Meinung

Nehmen Sie bitte Platz!

Recht habe er gebrochen, der Wolfgang Thierse, heißt es. Die Polizei bei ihrer Arbeit behindert. Mit einer Sitzblockade in Berlin war es dem Bundestagsvizepräsidenten und vielen anderen gelungen, einen genehmigten Naziaufmarsch erfolgreich zu stoppen. Dass solche braunen Demonstrationen überhaupt genehmigt werden, läge, so hört man immer wieder, am Rechtsstaat, juristisch könne man da so wenig machen. Nun haben Thierse und seine Mit‐Blockierer etwas getan, was von einer starken Gesellschaft zu erwarten und zu erhoffen ist: eigenständig Zivilcourage im Kampf gegen rechts gezeigt und nicht auf Staatsanwälte und Polizei vertraut. Dies verdient, wie der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, sagt, Respekt. Dass es wenige Wochen nach einer ähnlich verhinderten Nazidemo in Dresden wieder zu einem solch engagierten Aufstand gekommen ist, der die Nazis dumm aussehen ließ, also bis zur Kenntlichkeit entstellte, lässt hoffen. Die Blockierer haben sich den Platz genommen, der den Demokraten gehört. Nazis aber haben auf unseren Straßen und Plätzen nichts zu suchen. Widersetzen wir uns, indem wir uns demnächst wieder setzen!

Wittenberg

»Judensau« darf hängen bleiben

Landgericht Dessau‐Roßlau: Es besteht kein Beseitigungsanspruch seitens des Klägers

 24.05.2019

Karlsruhe

»Entsetzt und wütend«

Israelitische Religionsgemeinschaft Baden protestiert gegen Provokationen rechtsextremer Parteien

 24.05.2019

Berlin

Ein Plausch zum 70.

Nicht mit einer staatstragenden Rede, sondern einem bunten Fest feierte Bundespräsident Steinmeier den Jahrestag des Grundgesetzes

von Corinna Buschow  23.05.2019