Meinung

Wenn’s Silvio krachen lässt

Weil Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi die Lacher gern auf seiner Seite hat, erzählt er in der Öffentlichkeit häufig Witze. Mal verspottet er Oppositionspolitiker, mal Frauen. Vergangene Woche machte er sich über angeblich geldgierige Juden lustig: In den 40er-Jahren versteckt eine jüdische Familie für 3.000 Euro am Tag einen Juden und sagt ihm nicht, dass Hitler längst tot ist. Zu Recht beschwerte sich die jüdische Gemeinde über die Entgleisung. Das war zu erwarten. Aber warum fühlt sich auch der Vatikan von dem üblen Witz getroffen? Berlusconi müsse sich bei allen Italienern entschuldigen, sagte Erzbischof Velasio De Paolis. Der Regierungschef beleidige »die Gefühle der Gläubigen«. Dass sich der Vatikan zum Anwalt jüdischer Belange macht, ist lobenswert. Doch hätte es genügt, Berlusconi aufzufordern, sich bei der jüdischen Gemeinde zu entschuldigen.

27. Januar

Erinnerung wachhalten

Kanzlerin Merkel und Polens Ministerpräsident Morawiecki beim Gedenkkonzert in der Berliner Staatsoper

 27.01.2020

27. Januar

Gedenken in Auschwitz

Frank-Walter Steinmeier: »Ich verneige mich in Trauer vor den Opfern und den Überlebenden«

 27.01.2020

Berlin

Auschwitz-Überlebende treffen Steinmeier

Peter Gardosch: »Ich besuche heute das Grab meiner Familie«

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  27.01.2020

Berlin

»Über die großen Hoffnungen der Menschheit nachdenken«

Die Schoa-Überlebende Esther Bejarano spricht sich in einem offenen Brief für 8. Mai als Feiertag aus

 26.01.2020

27. Januar

»Der Konsens bröckelt«

Zentralratspräsident Josef Schuster: Das Gedenken an die Schoa muss Teil der deutschen Staatsräson bleiben

 26.01.2020

27. Januar

Zum Gedenken

Die Erinnerung ist für die Nachfahren der Opfer anders als für die Nachfahren der Täter

von Natan Sznaider  26.01.2020

Berlin

Jüdisches Leben stärken

Felix Klein: Trotz Antisemitismus gibt es unter Juden eine »große Bereitschaft zu bleiben«

 25.01.2020

Umfrage

Mehr als jeder Dritte für Schlussstrich unter NS-Zeit

Im Jahr 2018 lag der Anteil noch bei 26 Prozent, mittlerweile liegt er bei 37 Prozent

 24.01.2020

Passau

Kein Schlussstrich

Josef Schuster erinnert bei Gedenken von Bayern, Österreich und Tschechien an Opfer der NS-Zeit

 24.01.2020