Eismanufaktur bereits vor dem ersten Besuch des Rabbiners selbstverständlich.

sortiment Erdnuss-Dattel-Salzkaramell, Pistazie mit Nougat oder Brombeer-Brownie-Mascarpone; 18 Sorten pro Tag bietet Felix Schwabe seinen Kunden an, dabei wechselt das Sortiment wöchentlich. Über 56 Sorten insgesamt hat der gelernte Konditor inzwischen kreiert. Und ständig kommen neue hinzu.

Die bislang wohl ungewöhnlichste Sorte ist ein Bier-Eis. Etliche der Eissorten sind inzwischen nicht nur »koscher«, wofür auf den Hinweisschildchen ein kleines KP, die Abkürzung für koscher-parve, oder KM für koscher-milchig steht. Manche sind zusätzlich auch vegan. Die Verwendung von Eiern oder Eigelb sei ohnehin tabu.

Insgesamt hat »Süßfein« 56 Sorten im Angebot: von Erdnuss bis Salzkaramell und und Bier-Eis.

Und welche Sorte bevorzugt der Rabbi? »Wenn er nicht gerade vorbeikommt, um eine neue Mischung als koscher zu zertifizieren oder um den Ofen anzumachen, weil wir zum Beispiel eine Bestellung von Brownies aus der Gemeinde haben, kommt er gern mit seiner Frau und den vier Kindern vorbei. Dann bevorzugt er Sorbets, meistens das Schoko-Sorbet.«

Begegnungen Vier Festangestellte und rund 16 Aushilfen beschäftigen Schwabe und seine Geschäftspartnerin Lisa Staib, eine studierte BWLerin, inzwischen. Auch das zweite Ladenlokal in der Rykestraße 50 im Prenzlauer Berg liegt nur unweit von einer jüdischen Schule und einer Synagoge entfernt. Auch das sei eher Zufall gewesen, gibt Schwabe zu.

Die Begegnungen mit den Mitgliedern der jüdischen Gemeinde und die Zusammenarbeit mit dem Rabbi empfindet er hingegen als großes Glück und als Bereicherung. Inzwischen sind beide Eiscafés eine Begegnungsstätte für Juden wie für Nichtjuden. Menschen kommen miteinander ins Gespräch, Kinder genießen das süße Glück, ganz unabhängig davon, ob oder wie es zertifiziert sein mag – Hauptsache, es schmeckt.

Wenn das Wort Beruf von Berufung kommt, hat Schwabe, der in Berlin-Buch aufgewachsen ist, offenbar vieles richtig gemacht. Schon als Kind hatte er – anders als der Rest der Familie – ein Faible für gute Lebensmittel. »Mein Beruf erfüllt mich mit Freude!« Es sei nicht nur das Handwerk, die Produktion oder das Unternehmerische. »Es gibt nichts Schöneres, als den Menschen etwas über den Tresen zu reichen, was sie augenblicklich erstrahlen lässt. Ich schaue den ganzen Tag in glückliche Gesichter!«

München

Zeichen der Solidarität

Bundesfinanzminister Christian Lindner und andere prominente Politiker aus dem In- und Ausland waren am Rande der Sicherheitskonferenz in der IKG zu Gast

von Leo Grudenberg  26.02.2024

ZWST

Jugendkongress mit Daniel Donskoy

Zu der Veranstaltung unter dem Titel »We will dance again« werden auch Terror-Überlebende aus Israel erwartet

 26.02.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Porträt der Woche

Volles Programm

Anna Antonova ist Studentin und entwirft einen Notfallkoffer gegen Antisemitismus

von Alicia Rust  25.02.2024

Braunschweig

»Judenpresse«-Rufe: Rechtsextremist zu Bewährungsstrafe verurteilt

Martin Kiese ist ehemaliger »Die Rechte«-Vorsitzender

 23.02.2024

Theater im Delphi

Widmung an den Onkel

Roger Peltzman erzählt in dem Stück »Dedication« die Geschichte seiner Familie, die von den Nazis vertrieben wurde

von Katrin Richter  22.02.2024

Frankfurt

Bewusste Gedenkkultur

Die Jüdische Gemeinde vergibt den Beni-Bloch-Preis für Jugendengagement

 22.02.2024

Potsdam

Dringender Appell

Das Zacharias Frankel College sorgt sich um die Zukunft

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Geflüchtete

Sehnsucht nach früher

Natalia, Tatjana und Slavik stammen aus der Ukraine und leben nun in Deutschland

von Christine Schmitt  22.02.2024