Berlin/Washington

Jüdische Militärseelsorge ist »Grund zur Freude«

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer Foto: imago images/Christian Spicker

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat den Aufbau der jüdischen Militärseelsorge in der Bundeswehr als Grund zur Freude bezeichnet.

Schon bald könnten die ersten Militärrabbiner ihren Dienst aufnehmen, sagte Kramp-Karrenbauer in einer Videobotschaft an das Virtual Global Forum 2020 des American Jewish Committee am Donnerstag in Berlin.

ZENTRALRAT Im vergangenen Dezember schlossen die Verteidigungsministerin und der Zentralrat der Juden in Deutschland einen Staatsvertrag über die jüdische Militärseelsorge – ähnlich denen mit der katholischen und der evangelischen Kirche.

Ende Mai wurde der Vertrag in Form eines Gesetzes vom Bundestag verabschiedet. Vorgesehen ist – entsprechend den christlichen Militärbischofsämtern – die Einrichtung eines Militärrabbinats in Berlin. Der dort angesiedelte Militärbundesrabbiner soll die zunächst bis zu zehn Militärrabbiner leiten. kna

»Combat 18«

Neonazi-Gruppe bleibt verboten

Bundesverwaltungsgericht in Leipzig lehnt Klage der rechtsextremen Vereinigung gegen Verfügung ab

 25.09.2020

Bundesregierung

Felix Klein regt eine breite gesellschaftliche Debatte über Kirche in NS-Zeit an

Antisemitismusbeauftragter: »Es könnte zu einem Gewinn an Glaubwürdigkeit führen«

von Joachim Heinz  25.09.2020

Thüringen

»Für Überlebende von Auschwitz klingt das wie Hohn in den Ohren«

AfD-Politiker führt Geraer Stadtrat - Kritik von Auschwitz Komitee

 25.09.2020

Thüringen

»Wir Juden haben Jahrhunderte hier gelebt«

Reinhard Schramm über jüdisches Leben, den Schock nach dem Anschlag von Halle und eine große Hoffnung

von Dirk Löhr  24.09.2020

Nordrhein-Westfalen

Übelste Hetze

Behörden ermitteln gegen rechte Polizei-Chatgruppen

von Hans-Ulrich Dillmann  24.09.2020

Antisemitismus

»Das Thema hat oberste Priorität«

Katharina von Schnurbein über europaweite Initiativen gegen Judenfeindschaft

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020

Nachrichten

Projekt, Höchststrafe, Verbot

Meldungen aus Politik

 24.09.2020

Jom Kippur

Ein Jahr danach

Persönliche Betrachtungen einer Überlebenden des Synagogen-Anschlags von Halle

von Anastassia Pletoukhina  24.09.2020

Einspruch

Empörung ist der falsche Ansatz

Michael Rubinstein hält Prävention für die geeignete Maßnahme gegen Rechtsextremismus bei der Polizei

von Michael Rubinstein  24.09.2020