USA

Trump, Epstein und die Verschwörungstheorie

US-Präsident Donald Trump Foto: imago

US-Präsident Donald Trump hat eine Twitter-Nachricht mit einer Verschwörungstheorie zum Tod von Jeffrey Epstein heruntergespielt, die er weiterverbreitet hat. Trump hatte am Samstagabend eine Nachricht retweetet, die den demokratischen Ex-Präsidenten Bill Clinton in die Nähe von Epsteins Tod rückt.

Trump sagte dazu am Dienstag vor Journalisten in Morristown (New Jersey), es habe sich um den Tweet eines »hoch angesehenen konservativen Experten« gehandelt. »Das war ein Retweet, das war nicht von mir, das war von ihm«, fügte er hinzu. Auf die Frage, ob er wirklich glaube, dass die Clintons in den Tod von Epstein involviert seien, sagte Trump: »Ich habe keine Ahnung.«

In dem Tweet wird nahegelegt, dass Bill und Hillary Clinton für den Tod von Epstein verantwortlich seien.

Der in der US-High-Society bestens vernetzte Geschäftsmann Epstein, der zeitweise Kontakte zu Trump, zu Clinton und zu Prinz Andrew aus Großbritannien pflegte, starb am Wochenende in einem New Yorker Gefängnis. Er soll sich umgebracht haben. US-Justizminister William Barr beklagte »schwere Unregelmäßigkeiten« in der Haftanstalt und kündigte eine gründliche Untersuchung des Falls an.

SUIZID Epstein war von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der 66 Jahre alte Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Einige Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen.

Der Twitter-Aktivist und Trump-Unterstützer Terrence K. Williams hatte am Samstag in einer Nachricht nahegelegt, dass Bill und Hillary Clinton für den Tod von Epstein verantwortlich seien. Er erklärte, Epstein habe Informationen über Bill Clinton gehabt und nun sei er tot. Williams forderte die Leser der Nachricht auf, diese zu retweeten, wenn sie davon nicht überrascht seien.  dpa

Lorenz Adlung

Forschung: Konstruktiv statt plakativ

In der Wissenschaft ist der Weg ist das Ziel – Schlagzeilen sollten daher Hand und Fuß haben

von Lorenz Adlung  04.06.2020

Marina Chernivsky

Bildung: Gegen Gewalt intervenieren

Gerade in Zeiten zunehmender Polarisierung brauchen wir unkonventionelle Zugänge

von Marina Chernivsky  04.06.2020

Einspruch

»Back to normal« ist keine Option

Maayan Bennett fordert, Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie auch für den Umgang mit der Klimakrise zu nutzen

von Maayan Bennett  04.06.2020

Soziale Medien

Neue Freunde im Feindesland

Israels Außenministerium setzt verstärkt auf »digitale Diplomatie« – Schwerpunkte sind der Iran und die arabischen Länder

von Michael Thaidigsmann  03.06.2020

Uwe Becker

Klare Haltung gegen Antisemitismus gefordert

Die Gesellschaft müsse wachsamer gegenüber der Ausbreitung judenfeindlicher Stereotype sein

 03.06.2020

JVA

Attentäter von Halle klettert über Zaun

Der Fall soll nun aufgearbeitet werden

 03.06.2020

Halle

Hakenkreuz vor Gebäude der Jüdischen Gemeinde

Es handelt sich bereits um den dritten antisemitischen Vorfall innerhalb weniger Tage

 03.06.2020

Tipp

TV-Premiere von »Waldheims Walzer«

Die mehrfach ausgezeichnete Doku zeichnet hintergründig die Proteste jüdischer Organisationen gegen Österreichs Ex-Präsidenten nach

von Alexandra Wach  03.06.2020

Demonstrationen

Bürgermeister von Los Angeles zollt George Floyd Respekt

Das Entsetzen über den Tod des Afroamerikaners reicht bis in die Reihen der Polizei. Bürgermeister Garcetti macht dies nun mit einer besonderen Geste deutlich

 03.06.2020