Berlin

Kardinal Marx ist verlässlicher Partner

Kardinal Reinhard Marx Foto: dpa

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat dem neu gewählten Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gratuliert.

»Ich bin davon überzeugt, dass wir, die jüdische Gemeinschaft in Deutschland, auch weiterhin in der Deutschen Bischofskonferenz unter seiner Leitung einen verlässlichen Partner haben werden«, erklärte Graumann am Mittwoch. Die neue Verbundenheit zwischen Juden und Christen müsse weiter vertieft und gefestigt werden. »Wir freuen uns, auf dem Weg des Miteinanders auch weiterhin gemeinsam tatkräftig voranzuschreiten, wie es Papst Franziskus immer wieder so vorbildlich und herzlich betont.«

Dank Zugleich sprach Graumann dem bisherigen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Erzbischof Zollitsch, seinen Dank aus: »Er war stets ein offener und vertrauensvoller Gesprächspartner und hat sich gerade in der unsäglichen Beschneidungsdebatte 2012 fest und entschlossen an unsere Seite gestellt. Das werden wir ihm niemals vergessen.«

Die katholischen Bischöfe hatten Marx am Mittwochvormittag in Münster zum Nachfolger des Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch gewählt. ja

Berlin

»Die Bundesrepublik lässt Israel bei den UN im Regen stehen«

Der Zentralrat der Juden kritisiert das Abstimmungsverhalten Deutschlands bei den Vereinten Nationen

 19.11.2019

Zwickau

Auschwitz-Komitee ehrt Pia Findeiß

Holocaust-Überlebende danken der Oberbürgermeisterin für ihren Einsatz gegen rechts

 19.11.2019

Berlin

Mann antisemitisch beleidigt und geschlagen

Der 76-Jährige wurde in Pankow angegriffen. Polizeilicher Staatsschutz ermittelt

 19.11.2019

Reaktionen

Auswärtiges Amt: Israels Siedlungsbau ist völkerrechtswidrig

Heftige Kritik der deutschen Bundesregierung an US-Kurswechsel

 19.11.2019

Bundesländer

Bund-Länder-Kommission verspricht besseren Schutz

Das neue Gremium will den Antisemitismus künftig noch stärker bekämpfen

 19.11.2019

Offener Brief

»Wir schämen uns«

Der Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten kritisiert Außenminister Maas für das Abstimmungsverhalten Deutschlands in der UN

 19.11.2019