Meinung

Raubkunst online

Das Bild »Mittelmeerbucht bei St. Tropez« des französischen Realisten André Dunoyer de Segonzac ist eines von 20.000 Kunstwerken, die zwischen 1941 und 1944 von den Nazis aus Belgien und Frankreich geraubt wurden. Was bisher möglicherweise als verschollen galt, kann nun gefunden werden. Unter dem etwas schwerfälligen Titel »Plünderung von Kulturgut durch den Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg: Datenbank mit Kunstobjekten im Jeu de Paume« hat die Jewish Claims Conference ein Online-Archiv erstellt. Familien, aber auch Museen, haben zum ersten Mal die Möglichkeit, sich online nach dem Verbleib von Bildern zu erkundigen. Eine zielführende Idee, die, gut umgesetzt, einfach zu bedienen ist und den aufwändigen bürokratischen Suchprozess enorm vereinfachen kann. Nur leider musste die Welt darauf bis zum Jahr 2010 warten. Eine Ewigkeit, bedenkt man, dass die wenigen Menschen, die die Schoa überlebt haben, mittlerweile hochbetagt sind und möglicherweise nicht im Internet nach ihrem Besitz suchen können. Trotzdem: Spät, sehr spät – aber noch nicht zu spät.

Lagebericht

Mehr antisemitische Straftaten

Verfassungsschutz: Deutliche Zunahme - Ressentiments bis in bürgerliche Kreise

 08.08.2020

Auschwitz-Reise

Gemeinsames Gedenken

Zentralrat der Juden und Evangelische Kirche erinnerten erstmals mit Zentralrat der Sinti und Roma an den NS-Völkermord

von Jérôme Lombard  06.08.2020

Antisemitismusbeauftragter

»Die Abwehr ist groß«

Samuel Salzborn über seinen Wechsel in die Politik und Ziele im Kampf gegen Judenhass

von Maria Ugoljew  06.08.2020

Debatte

»Tiefschlag in der Bekämpfung von Judenhass«

Worum es in dem offenen Brief geht, der den Umgang mit »Israelkritik« kritisiert

von Michael Thaidigsmann  06.08.2020

Dialog

Reden lernen

Die Gesellschaft hat sich radikalisiert. Wir müssen besser zuhören und wieder ins Gespräch kommen

von Hannes Stein  06.08.2020

Nachrichten

Prozess, Dieudonné, Einbürgerung

Meldungen aus Politik

 06.08.2020

Interview

»Diesen Leuten geht es darum, ihre Obsession mit Israel auszuleben«

Arye Sharuz Shalicar über falsche Behauptungen, Differenzierung bei »Israelkritik« und Dialog

von Michael Thaidigsmann  06.08.2020

Einspruch

Judenhass beim Namen nennen

Günther Jikeli wundert sich, dass der Antisemitismusvorwurf skandalisiert wird – und nicht der Antisemitismus

von Günther Jikeli  06.08.2020

Zentralrat der Juden

»Es wird oft Israel gesagt – aber Jude gemeint«

Josef Schuster über »Israelkritik«, Dialogprojekte und warum Gespräche mit Xavier Naidoo wohl sinnlos wären

von Daniel Staffen-Quandt  05.08.2020