Interview

»Ich hätte einen öffentlichen Aufschrei erwartet!«

Frau Knobloch, auf die Synagoge in Worms, eines der ältesten Zentren des Judentums in Deutschland, ist ein Brandanschlag verübt worden. Ein Angriff mit Symbolgehalt?
Selbstverständlich hat dieser Anschlag einen hohen Symbolgehalt. Schließlich ist die ursprüngliche Synagoge in Worms in der Reichspogromnacht von den Nazis niedergebrannt und zerstört worden. Die Tat in Worms kann also nur eines bedeuten: Wehret den Anfängen!

Von dem Anschlag hat die Öffentlichkeit anscheinend kaum Notiz genommen. Beunruhigt Sie das?
Ich hätte einen öffentlichen Aufschrei erwartet. Auch wenn Politiker wie der Ministerpräsident Kurt Beck die Tat scharf verurteilt haben, war der Anschlag eine Randnotiz in der öffentlichen Debatte.

Jetzt werden die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen in Rheinland-Pfalz verstärkt. Zu spät?
Es ist kein Geheimnis, dass jüdische Einrichtungen von Extremisten bedroht werden. Deshalb ist es unverständlich, dass die bestehenden Schutzvorkehrungen – wenn überhaupt … bei Weitem nicht ausreichend waren.

Im Bekennerschreiben wird der Anschlag mit dem Schicksal der Palästinenser begründet. Wird der Nahostkonflikt jetzt auch auf deutschem Boden ausgetragen?
Die Authentizität des Bekennerschreibens wird noch überprüft. Sollte sich dieser Verdacht erhärten, wäre das alarmierend. Bereits während des Gaza-Konflikts hat sich der Hass auf alles Jüdische hier in Deutschland übermäßig geäußert. Diesem neuen Antisemitismus unter dem Deckmantel der Israelkritik gilt es, entschlossen entgegenzutreten.

Das Gespräch führte Christian Böhme.

Berlin

Israels Botschafter warnt: »Antisemitismus ist im Aufwind«

Jeremy Issacharoff sieht Gefahr von »global vernetzten Rechtsextremen«

 20.01.2020

Geschichte

Mehr Besucher in deutschen KZ-Gedenkstätten

Die großen KZ-Gedenkstätten verzeichnen im Jahr 2019 erneut mehr Besucher

 20.01.2020

IHRA

Allianz für die Erinnerung

Hohe Regierungsvertreter der International Holocaust Remembrance Alliance kamen zu einer Sondersitzung in Brüssel zusammen

von Michael Thadigsmann  20.01.2020

Schoa

Fotos von John Demjanjuk im Konzentrationslager Sobibor aufgetaucht

Der NS-Täter hatte bis zu seinem Tod geleugnet, in dem KZ Aufseher gewesen zu sein

 19.01.2020 Aktualisiert

Vorwürfe

Antisemitische Beleidigungen im Kanzleramt?

Ein aus dem Libanon stammender Jude berichtet, dass Kollegen in der Fahrbereitschaft ihn als »Judensau« beschimpften

 19.01.2020

Russland

»Werden jenen das Maul stopfen, die die Geschichte umschreiben wollen«

Putin will Weltkriegs-Dokumente zugänglich machen

 19.01.2020 Aktualisiert

Interview

»Ich würde keine Rakete segnen«

Henry Soussan über seinen Job als Militärrabbiner der US-Armee in Bayern, Bärte im Dienst und Familienfrieden

von Ayala Goldmann  18.01.2020

Perspektive

Raus aus der Blase

Statt nur übereinander, sollten wir lieber miteinander reden. Der interreligiöse Dialog kann Vorbild sein

von Rabbiner Pinchas Goldschmidt  18.01.2020

Bonn

Bundesprüfstelle indiziert antisemitische Hetzseite

Die Website, die als »Online-Pranger« Namen von Juden veröffentlichte, ist inzwischen nicht mehr erreichbar

 17.01.2020